• Stolpersteine in Worms

Stolpersteine in Worms

Übersicht

Einleitung

Verlegung der ersten Steine in der Judengasse (Foto: Ulrike Schäfer)

Am Morgen des 6. November begann Gunter Demnig in Worms in der Judengasse mit der Verlegung der ersten "Stolpersteine". Worms ist die 191. Gemeinde, die Teil dieses dezentralen Denkmals wird. WARMAISA, Initiator der Aktion , sieht darin auch einen Beitrag zum Gedenken an die Pogromnacht 1938.

Im "Wormser Wochenblatt" schrieb Ulrike Schäfer am 8. November:

""Eine große Menschenmenge, rund 80 Leute, umstanden den Kölner Künstler Gunter Demnig, als er am Montagmorgen ...die ersten Stolpersteine zu verlegen begann........"Möge ihre Seele eingebunden sein in das Bündel des Lebens", beendete Stella Schindler-Siegreich, Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Mainz, ihre kurze Gedenkansprache.

Sechs Stationen hatte der Verein Warmaisa zum Auftakt dieser Aktion ausgewählt und vorbereitet, und Dr. Fritz Reuter, der bei jedem Standort mit großem Einfühlungsvermögen etwas über die Bewohner erzählte, enthüllte unfassbare Tragödien.....

Oberbürgermeister Kissel, der bei den ersten Stationen dabei war, dankte dem Verein Warmaisa, dass er sich für diese Aktion gegen das "Vergessen und das Verdrängen" stark gemacht habe. "Sie geben der Stadt ein Stück verlorener Ehre zurück", sagte er tief bewegt. Die Menschen damals hätten sich gewünscht, dass man sich schützend um sie gestellt hätte, fuhr er fort.....

Roland Graser, Vorsitzender von Warmaisa,  der das Projekt mit langem Atem betrieben hat, verglich das "dezentrale Denkmal" in Worms und anderen Orten mit statischen Großdenkmälern. Dieses Mahnmal wachse immer weiter.

Auch der Künstler Gunter Demnig betonte diesen Aspekt."Diese Aktion ist nicht von oben verordnet. Sie ist ein Geschenk der Bürger an die Stadt", sagte er.

Bis zum Montagmorgen hatten sich Spender für 74 Steine gemeldet, mittlerweile sind zwei neue dazugekommen. Die Aktion wird im Mai und September fortgesetzt.""

I.-IV.Verlegung

I. Erste Verlegung (06.11.2006)

1. Judengasse 27 für: Weis, Martin (1906-1942)

                                         Emilie (1905-1942)

                                           Hillel (1939-1942)

                                            Lina (1873-1943)

                            Strauss, Frieda (1876-1943)

                                      Johanna (1887-1942)

2. Kämmererstraße 6 für: Herz, Albert (1888-1942)

                                                Flora (1902-1986)

                                                Edith (geb. 1936 lebt in den USA)

                                                Margot  Suse(geb. 1931-2002)

3. Lutherring 23 für: Spies, Elisabeth (1889-1942)

                           Elisabeth Johanna (1851-1940)

                                          Rosalie (1883-1943)

4. Adenauerring 12 für: Rothschild Samson (1848-1939)

5. Gymnasiumstraße 6/ Ecke Goethestraße für:

                                    Kristeller, Paul (1895-vor 2945)

                                                  Hilda (1899-vor 1945)

                                            Hermann (1923- ?)

                                                   Kurt (1929-1980)

                              Reinheimer, Frieda (1874-1944)

                                               Amalie (1859-1943)

6. Gaustraße 65 für: Groß, Elisabeth (1899-1943)

II. Zweite Verlegung (04.05.2007):

1. Kämmererstraße 7 für: Mannheimer, Ella (1889-1942)

2. Schlossgasse 2 für: Gernsheim, Fritz (1872-1938)

                                                 Rosa (1879-1938)

3. Bahnhofstraße 24 für: Sondheimer, Joseph (1889-1945)

                                                         Felice (1908-1045)

4. Liebenauerstraße 42 für: Mayer, Mathilde (1874-1944)

5. WO-Herrnsheim, Hauptstraße 31 für: Gutmann, Klara (1869-1942)

                                                                      Ludwig (1883-1939?)

                                                                          Mira (1892-1942)

                                                                     Wilhelm (1901-1942)

                                                                        Heinz (1928-1942)

                                                                         Ruth (1931-1942)

III. Dritte Verlegung (10.03.2008):

1. Seminariumsgasse 4 für: Schloss, Karl (1876-1944)

                                                    Rosel (1881-1944)

2. Obermarkt 12 für: Gusdorf, Siegfried (1878-1942)

        Hamburger,geb. Gusdorf, Therese (1879-1942)

3. Dirolfstraße 31 für: Mayer, Emmanuel (1877-1944)

                                                Martha (1891-1944)

                                                    Kurt (1915-1942)

4. Rudi-Stephan-Gymnasium, Von-Steubenstraße 31 für: Kohn, Erich (1877-1934)

5. WO-Hochheim, Dreihornmühlgasse 1 für: Gusdorf, Hermann (1888-1938)

6. WO-Hochheim, Bingerstraße 32 für: Gusdorf, Sigmund (1886-emigr. 1941)

7. WO-Hochheim, Im Römergarten 14 für: Markus, Karl (1880-1945)

 

IV. Verlegung (1. Oktober 2008):

1. Pfauenpforte  9 für: Stumpp, Emil (1886-1941)

2. Wollstraße 13 für: Bertram, Rosa (1898-1945)

3. Färbergasse 9 für: Salomon, Erich (1889-1945)

4. Römerstraße 44 für: Tschirner, Adolf (1894-1940)

5. Judengasse 24 für: Mayer, Hermann (1879-1942)

                                Mayer, Recha (1881-1942)

6. Steinstraße 2 für: Dr. Katz, Hermann (1884-1941)

                                   Katz, Elisabeth (1887 1941)

7. Heidenhainstraße 2a für: Silberberg,Bernhard (1888-1943)

                                        Silberberg, Luise (1894-1943)

                                        Silberberg, Manja (1922-1942?)

 

H I N W E I S!!!!  H I N W E I S !!!!  H I N W E I S !!!!

 

Seit Juli 2009 gibt es alle Texte zu den Stolpersteinen, ergänzt durch Bilder und Hintergrundmaterial als Büchlein unter dem Titel:

 

"Vergiss uns nicht..." Stolpersteine in Worms

Eine Dokumentation von Roland Graser, Fritz Reuter und Ulrike Schäfer

Worms -  Verlag 2009  ISBN 978-3-936118-38-4

 

 

 

V. Fünfte Verlegung am 3. Mai 2010

An sieben Stellen wurden sechzehn Steine verlegt:

 

1) Familie Dr. med. Rosenthal, Moltkeanlage 8 (heute Adenauerring 8)

   Dr. Richard Rosenthal 1892-1943)

   Helene Rosenthal, geb. Schaffner (1896-1943)

   Heinz Hugo Rosenthal (1921-1943)

2) Herta Mansbacher, Moltkeanlage 6, heute Adenauerring 6, (1885-1943)

3) Familie Moritz Mayer, Andreasstraße 23

   Moritz Mayer (1884-!943)

    Irma Mayer, geb. Neumann (1899-1943)

4) Zodik-Wachenheimer, Friedrich-Ebert-Sstraße 6/10, heute Nr. 2, (1871-1940)

5) Familie Buschhoff, Kaiser-Wilhelm-Straße 26, heute Wilhelm-Leuschner Straße)

    Willi Buschhoff (1888-1942)

    Friedrich Buschhoff (1871-1942)

    Ida Buschhoff, geb. Strauss (1867-1942)

6) Familie Scheftel, Liebfrauenring 11

    Julius Scheftel (1870-1942)

    Klara Scheftel, geb. Goldschmitt (!876-1942)

    Margarethe Johanna Müller, geb. Scheftel (1898-1942)

7) Familie Alfred Mann, Seidenbenderstraße 4

    Alfred Mann (1881-1933)

    Frieda Mann geb. Fuchs  (1890-1942)

 

 

 

VI. Sechste Verlegung 2011

 

1) Burkhardstraße 16:

    Berta Halle (1873 - 1938, Selbstmord)

    Joseph Halle (1880 - 1938, Selbstmord)

2) Neumarkt 10:

    Betty Herzog (1884 - 1942, Auschwitz)

    Rudolf Herzog (1914 - 1942, ZTheresienstadt

3) Rathenaustraße 27:

    Dr. Werner Kulp (1894 - 1942, verschollen)

    Else Kulp (1905 - 1944, Stutthof?)

4) Schlossergasse 12:

    Rosa Metzger (1868 - 1942, Auschwitz)

    Leo Metzger (1883 - 1942,Theresienstadt?)

5) Adenauerring 6 (ehem. Moltkeanlage)

    Dr. Cornelia Sonnenberger (1891 - 1942, Piaski)

    Emma Sonnenberger (1861 - 1942, Theresienstadt)

6) Wilhelm-Leuschner-Straße 11:

    Johanna Ullmann (1876 - 1944, Auschwitz)

    Adolf Ullmann (1877-1944, Auschwitz)

 

 

VII. Siebte Verlegung am 23. 02.2012

1. Pfortenring 9 (heute 37):  Adolf Korn (1885 - 1943 Auschwitz)

                                        Rosa Korn  geb.Lichtenstein (1886 - 1943 Theresienstadt)

                                        Walter Korn (1913 - 1942 Piaski)

                                         Irene Korn geb Reinhard (1908 - 1942 Piaski)

                                         Elsa Korn (1896 - 1943 Sobibor)

2. Renzstraße 28:                Bertram Poisson (1876 - 1942 Theresienstadt)

 

3. Kämmererstraße 48:        Arno Wälder (1873 - 1943 Theresienstadt)

                                        Selma Wälder geb. Strauß (1879 - 1943 Theresienstadt)

                                        Erna Rau geb. Wälder (1879 - 1942? Auschwitz)

 

4. Neumarkt 10:                 Siegmund Herzog (1880 - 1941 Gurs)

                                        Henriette Herzog geb.Freyberger (1879 - 1942? Auschwitz)

 

5. Röderstraße 11:              Max Guthmann (1874 - 1942 Theresienstadt)

                                        Else Guthmann geb Löwy (1888 - 1944 Auschwitz) 

 

Die Steine wurden finanziert teils durch gezielte Patenschaften (Nr. 1; 3; 5) oder durch Spenden für dieses Projekt an Warmaisa.        

 

____________________________________________________________________

VIII. Achte Verlegung am 17.11.2012

 

      15 Namen an 8  Verlegeplätzen

1. Mayer, Barbara Karoline Babette, gen. Betty (1895 - 1942) Obermarkt 9

2. Fuld, Helene (1878 - 1942)  Renzstraße 28

3. Bär, Johanna (1878 - 1942)  Karmeliterstraße 2

4.Brodreich, Lionel (1888 - 1942)

                 Rosel (1891 - 1942)    Siegfriedstraße 19

5. Erlanger, Jakob (1874 - 1944)

                 Ottilie (1883 - 1944    Hafergasse 7

6. Heymann, Salomon (1870 - 1944

                   Emilie (1880 - 1944)  Beggartenstraße 8

7. Joseph, Max (1882- 1942)

               Berta (1891 - 1942    Rheinstraße 44

8.Koßmann, Alfred (1898 - 1942)

                  Emma (1895- 1942)

                  Ruth Hermine (1924 - 1942)

                  Lutz (1926-1942)                      Gewerbeschulstraße 15

 

_________________________________________________________________________

 

 

 

IX. Neunte Verlegung am 16.7.2013

 

 

 1. Klein, Friedrich (1889 - 1942)            Renzstraße 28

 2.Sigmund, Ernst (1902 - 1942)            Neumarkt 10

 3.              Käthe (1905 - 1942)

 4.             Liselotte (1929 - 1942)

 5.            Kurt Albert (1933 - 1942)

 6.Scharff, Sara  (1850 - 1942)             Rathenaustraße 31

 7. Joseph, Bella (1890 - 1942)             Rathenaustraße 31

 8.             Hugo Julius (1875 - 1943) 

 9. Kahn, Henny (1875-1942)               Rathenaustraße 10

 10 . Frank, Isidor  (1881 - 1942)         Siegfriedstraße 24

 11.           Mathilde (1881 - 1942)

 12. Honig, Helene (1874 - 1942)          Adenauerring7 

 13. Leberecht Edith (1926 - 1942, Enkelin)

 14. Tuteur, Ludwig (1895 - 1942)     Adenauerring 10 

 15.           Liesa   (1907 - 1942)

 16.           Hans   (1932 - 1942)

 17.           Erich   (1936 - 1942)

 18. Sonnheim, Hermann (1869 - 1943)       Färbergasse 8, Ecke Bachgasse

 19.                Clementine (1879 - 1944)

 20. Rosenheimer, jakob  (1877 - 1943)       Zornstraße 3

 21. Reinmann, Max (1870 - 1943)              Goethestraße 20, Ecke Renzstraße

 22.                  Flora (1872 - 1944)

 23  .                Ella (1903 - 1942)

 24  Zacharias, Jakob (1871 - 1940)            Wallstraße 11

_______________________________________________________________________

X. Stolpersteinverlegung am 8. Juli 2015

   1. Kämmererstraße 10

        Herz, Ferdinand Julius                         (1892 - 1942)

                Magdalene Selma,geb. Salomon   (1894 - 1942)

                Alfred Hans                                 (1922 - 1942)

   2. Kämmererstraße 16

         Mayer, Arthur                                    (1879 - 1942?)

                   Lisbeth                                     (1912 - 1943)

   3. Bärengasse 27

          Lang, August                                    (1869 - 1943)

                   Auguste,verh. Ludochowsky    (1904 -  1942)

   4. Luisenstraße 3

          Mayer, Fritz                           (1889 - 1942)

                     Emma,geb. Marx          (1895 - 1941?) 

                     Henriette, verh. Marx (1863 - 1942)

                     Lieselotte                    (1921 - ??)

                     Doris                          (1925 - 1941?)  

                     Erwin                         (1893 - 1942)

                     Gertrude                    (1905- 1941?)

                     Beatrice                     (1929 - !942)

                     Ellen Gisela                (1934 - 1942)

   5. Obermarkt22   

            Berg, Elisa                          (1857 - 1942?)

                     Lea                           (1863 - 1942)   

   6. Wilhelm-Leuschnerstraße (KW) 10

            Mayer, Amalie, geb. Kaufmann (1869 - 1942)                                                               

                                   

                 

Biografien

I. Erste verlegung am 6.11.2006

Stolpersteine der Familie Weis (Foto: Ulrike Schäfer)

  1. Weis, Martin (1906 - 1942)

  Kaufmann, dann als „Synagogendiener" und Nachfolger seines Vaters Kultusbeamter der israelitischen Gemeinde Worms.  Diese Funktion hatten bereits sein Groß- und sein Urgroßvater ausgeübt, was eine generationenübergreifende Tradition belegt. Zusammen mit seiner Frau Emilie geb. Keller (Gimbsheim bei Worms 1905-1942 Piaski)

 und dem Sohn Hillel (Worms 1939-1942 Piaski)

sowie seiner Mutter Lina Weis geb. Strauss (Grombach/Baden 1873-1943 Theresienstadt)

 und deren unverheirateten Schwestern Frieda Strauss (Grombach/Baden 1876-1943, Theresienstadt)

und Johanna Strauss (Grombach/Baden 1887-1942 Piaski)

 wohnte die große Familiengemeinschaft in dem Haus Judengasse 27 links neben der Levy´schen oder Neuen Synagoge (beschädigt 1945, abgetragen, Gedenktafel am Neubau Judengasse 31).

   In das kleine und enge „Judenhaus" wurden nach 1938 noch weitere Juden eingewiesen.

 Hillel Weis war das letzte in Worms geborene jüdische Kind (1939).

Alle wurden 1942 deportiert und starben eines gewaltsamen Todes, Martin Weis nachweislich im Vernichtungslager Majdanek. Das ehemalige Weis´sche Haus steht nicht mehr.

 

  Die Stolpersteine liegen vor dem unbebauten Grundstück Judengasse 27.

(2) Herz, Albert, Kaufmann (Obertiefenbach/Oberlahnkreis 1888-1942 Auschwitz

Albert Herz kam 1897 mit seinen Eltern, die hier eine Metzgerei eröffneten,  nach Worms. Der junge Mann erfuhr eine Ausbildung zum Kaufmann, hielt sich zeitweilig in Basel auf  und kam von 1909 nach Worms zurück.  Am I. Weltkrieg nahm er von 1914-1918 teil, wurde mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet und erhielt noch 1935 das von Reichspräsident Hindenburg gestiftete Ehrenkreuz für Frontkämpfer.

Mit seinem Bruder Ferdinand Julius Herz hatte Albert 1919 die Eisenwarenhandlung Gebrüder Herz gegründet. Die Geschäftsräume befanden sich in der Kämmererstraße 10-12, erstreckten sich mit Nebenräumen aber bis in die Färbergasse 5-7. Infolge der nationalsozialistischen Boykottmaßnahmen und Behinderungen verlor die Firma zunehmend Kunden. Ferdinand Herz schied daher aus dem sich verkleinernden Geschäft aus, Albert wurde Alleininhaber. Die Ladenfront mit Schaufenstern an der Kämmererstraße konnte er nicht behaupten, sondern musste sich auf die Räume in der Färbergasse reduzieren. Hier erlebte die Familie den Pogrom vom 10. November 1938. Wohnung und Geschäftsräume wurden verwüstet, sogar das Spielzeug der Kinder wurde zerrissen und auf die Straße geworfen.

Alberts Frau Flora geb. Hirsch (Bad Wildungen 1902- nach 1986 Somers N. Y., USA) und die beiden Töchter Edith (Worms 1926, lebt in den USA) )und Margot Suse (Worms 1931, lebt in den USA) konnten sich auf dem Speicher verstecken. Albert Herz wurde verhaftet und mit 86 anderen Juden aus Worms in das KZ Buchenwald bei Weimar gebracht, von wo er als physisch und psychisch gebrochener Mann zurückkehrte.

Während Suse mit einem Kindertransport nach England gelangte,zogen die Eltern und Edith nach Duisburg, von wo sie 1942 nach Theresienstadt deportiert wurden. Dort ist Albert Herz, nicht zuletzt infolge Medikamentenmangel, 1943 gestorben.

Flora Herz und Tochter Edith kamen 1944 nach Auschwitz, dann in das KZ Stutthof bei Danzig. Sie überlebten die Konzentrationslager, wurden 1945 von der Roten Armee befreit, kehrten zeitweilig nach Duisburg zurück, wanderten aber 1947 in die USA aus. 1945 wurde das Haus Kämmererstraße 10 zerstört.

Der Stolperstein liegt vor dem Südteil des heutigen Hauses Kämmererstraße Nr. 6.

(3)Spies, Dr. med. Elisabeth, Kinderärztin (Biblis 1889-1942 Auschwitz).

Stolpersteine der Familie Spies (Foto: Ulrike Schäfer)

Nach ihrer Niederlassung als Kinderärztin in Worms 1922 wohnte Dr. Spies zunächst  Neumarkt 19, ab 1925 Lutherplatz 5 (heute Lutherring 23) im eigenen Haus. Dorthin zogen 1938 auch

ihre Mutter Elisabeth Johanna Spies geb. Hirschler (Biblis ? 1851-1940 Worms) und ihre Schwester Rosalie Spies (Biblis 1883-1943 Theresienstadt).

 Nach 1933 wurde der allgemein beliebten Ärztin die Krankenkassenzulassung entzogen, sodass sie auf wenige ihr treu gebliebene Privatpatienten angewiesen war und schließlich als „Krankenbehandlerin" (NS-Terminologie nach Aberkennung der Approbation und des Dr.-Titels) nur noch jüdische Patienten betreuen durfte. Nach der Selbsttötung von Dr. Gernsheim (1938) war sie als Einzige von den jüdischen Ärzten in Worms übrig geblieben. 

 In ihrer Angst vor dem Kommenden und aus Sorge um ihre Mutter unternahm sie mit ihr einen Selbsttötungsversuch. Während die Mutter starb, rief ein nichtjüdischer Wormser Arzt Elisabeth Spies wieder „ins Leben zurück", hat sich aber bis zu seinem Tod und wissend um das Schicksal seiner Kollegin nach dem „Warum?" gefragt. Elisabeth Spies und ihre bei ihr lebende unverheiratete Schwester Rosalie (Biblis 1883-1943 Theresienstadt) blieben bis zur Deportation 1942 weiter in Worms, ehe beide 1942 nach Theresienstadt deportiert wurden, wo Rosalie 1943 starb. Elisabeth Spies wurde 1944 in Auschwitz ermordet.

 Lutherring 23, der Stolperstein liegt rechts vom Eingang zu Nr. 25.

(4) Rothschild, Samson

Hauptlehrer, Gemeindearchivar der jüdischen Gemeinde, Historiker (Külsheim/Baden 1848-1939 London), war eine in Worms hoch geachtete Persönlichkeit.

 Nach seiner Ausbildung am Lehrerseminar in Karlsruhe und vierjähriger Tätigkeit als Religionslehrer in der jüdischen Gemeinde Grötzingen/Baden, wechselte er 1872 nach Worms. Hier wirkte er zunächst als Religionslehrer der jüdischen Gemeinde, ehe er ab 1874 bei der städtischen Volksschule angestellt, in das Beamtenverhältnis übernommen und schließlich zum Hauptlehrer befördert wurde. Daneben erteilte er heutigen Eleonorengymnasium jüdischen Religionsunterricht.  

In der Gemeinde übte Rothschild zahlreiche wichtige Ämter aus. Daneben verfasste er Artikel und Schriften zur Geschichte  der Wormser Juden, aber auch die Festschrift zum hundertjährigen Bestehen der bürgerlichen „Musikgesellschaft und Liedertafel 1812-1912".

 Hatte man ihn 1924 anlässlich des 50jährigen Jubiläums der „Eleonorenschule“ noch hoch geehrt - er war damals bereits 76 Jahre alt, seit 1922 pensioniert, aber noch immer an der Schule tätig - , so galt das alles ab 1933 nichts mehr. Wahrscheinlich durch einen ehemaligen Schüler vor den Verwüstungen des Pogroms vom 10. November 1938 bewahrt, blieb dem 91 Jahre alten Herrn gemeinsam mit seiner Tochter Frieda (Worms 1882-1973 London) nur die Auswanderung nach London zu seiner dort verheirateten Tochter Johanna Wetterhahn (Worms 1884-? London).

Dort ist er am 10. Juni 1939 gestorben, dort ist er auch beerdigt. Auf dem Wormser Neuen Jüdischen Friedhof nennt ein dreiteiliger Grabstein die Namen seiner Frau Lina geb. Bergmann (Dettelbach 1853-1923 Worms) und seiner unverheirateten Schwester Regine (Külsheim 1854-1930 Worms). Die dritte Tafel  blieb leer. Die Rothschilds wohnten 1879 Moltkeanlage (heute Adenauerring) 9, ab 1891 Moltkeanlage 12, ab 1926 Siegfriedstraße 8 und ab 28.April 1938 bis zu ihrer Auswanderung im Februar 1939 Dalbergstraße (heute Wasserturmstraße) 12.

Der Stolperstein liegt vor dem Haus Adenauerring Nr. 12.    

(5)Die Familien Kristeller und Reinheimer

Der Kaufmann Paul Kristeller (1895 Schwendten/Westpreußen- vor 1945, Ort unbekannt) wohnte mit seiner Frau Hilda geb. Reinheimer (Worms 1899- vor 1945, Ort unbekannt) und den Söhnen Hermann (Worms 1923- ?, lebte in den USA) und Kurt (Worms 1929- 1948 USA) in deren Elternhaus Gymnasiumstraße 6.

Paul Kristeller hatte am I. Weltkrieg terilgenommen und das EK II. erhalten. Beruflich war er Getreidehändler. Ihm gehörte noch das Haus Goethestraße 10. Beim Pogrom am 10. November 1938 wurden in beiden Häusern die Wohnungen der Kristellers und Reinheimers verwüstet. Paul Kristeller wurde verhaftet und mit weiteren 86 Wormser Juden zeitweilig in das KZ Buchenwald bei Weimar gebracht. Von den Söhnen, die nach der Verdrängung jüdischer Kinder aus den öffentlichen Schulen die Jüdischen Bezirksschule am Synagogenplatz 2 besuchten, gelangte Hermann bereits vor dem Pogrom in die USA, während Kurt 1939 mit einem Kindertransport nach England kam. Die Eltern hatten ebenfalls die Auswanderung in die USA betrieben, scheiterten in ihren Bemühungen jedoch, weil sie auf der Warteliste zu weit hinten standen.

 1941 mussten sie samt  Hildas Mutter Frieda Reinheimer geb. Wolf (Guntersblum 1874-1944 Auschwitz) aus ihrem Haus in der Gymnasiumstraße in das ehemalige jüdische Gemeindehaus Hintere Judengasse 2 umziehen, das als „Judenhaus“ galt und in das noch die Einweisung weiterer Juden erfolgte. Die Eheleute Kristeller wurden 1942 als angeblich „unbekannt verzogen“ abgemeldet, in Wahrheit aber mit einem Transport nach Piaski deportiert. Dort verliert sich ihre Spur. 1945 wurden beide offiziell für tot erklärt. Frau Frieda Reinheimer und ihre unverheiratete Schwester Amalie (Worms 1859-1943 Theresienstadt)), letztere eine 84jährige alte Dame, wurden ebenfalls 1942 deportiert und haben Auschwitz bzw. Theresienstadt nicht überlebt. 

Die Häuser liegen Ecke Goethestraße und Gymnasiumstraße 6.  

6) Groß, Elisabeth geb. Geiberger,

Hausfrau (Worms 1899- Berlin-Plötzensee 1944),  entstammte einer Arbeiterfamilie mit 13 Kindern. Elisabeth heiratete jung den Berufskraftfahrer und Fuhrunternehmer mit Fuhrpark in der Güterhallenstraße Heinrich Groß. Mit ihren beiden Söhnen Heinrich und Erwin wohnte die Familie in einer Wohnung des Hauses Gaustraße 65.

Die Fürsorge von Frau Groß galt nicht nur Mann und Kindern, sondern auch notleidenden Arbeiterfamilien, für die sie sich in der KP und besonders in der Internationalen Arbeiterhilfe engagierte, als deren Vorsitzende sie jahrelang tätig war. Sie arbeitet täglich in der Suppenküche und organisierte zusätzlich in ihrer Wohnung Armenspeisungen. Ihr aus sozialistischer Überzeugung, aber auch aus einem weichen Gemüt und dem Wunsch, Not zu lindern, bestimmtes Denken und Handeln war bekannt und wurde von einem Wormser Nervenarzt in einem mutigen Brief an den Volksgerichtshof, der in der Verhandlung verlesen wurde, ausdrücklich hervorgehoben.   Elisabeth Groß war eine unerschütterliche Antifaschistin, politisch von einer „reinen sozialistischen Lehre“ geprägt, und von der Sehnsucht der Menschen nach wirtschaftlicher und sozialer Gerechtigkeit überzeugt. Dass ihr Mann bei der Organisation Todt als Kraftfahrer verpflichtet war und ihre Söhne Kriegsdienst leisten mussten, ließen in ihr einen Hass auf das NS-Regime aufkeimen, der sich gegenüber Bekannten und Freunden in negativen Äußerungen und der offenen Aufforderung zum Widerstand  ausdrückte. Sie hielt den Krieg Hitlers für verbrecherisch, hörte sogenannte „Feindsender“ wie Radio Moskau und forderte junge Männer zur Desertion auf.

Dies sollte ihr zum Verhängnis werden.   1943 besuchte sie ein auf Heimaturlaub befindlicher Unteroffizier und angeblicher Freund ihres Sohnes Erwin. Elisabeth Groß äußerte ihm gegenüber offen ihre Auffassung. Der Besucher erzählte das seinen nationalsozialistisch eingestellten Eltern und seiner Verlobten, der Tochter eines SS-Führers. Deren Mutter, Mitglied der NS-Frauenschaft,  erstattete bei der NS-Kreisleitung Anzeige, woraufhin der Unteroffizier dort vorgeladen wurde und die von Frau Groß gemachten Äußerungen zu Protokoll gab. Das dadurch ausgelöste  Gerichtsverfahren vor dem Volksgerichtshof in Berlin endete am 21. Juli 1944 mit dem Todesurteil gegen Elisabeth Groß wegen „Wehrkraftzersetzender Äußerungen“ und Hochverrat. Frau Groß, die nervlich am Ende und völlig verzweifelt war, wurde am 25. August 1944 in Berlin-Plötzensee durch das Fallbeil hingerichtet.

Der Denunziant und seine Helferin wurden nach 1945 zwar vor Gericht gestellt, zu eher geringen Strafen verurteilt, jedoch nach erneuter Verhandlung schließlich freigesprochen.

Der Stolperstein liegt auf dem Bürgersteig vor dem Haus Gaustraße 65. 

Worms, 6. November 2006 Bearbeiter: Dr. Fritz Reuter (Texte 1-5), Karl Saulheimer und Fritz Reuter (6).  

Die Angaben über jüdische Mitbürger beruhen auf der Dokumentation von Karl und Annelore Schlösser „Die Wormser Juden 1933-1945“, hrsg. Stadtarchiv Worms, Worms 2002, ISBN 3-9806754-7-5 (CD ROM) sowie Recherchen des Bearbeiters. Die Angaben zu Frau Groß hat Karl Saulheimer aufgrund eigener Forschungen zusammengestellt, ergänzt von Fritz Reuter.

 

II. Zweite Verlegung am

 Am frühen Morgen des 4. Mai 2007 versammelten sich viele interessierte Wormser Bürger vor der Kämmererstraße 7, der 1. Station bei der zweiten Verlegung von Stolpersteinen durch Gunter Demnig.   

Stella Schindler-Siegreich, Vorsitzende von WARMAISA, Initiator der Aktion Stolpersteine, begrüßte unter den Anwesenden besonders die beiden Schulklassen von Rudi-Stephan-Gymnasium und Westendrealschule mit ihren Lehrerinnen Adele Weirich und Simone Heppes. Die jungen Leute gingen fast die ganze Strecke mit und machten sich eifrig Notizen.  

Die Texte zum Gedenken stammten aus der Feder von Dr. Fritz Reuter. Er, Dr. Christoph Sievers, in Herrnsheim Hans Kissel, Alt- Ortsvorsteher, und andere, verlasen die Gedenkworte vor den jeweiligen Häusern.  

Es wurden Stolpersteine verlegt für:     

(1) Ella Mannheimer, geb. Sauerbach, Jg. 1889,  

deportiert 1941 Riga, ermordet 1942 in Salaspils/Lettland. In Worms zuletzt wohnhaft Kämmererstraße 7 (Engelapotheke).  

Ella Sauerbach wurde am 2. Dezember 1889 in Mainz geboren, wo sie ihre Kindheit verbrachte und die Schule besuchte. Sie war ein sehr musikalisches Kind und entwickelte sich zu einer guten Pianistin. Am 2. Juli 1911 heiratete sie den am 4. August 1877 in Worms geborenen Richard Mannheimer, Abkömmling einer seit dem späten 16. Jahrhundert in Worms ansässigen jüdischen Familie. Richard war Inhaber der 1859 von seinem Großvater Alexander gegründeten und unter dem Namen seines Vaters bekannten „Buch- und Steindruckerei Julius Mannheimer – lithographische Kunstanstalt“ in der Mainzer Straße 26, einem familieneigenen Anwesen.

 Die junge Familie wohnte zunächst Kriemhildenstraße 20, dann Scharnhorststraße (heutige Semmelweisstrasse) 8, seit Januar 1935 Kämmererstraße 7. Über das Schicksal von Firma und Familie hat der Sohn Hans Mannheimer (Worms 1912-1996 Israel) berichtet. Das renommierte Unternehmen, das u. a. Etiketten herstellte und zeitweilig die einzige Steindruckerei in Worms war, geriet durch nationalsozialistische Schikanen – so erhielt es keine öffentliche Aufträge von der Stadt Worms mehr – sowie den Rückzug langjähriger Privatkunden bereits 1933 in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Richard Mannheimer, der Jahrzehnte lang in gesellschaftlich angesehenen Wormser Vereinen ein geschätztes Mitglied gewesen war, musste erleben, dass man mit „dem Juden“ nichts mehr zu tun haben wollte. Nicht zuletzt diese menschlichen Enttäuschungen trafen ihn psychisch so schwer, dass er krank wurde und am 2. Juli 1937 starb. Leider ist es nicht möglich, auch seiner auf einem Stolperstein zu gedenken, da er eines „natürlichen Todes“ gestorben sei. Kann man das wirklich so ausdrücken? 

Ella Mannheimer, von ihrem Sohn Hans als feinsinnige und sensible Frau geschildert, war in Worms als Klavierlehrerin und Pianistin bekannt und geschätzt. Sie musste erfahren, dass die nichtjüdischen Freunde ihrer Hauskonzerte sich zurückzogen und bald ganz ausblieben. Nach dem Tod ihres Mannes ging sie zunächst nach Frankfurt am Main, später nach Nürnberg. Ihren Lebensunterhalt suchte sie als Hausangestellte zu verdienen.

Im November 1941 wurde Ella Mannheimer mit anderen Nürnberger Juden nach Riga deportiert, wo sie wahrscheinlich im Lager Salaspils Anfang 1942 umgekommen ist: erschossen, oder verhungert oder erfroren.  

Sohn Hans und Tochter Ilse (Worms 1919-2001 Israel), eine Eleonorenschülerin,  konnten getrennt und auf großen Umwegen nach Palästina gelangen. Sie lebten und starben in Israel.   

Der Stein wurde vor dem Haus Kämmererstraße 7 verlegt        

2. Dr. med. Fritz Gernsheim, Jg. 1872,

   und Rosa Gernsheim geb. Schott, Jg. 1879,

gedemütigt und entrechtet, Flucht in den Tod 1938. In Worms  wohnhaft Schlossgasse 2ans und Tochter Ilse, eine Eleonorenschülerin, konnten sichHan .   Es gibt wohl keinen Namen, der seit dem 16. Jahrhundert sich in so vielen Wormser jüdischen Familienverbindungen nachweisen lässt wie Gernsheim. Seine Namensträger finden sich in der jüdischen Gemeinde ebenso wie nach der Emanzipation um 1800 besonders auch in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Zu ihnen gehört beispielsweise der in Worms geborene Komponist Friedrich (Fritz) Gernsheim (1839-1916). Ein später Spross dieser weit verbreiteten Familie war Dr. med. Felix Friedrich gen. Fritz Gernsheim. In Worms am 8. Juli 1872 geboren, studierte er nach dem Gymnasialbesuch Medizin und war zeitweilig in Hagenau (Elsass) tätig. Dort lernte er die am 22. November 1879 geborene Rosa Schott kennen, mit der er sich nach seiner Rückkehr nach Worms 1899 am 5. September 1903 verheiratete. 1904 wurde beider Tochter Edith geboren.   Die Praxis des sehr beliebten und gesellschaftlich hoch angesehenen Kinderarztes befand sich seit 1900 in der Schlossgasse 2 im eigenen Haus. Seine schnelle Beliebtheit als Facharzt für Magen- und Kinderkrankheiten beruhte mit darauf, dass dieses Spezialgebiet seinerzeit nicht nur in Worms noch wenig vertreten war. Zeitweilig betrieben er und Dr. Adolf Meurer, Facharzt für Frauenkrankheiten und Geburtshilfe, Ecke Ludwigstraße 10 und Paulusstraße eine kleine Privatklinik.   Im Ersten Weltkrieg rückte Dr. Gernsheim 1914 bereits in den ersten Mobilmachungstagen als Regimentsarzt im Mainzer Infanterieregiment 88 nach Frankreich aus, tat später in einem Feldlazarett in Russland Dienst, kam 1917 nach einer schweren Nierenerkrankung nach Worms zurück und war bis zum Kriegsende 1918 als Oberarzt im Lazarett des Kriegsgefangenenlagers an der Alzeyer Straße tätig. Dr. Gernsheim sah sich stets als Jude, gehörte der Wormser Israelitischen Religionsgemeinde an und arbeitete 1934 aktiv im Vorbereitungsausschuss für das 900-Jahr-Jubiläum der hiesigen Synagoge mit.   Unter den 1933 einsetzenden üblen Nachreden, persönlichen Angriffen und der Denunziation von ihm treu gebliebenen Patienten durch „Mitbürger“ müssen er und seine Frau furchtbar gelitten haben. Da sie keinen Ausweg mehr sahen, nahmen sie sich am 29. Juli 1938 in ihrer Wohnung das Leben. Bestattet wurden sie auf dem Neuen Jüdischen Friedhof an der Eckenbertstraße, im gemeinsamen Grab mit der bereits am 15. Januar 1933 verstorbenen Mutter von Frau Gernsheim, Eugenie Karoline Schott geb. Herz (1856-1933).   Während die Tochter Edith infolge ihrer Heirat mit Dr. med. Schönlank/Berlin und der Übersiedlung in die Schweiz die NS-Verfolgungen überlebt hat, wurden von den vier Schwestern Fritz Gernsheims drei in Auschwitz ermordet.   

Die Steine wurden vor dem Haus Schlossgasse 2 verlegt.  

3. Joseph Sondheimer, Jg. 1889, und Felice Sondheimer geb. Rosenstrauch, Jg. 1908,

 beide deportiert 1942 Piaski, beide für tot erklärt 1945. In Worms wohnhaft Bahnhofstraße 24, kurzzeitig Siegfriedstraße 24 und Moltkeanlage 6.

   Der im späteren 19. Jahrhundert in Bürstadt wohnende Landproduktenhändler Emanuel Sondheimer und seine Frau Karoline geb. Löwenstein hatten sieben Kinder. Davon zogen 1913 Albert (1880-1942), 1915 Jakob (1886-1965) und 1916 Joseph (1889-1945) nach Worms, 1918 auch ihre Schwester Johanna. Die  Geschwister Sophie, Betty und ihr Bruder Gustav kamen nicht nach Worms.

   Albert führte in Worms seit 1916 die väterliche Firma „Emanuel Sondheimer, Getreide-, Futtermittel- und Landproduktenhandel“ weiter, zunächst in der Karmeliterstraße 2, dann in der Bahnhofstraße 24. Sein Bruder Jakob war Kompagnon. Später kam Joseph hinzu, die Firma nannte sich nun „Sondheimer, Getreide und Futtermittel GmbH.“ Johanna und Joseph Sondheimer wohnten im Geschäftshaus Bahnhofstraße 24, die Brüder an anderen Stellen der Stadt.   Die Firma kam bald nach der nationalsozialistischen Machtübernahme infolge von Boykottdrohungen und permanenten Schikanen in wirtschaftliche Bedrängnis, die Geschäfte gingen zurück. Alle in Worms lebenden Geschwister, von denen Albert 1935 von seiner Frau geschieden worden war, hatten schwer unter den Ausschreitungen des Pogroms vom 9./10. November 1938 zu leiden. Die Geschäftsräume wie ihre Wohnungen wurden demoliert. Infolge der Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem Wirtschaftsleben vom 12. November 1938 war es nicht mehr möglich, das Geschäft weiterzuführen.

Während Jakob, der während des Pogroms nicht in Worms war, mit seiner Familie auf Umwegen über Frankreich und die Dominikanische Republik schließlich die Einreise in die USA gelang, wurde Albert mit seiner Tochter Edith 1942 nach Theresienstadt deportiert. Er gilt als „verschollen in Riga“, Edith als „unbekannt verschollen“.  

Mit einem Transport von 87 Wormser Juden wurde Joseph am 10. November 1938, dem Tage der Synagogenschändung, nach Buchenwald gebracht, von wo er 1939 als schwer kranker Mann zurückkam. In die Heidelberger Neurologische Klinik eingewiesen, lernte er dort Felice Rosenstrauch kennen, die mit ihrer Mutter Emma Laufer verwitwete Rosenstrauch in der Gaustraße 46 in Worms lebte. Beide heirateten am 28. November 1938. 1940 nach Worms zurückgekehrt, mussten Joseph bei einer Mainzer Zahnpasta-Fabrik und seine junge Frau ebenda bei einer Schuhcrème-Fabrik Zwangsarbeit leisten. Am 20. März 1942 wurden sie mit dem ersten Transport aus Worms nach Piaski (Polen) deportiert. Sie sind nie zurückgekehrt. Am 31. Dezember 1945 hat man sie für tot erklärt.  

Johanna Sondheimer (Bürstadt 1877-1942 Worms), die alleine in der Stadt zurück geblieben war, wurde nach ihrem Tod auf dem Neuen Jüdischen Friedhof beerdigt. Zwischen den Töchtern von Jakob und Gertrude Sondheimer geb. Kehr, den in den USA lebenden Miriam Karola Gerber (Worms 1922) und Leonore Therese Gilbert (Worms 1929), besteht ein enger Kontakt mit Wormser Freunden.

D1e Steine wurden vor dem Haus Bahnhofstraße 24 verlegt.

(4)  Mathilde Mayer, geb. Baum, Jg. 1874, deportiert 1942 Theresienstadt, ermordet 1944 in Auschwitz. In Worms wohnhaft Liebenauer Straße 42.  

 Nicht bei allen jüdischen Witwen, die in den Jahren des Unrechtsstaates der Nationalsozialisten in Worms gelebt haben, hat sich in amtlichen Akten und Berichten so wenig über ihre Lebensumstände niedergeschlagen, wie bei Mathilde Mayer. Sie wurde als Mathilde Baum am 6. Februar 1874 in Worms geboren. Verheiratet war sie mit dem am 7. Mai 1863 im Elsass geborenen und nach Worms zugezogenen Wein- und Spirituosenhändler Leopold Mayer. Er starb bereits am 29. Februar 1928 und wurde auf dem Neuen Jüdischen Friedhof an der Eckenbertstraße beerdigt. Bei dem Ehepaar lebten drei Kinder, die Söhne Julius und Hugo aus der ersten Ehe von Leopold Mayer und die gemeinsame Tochter Else Mayer, später verheiratete Lindemann. Sie wohnten aber 1933 alle nicht mehr in Worms.

   Es gibt eine Nachbarin, die sich an Mathilde Mayer erinnert. Sie hat sie, zusammen mit ihrer Mutter, als junges Mädchen oft besucht. Gemeinsam hat man Handarbeiten gemacht und sich unterhalten. Dieser für die  einsame Frau Mayer wichtige menschliche Kontakt war den neuen Herren ein Dorn im Auge. Mutter und Tochter wurde mitgeteilt, sie stünden bereits auf einer „schwarzen Liste“ und sollten jegliche Verbindung sofort abbrechen. Angesichts dieser massiven Drohung zogen sie sich verängstigt zurück. Der Tochter hat sich diese aufgezwungene Fremdheit tief eingeprägt, so dass sie sich schon früh für die Volkshochschulabende „Was wurde aus den Wormser Juden“ und die daraus hervorgegangene Dokumentation von Dr. Karl und Annelore Schlösser „Die Wormser Juden 1933-1945“ interessiert und ihre Erinnerung eingebracht hat.

   Mathilde Mayer hatte 1940 die Ausreise zu ihrer in Frankreich lebenden Tochter Else Lindemann beantragt. Infolge des Kriegsausbruchs mit Frankreich kam es jedoch nicht mehr dazu. So zwang man sie bereits 1939 in das so genannte „Judenhaus“ in der Judengasse 33, 1940 in die Berggartenstraße 6 und schließlich 1941 in das Jüdische Altersheim Hintere Judengasse 6 umzuziehen. Von dort aus wurde sie am 27. September 1942 zunächst nach Theresienstadt deportiert, ehe sie am 16. Mai 1944 ihre letzte Reise in das Konzentrationslager Auschwitz antreten musste. Dort wurde sie als eines der unzähligen Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns vergast. Das Altersheim, ihre letzte Station in Worms, wurde viel später und verändert als „Raschi-Haus“ wiederaufgebaut und 1982 seiner neuen Funktion als Gedenkstätte, Jüdisches Museum und Stadtarchiv zugeführt.

Der Stein wurde vor dem Haus Liebenauerstraße 42 verlegt. 

5.  Klara Gutmann, geb. Wachenheimer, Jg. 1869, deportiert und Tod  1942       

     Ludwig Gutmann, Jg. 1883, 1938 Buchenwald, Tod an Haftfolgen.     

     Mira Gutmann, geb. Barth, Jg.1892, deportiert 1942 Piaski, ermordet.

    Wilhelm Gutmann, Jg. 1901, deportiert 1942 Piaski, ermordet.     

     Heinz Gutmann, Jg. 1928, deportiert 1942 Piaski, ermordet.     

     Ruth Gutmann, Jg. 1931, deportiert 1942 Piaski, ermordet.                       

 Alle genannten Familienangehörige wohnten in Worms-Herrnsheim, Herrnsheimer Hauptstraße 31.

    Klara Gutmann geb. Wachenheimer, geboren am 27. August 1869 in Zwingenberg/Bergstraße, war die Witwe des Herrnsheimer Händlers wohl mit Gebrauchswaren für die dörfliche Umwelt Franz Samuel Gutmann, über den  nichts weiter bekannt ist. Frau Gutmann musste im August 1942 im Alter von 73 Jahren mit auf Betreiben des nationalsozialistischen Ortsbürgermeisters ihre Herrnsheimer Wohnung zwangsweise verlassen. Sie kam in das damals als „Judenhaus“ zur zeitweiligen Konzentration von aus ihren Wohnungen vertriebenen Juden benutzte jüdische Altersheim in Worms, Hintere Judengasse 6 (heute Raschi-Haus). Von dort wurde sie am 27. September 1942 mit einem Sammeltransport nach Theresienstadt deportiert, wo sie am 5. Oktober 1942 gestorben ist.

   Ludwig Gutmann, Sohn von Franz Samuel und Klara Gutmann, wurde am 5. August 1883 in Herrnsheim geboren. Wie schon sein Vater übte er den Beruf eines Händlers aus. Er heiratete die aus Flehingen bei Karlsruhe stammende, am 2. Januar 1892 geborene Mira Barth. Das Ehepaar hatte den Sohn Heinz und die Tochter Ruth.   Beim Novemberpogrom 1938 wurde Ludwig Gutmann verhaftet und mit weiteren 86 Juden aus Worms in das Konzentrationslager Buchenwald gebracht. Ob er, wie die meisten anderen Wormser Juden dieses Transportes, nach wenigen Wochen zurückkehren konnte, in welchem Zustand das geschah, oder ob er bereits dort zu Tode gekommen ist und nur seine Aschenurne nach Worms geschickt wurde – auf Kosten der Angehörigen! – bleibt unklar. Jedenfalls wurde offenbar seine Urne am 19. Februar 1939 auf dem Neuen Jüdischen Friedhof in Worms – nicht auf dem Herrnsheimer Judenfriedhof - ohne Grabstein und wohl auch ohne Zeremonie beigesetzt, man könnte es „verscharrt“ nennen. Erst am 5. Juli 1992 wurde auf Betreiben von jüdischen und nichtjüdischen Wormsern und zeremoniell begleitet vom Kantor der Jüdischen Gemeinde Mainz-Worms sein Grab durch einen Kissenstein gekennzeichnet, zusammen mit Kissensteinen für die Wormser NS-Opfer Hermann Gusdorf und Edgar Frohnhausen.   Mit ihren Kindern lebte Mira Gutmann, die wie ihr Schwager Wilhelm Gutmann in Mainz bei einer Fabrik für Zahnpaste Zwangsarbeit verrichten musste,  noch bis 1942 in Herrnsheim.

 Sohn Heinz besuchte in Frankfurt am Main die „Werkstätten der Jüdischen Kultusvereinigung“ zur Vorbereitung auf die angestrebte Auswanderung. Wegen einer Verletzung, die er sich beim Schneeräumen zugezogen hatte, durfte er kurzzeitig nach Herrnsheim zu seiner Mutter zurückzukehren. Dort wurde er jedoch verhaftet und mit den übrigen Familienangehörigen nach Piaski deportiert. Seiner Schwester Ruth, die noch bis 1941 eine Schule in Mainz besucht hatte, widerfuhr das gleiche Unheil.

   Mira Gutmann, ihre Kinder Heinz und Ruth sowie der am 11. Februar 1901 in Herrnsheim geborene Bruder von Ludwig Gutmann,

 Wilhelm Gutmann, der anscheinend unverheiratet war und ebenfalls bei der Familie lebte, finden sich auf der Deportationsliste vom 20. März 1942 nach Piaski.  Von dort aus kamen sie in eines der Vernichtungslager wie Belzec oder Maidanek, wo sie ermordet wurden.   Dem rassistisch begründeten nationalsozialistischen Terror und seiner bürokratischen Organisation, unterstützt durch feindlich gesonnene „Mitbürger“, fiel die gesamte Familie Gutmann zum Opfer. In ihrem Heimatort gab es keinen Hinweis darauf. Jetzt erinnern daran, neben einer Tafel in der Trauerhalle des Herrnsheimer Friedhofs, die sechs Stolpersteine für Angehörige aus drei Generationen der Herrnsheimer jüdischen Familie Gutmann. Damit es nicht weiter wie in einem Aktenvermerk lapidar heißt: „Die Angelegenheit hat ihre Erledigung gefunden“.

Die Steine wurden vor dem Haus Hauptstraße 31, WO-Herrnsheim, verlegt.

_______________________________________________________________________

 

  

III. Dritte Verlegung von Stolpersteinen am 10. 3. 2008

Verlegung des Stolpersteins für Dr. Erich Kohn vor dem Bildungszentrum Worms

Zum dritten Mal traf man sich, um Zeuge zu sein bei der Verlegung von elf Stolpersteinen an sieben Plätzen unserer Stadt durch Gunter Demnig. Wie immer hatte sich Dr. Fritz Reuter um die Recherchen und die Erstellung der Texte gekümmert, die vor Ort verlesen wurden, auch wie immer unterstützt von Frau Annelore Schlösser. Im Unterschied zu den ersten beiden Veranstaltungen steuerten dieses Mal viele Schüler Informationen und Texte bei, die sie im Rahmen des Religions- oder Geschichtsunterrichts erarbeitet hatten, Rudi-Stephan-Schüler, betreut von OStR Adele Weirich, und Gauß-Schüler, betreut  von Frau Werger. Dies gab, wie Dr. Reuter ausführte, der Veranstaltung einen anderen, neuen Charakter. Weitere Textbeiträge kamen noch von Frau Sibylle Meisenzahl-Michel, einer Enkelin von Rosel Schloss, für die ein Gedenkstein verlegt wurde.

 

Gunter Demnig verlegte Stein für:  

1. Karl Schloss und Rosel Schloss

 Der am 6. 1. 1876 in Framersheim/Rheinpfalz geborene Karl Schloss (isr.) und seine am 20. 12. 1881 in Ludwigshafen geborene Frau Rosel, geb. Storck, geschiedene Michel, (ev.), kamen am 10. 3. 1929 aus Alzey nach Worms. Karl Schloss hatte in München und Heidelberg Geisteswissenschaften studiert. Er gehörte als Dichter und Lyriker zur Münchener Jugendstilszene.

Um Frau und Tochter Sibylle (15. 10. 1910 München) ernähren zu können, ging er zurück nach Alzey in den Zigarrenhandel und die Zigarrenfabrik, die sein Vater Adolf Schloss dort 1912 gegründet hatte und die Karl nach dessen Tod 1918 übernahm. 1922 gründete Karl Schloss in Worms, Seminariumsgasse 4, eine zweite Produktionsstätte, die er 1925 in die Alzeyer Straße 25 und bald darauf in die Alzeyer Straße 58 verlegte und vergrößerte. Den Alzeyer Betrieb gab er 1928 auf und zog 1929 nach Worms in die Alzeyer Straße 58. Sein Betrieb in Worms hatte 12-20 Stammarbeiter, beschäftigte daneben aber noch 60-120 Saisonarbeiterinnen.  

Infolge der nationalsozialistischen Restriktionen gegenüber jüdischen Firmen musste die Firma 1937 aufgeben und wurde liquidiert. Auf Vermittlung ihrer Tochter Sybille, Schauspielerin und Kabarettistin bei der „Pfeffermühle in München, die inzwischen in  London mit dem Patentanwalt Thomas Michaelis verheiratet war, gelang es dem Ehepaar Schloss, im September 1937 nach Den Haag/Niederlande auszuwandern. Als jedoch die Niederlande 1940 von deutschen Truppen besetzt wurden, gerieten sie erneut unter NS-Herrschaft. Eine von Sibylle vorbereitete Auswanderung nach den USA gelang ihnen nicht. Im Herbst 1943 wurden sie verhaftet und zunächst nach Darmstadt in das Gestapogefängnis überstellt.

Rosel Schloss, die keine Jüdin war, lehnte eine Scheidung von ihrem Mann ab. Beide wurden offenbar in einem Sondergerichtsprozess (?) zu Lagerhaft verurteilt Karl Schloss kam nach Auschwitz, wo er am 3. 1. 1944 starb. Rosel Schloss starb am 3. 1. 1944 in Ravensbrück.   Tochter Sybille ist 2007 in den USA gestorben.

Die Steine liegen vor der Seminariumsgasse 4.

Der Text wurde von Dr. Reuter verfasst und verlesen.

Frau Annelore Schlösser gedacht Karl Schloss mit folgenden Worten:

Karl Schloss wollte Dichter sein und musste Zigarrenfabrikant werden. Ob er ein bedeutender Dichter geworden wäre, wissen wir nicht, er stand ja erst am allerdings recht hoffnungsvollen Anfang seiner Laufbahn, als er sie  beenden musste . 1905 war sein erster Gedichtband erschienen, daraus möchte ich ein Gedicht vorlesen, das uns heute  seltsam prophetisch anmutet. Wie kam ein junger Mann, der durchaus auch das Bohèmeleben in München genoss, damals zu solchen Versen?    

 Die Blumen werden in Rauch aufgehn,

 Und der Wald wird voll Spinnweben stehn,

 Die Blätter werden von den Bäumen abfallen,

 Das kahle Gezweig wird sein wie Krallen.

  

 Wir werden an ihre Türen klopfen,

 Und das Blut wird von unseren Fingern tropfen,

 Sie werden mit ihren Fingern auf uns zeigen,

 Und wir werden gehn  und  - schweigen.  

Erst in der Emigration begann er wieder zu schreiben,  und aus seinem allerletzten Gedicht, das er wahrscheinlich 1943 schon in der Haft schrieb und aus dem Gefängnis in Darmstadt irgendwie noch seiner Stieftochter Anny Michel zukommen lassen konnte, möchte ich diese Zeilen zitieren:  

 Ich war seit manchem Jahr ergeben

 Dem Schweigen, als dem wahren Leben.

 Still ging die Zeit dahin und eben –

 Seht, wie man mich zu Grunde richtet

 Seht , wie man mich zerschlägt in tausend Scherben.

  Ach, warum kann ich nicht wie andre auch,

 Friedlich ausatmend meinen letzten Hauch,

 In einem saubren Bette sterben?  

Kurz danach starb er in Auschwitz.  

 

Frau Sibylle Meisenzahl-Michel, Enkelin von Rosel Schloss las aus deren Briefen:

Stolpersteine sind da zum Hinsehen: „Nicht durch Wegsehen, sondern durch das Hinsehen wird die Seele frei“ (Philosoph Theodor Litt, zitiert von Alfred Epstein für seine jüdische Gemeinde  in Mainz).  

Ich lese aus Briefen:  

Worms, am 1. November 1936 (an ihre Tochter Sybille):

 Mein Liebling, ich kann Dir nichts mehr sagen. Ich bin so entsetzlich bedrückt, und wenn Du nicht wärst, möchte ich am liebsten doch sterben. Unser Leben ist hier so traurig.   Worms, am 26. Februar 1937 (an ihre Tochter Sybille) Unser Leben ist sehr dunkel und hässlich, und ich zweifle ernsthaft, ob ich es noch lange ertragen kann: ein solches Dasein, besonders für alte Leute, die wir sind. Dein Vater wird immer buckliger und magerer. Es ist ein Jammer! Aber ich will doch nicht klagen, Liebling, aber ich bin so verbittert; das zieht mir das Mark aus den Knochen....Wir sind sehr knapp. Eine kleine Wohnung können wir auch nicht bekommen: „Juden unerwünscht.“

   Den Haag 17.1.1943 (an ihre Tochter Anny Michel):

 In Gedanken rede ich so viel mit Dir, aber schreiben kann ich nicht. Ich kann überhaupt nicht schreiben über das, was mein Herz bewegt. Selbst das reden darüber fällt mir immer schwerer.  

   Den Haag 16.4.1943 (an ihre Tochter Anny Michel):

 Wenn ich könnte, wie ich wollte, hätte ich Dir viel zu sagen. Am liebsten würde ich schreien.

   August 1943: Karl und Rosel Schloss werden im „Zuge einer Aktion gegen Mischehen“ verhaftet und nach Darmstadt transportiert. Rosel Schloss wurde nahegelegt, sich von dem jüdischen Ehemann zu trennen.

Sie wurden getrennt: Karl Schloss starb am 3. Januar 1944 im Konzentrationslager  Auschwitz, Rosel Schloss starb am 6. Januar 1944 im Konzentrationslager Ravensbrück.

Aus dem Hinsehen wird ein Auftrag:

   Schwestern, vergesst uns nicht!

   Schwestern, vergesst uns nicht,

   vergesst nicht die Toten von Ravensbrück!

 

   Wenn Ihr uns vergesst,

   war unser Sterben umsonst,

   umsonst die Tränen , die wir geweint,

   umsonst die Qualen, die wir gelitten.

   umsonst der Schweiß, der von uns geflossen

   in tiefer Erniedrigung,

   schrecklicher Angst – das Grauen,

   der Tod –

   wenn Ihr uns vergesst,

   war unser Sterben umsonst.

 

   Ihr aber müsst stark sein, ihr Schwestern

   stark fühlen,

   stark denken,

   stark handeln,

   klar und stark wie noch nie –

   denn wieder reckt sich

   der Menschheit Feind empor!  

(Aus: "Mahnruf der toten Frauen von Ravensbrück" von Auguste Lazar)                                                                                                     

2. Siegfried Gusdorf und Therese Hamburger, geb. Gusdorf

Die Vorfahren von Siegfried Gusdorf kamen ursprünglich aus Gossmannsdorf bei Ochsenfurt am Main. Die Familie ist seit dem 18. Jahrhundert in Worms nachweisbar, wo Siegfrieds  Großvater Markus Gusdorf eine 1852 im Adressbuch belegte Möbelhandlung und -fabrik einrichtete. Seine Söhne August und Isidor erweiterten die zunächst in der Kämmererstraße 27 betriebene Firma und verlegten sie an den Obermark 12, wo die Familie auch wohnte. Eine Filiale bestand in der Kaiser-Wilhelm-Straße (Wilhelm-Leuschner-Straße) 32.

Augusts (gest. 1919) Söhne Hermann und Sigmund (vgl. unter 5 und 6) gründeten 1910 in Worms-Hochheim eine eigene Möbelfabrik. Die alte Firma am Obermarkt wurde als „Isidor Gusdorf & Sohn, Möbelfabrik und Lager, Obermarkt 12“ weitergeführt. Nach Isidors Tod übernahm sie sein am 17. 08. 1878 in Worms geborener, lediger Sohn Siegfried Gusdorf. Teilhaberin war seine Schwester Else verheiratete Reis, deren Mann Arnold Reis in der Firma mitarbeitete.  

Siegfried Gusdorf, der im Ersten Weltkrieg noch 1917-1918 als Landsturmmann zum Kriegseinsatz eingezogen worden war, galt als solider Kaufmann und honoriges Mitglied der Stadtbürgerschaft. Wie seine Vettern August und Sigmund war er Mitglied der Turngemeinde Worms, bis er 1933 als Jude zum Austritt veranlasst wurde. Die Firma konnte er aufgrund der wirtschaftlichen Boykottmaßnahmen der Nationalsozialisten nicht mehr halten, so dass er sie noch vor 1937 aufgeben musste.  

Die verwitwete Schwester Else Reis (geb. 8. 6. 1886) emigrierte 1939 über die Schweiz nach Johannisburg/S.A.

Zur gleichen Zeit musste Siegfried, dessen Haus am Obermarkt unter Zwangsverwaltung stand und der keine Einkünfte mehr hatte, in das Jüdische Altersheim, der Hintere Judengasse 6 (heute dort das Raschi-Haus), umziehen. Von dort aus wurde er, angeblich „unbekannt verzogen“, in Wahrheit mit dem Sammeltransport vom 2. 9. 1942 von Worms nach Theresienstadt deportiert. Dort ist er am 18. 12. 1942 gestorben.    E

ine weitere Schwester, Therese Hamburger geb. Gusdorf (geb. 2. 9. 1879), ist wahrscheinlich 1940 bei der badisch-pfälzischen Sonderaktion gegen Juden nach Gurs/Südfrankreich deportiert worden. Am 12. 8. 1942 kam sie über das Durchgangslager Drancy nach Auschwitz. Dort ist sie ermordet worden. 

 

Die Steine liegen vor dem Obermarkt 12

Der Text wurde von Dr. Reuter verfasst und verlesen

3. Emanuel Mayer, Martha Mayer, Kurt Mayer 

Emanuel Mayer, am 8. 2. 1877 in Lachen/Pfalz geboren, lebte seit 1909 in Worms. Er  betrieb in seiner Wohnung in der Dirolfstraße 31 einen Manufakturwarenhandel ohne Ladengeschäft. Verheiratet war er mit Martha geb. Frank (gest. 8. 11 1927), zur Familie gehörten die Kinder Kurt, geb. 23. 9. 1915 und Ruth (geb. 8. 1. 1932. Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete Emanuel Mayer Martha Schnellenberg, geb 1. 9. 1891.

 Die Familie wurde vom „Kristallnacht“-Pogrom am 10. November 1938 stark  betroffen. Der Vater wurde am 11. 11. 1938 mit insgesamt 87 Männern aus Worms und Umgebung vorübergehend in das KZ Buchenwald verbracht, kam jedoch wie die meisten Mitverhafteten Anfang 1939 wieder zurück.

Die Familie musste zwischen 1939 und 1942 viermal umziehen, 1941/42 dann in die Karolingerstraße 41 (genutzt vom jüdischen Altersheim) und 1942 in das jüdische Altersheim Hintere Judengasse 6 (heute Raschi-Haus). Während Ruth Mayer mit einem Kindertransport in die USA gelangte und als Einzige der Familie überlebte (verh. Moses), konnten die Eltern nur mühsam von den geringen Einkünften des Sohnes Kurt leben und wurden schließlich am 27. 9. 1942 mit einem Sammeltransport nach Theresienstadt deportiert. Dort starb der Vater am 11. 4. 1944, während seine zweite Frau am 28. 10 1944 nach Auschwitz verbracht und ermordet wurde.

 Kurt Mayer war von 1927-1933 Schüler der Oberrealschule (heutiges Gauß-Gymnasium). Seine Hoffnung, nach England gehen zu können, erfüllte sich nicht. Als  er seinen erlernten Beruf als Bäcker nicht mehr ausüben konnte, arbeitete er zeitweilig als Turnlehrer an verschiedenen jüdischen Schulen, bis diese 1941 ihre Tätigkeit einstellen mussten. Am 30. 2. 1942 wurde er nach Piaski deportiert. Nach Auskunft seiner Schwester Ruth kam er von dort aus nach Riga (wahrscheinlich Lager Salaspils), wo er verhungerte.

Die Steine liegen vor der Dirolfstraße 31

 Lesetext SchülerInnen Gauß-Gymnasium mit Frau Werger (Brief Ruth Moses)

 

Von SchülerInnen des Gauß-Gymnasiums Worms mit Frau Gundula Werger erarbeiteter Text:


Stolpersteine für Emanuel, Martha und Kurt Mayer, Dirolfstraße 31

Vor dem Haus in der Dirolfstraße 31 werden heute drei Stolpersteine verlegt. Sie erinnern daran, dass Emanuel, Martha und Kurt Mayer hier in diesem Haus, in dieser Straße, in dieser Stadt zu Hause waren, bis sie 1939 aus ihrer Wohnung ausgewiesen wurden, 1942 schließlich deportiert und ermordet wurden.

Emanuel Mayer wurde am 8.2.1877 in Lachen in der Pfalz geboren. Seit 1909 lebte er in Worms. Er war Kaufmann, betrieb einen Manufakturwarenhandel; er verkaufte unter anderem Strümpfe und Kurzwaren. Während des Ersten Weltkrieges war Emanuel Mayer Soldat und erhielt dafür das von Hindenburg gestiftete Ehrenkreuz der Frontkämpfer. Das schützte ihn, wie alle anderen jüdischen Frontkämpfer, jedoch nicht gegen die Entrechtung und die Drangsalierungen während der nationalsozialistischen Diktatur. Wie allen jüdischen Deutschen wurden Emanuel, seiner zweiten Frau Martha, die am 1.9.1891 in Lichtenau geboren wurde, und seinen zwei Kindern, Kurt und Ruth, ihre Rechte als deutsche Staatsbürger aberkannt. Ihre wirtschaftliche Existenzgrundlage wurde zerstört. Als einzige der Familie hat Ruth, die jüngste Tochter, überlebt. Sie lebt heute in den USA, in New Hampshire.

Nach dem Novemberpogrom 1938 wurde Emanuel Mayer, zusammen mit 87 anderen Wormser Juden, ins Konzentrationslager Buchenwald verbracht, aber nach einigen Wochen wieder entlassen.  Die letzte Adresse von Emanuel und Martha Mayer in Worms war, nach mehrmaligen erzwungenen Umzügen in immer noch dichter belegte Wohnungen, das jüdische Altersheim in der Hinteren Judengasse. Am 27.9.1942 wurden Emanuel und Martha Mayer  nach Theresienstadt deportiert. Emanuel starb dort am 11.4.1944. Seine Frau Martha wurde am 28. Oktober 1944 von Theresienstadt nach Auschwitz deportiert und ermordet.

Ruths und Kurts Mutter hieß, wie die Stiefmutter, Martha. Martha Mayer starb 1927 in Worms, sie musste die Schrecken der nationalsozialistischen Herrschaft nicht mehr erfahren. Dafür mussten der zwölfjährige Kurt, der am 23.9.1915 in Worms geboren wurde, und seine fünfjährige Schwester Ruth mit dem Tod der Mutter fertig werden.

Zu dieser Zeit besuchte Kurt die sechste Klasse, genauer: die Quinta a, der damaligen Oberrealschule, der Vorgänger-Schule des heutigen Gauß- Gymnasiums. Im Schuljahr 1926/27 wurde Kurt in die fünfte Klasse aufgenommen. Sein Name findet sich Jahr für Jahr, von 1926 bis 1933, in den Schülerlisten wieder. Die Obertertia, also die neunte Klasse, hat Kurt wiederholt. Mit dem Abschluss der zehnten Klasse, zu Ostern 1933, verließ Kurt die Oberrealschule. Er absolvierte eine Lehre als Bäcker. Er hat sieben Jahre lang in diesem Beruf gearbeitet, bis die nationalsozialistischen Gesetze ihm eine Beschäftigung als Bäcker verboten, beziehungsweise am Ende auch die jüdische Bäckerei, in der er zuletzt arbeitete, schließen musste.

Von 1940- 1942 arbeitete Kurt als Turnlehrer an mehreren jüdischen Bezirksschulen, an denen jüdische Schüler unterrichtet wurden, nachdem ihnen der Besuch der staatlichen Schulen nach dem Novemberpogrom 1938 endgültig verboten worden war. Kurt fuhr dazu mit dem Zug bis nach Mainz, Darmstadt und Wiesbaden. Die Eltern lebten vom kümmerlichen Einkommen des Sohnes.

Unter den Juden, die am 20. März 1942 vom Wormser Bahnhof aus deportiert wurden, befand sich auch Kurt Mayer. Das Ziel war Piaski in Polen. Dort oder aber in Riga verliert sich die Spur des sechsundzwanzigjährigen Kurt. In Riga sei er verhungert, so lautet die Auskunft seiner Schwester in einem Brief, den wir gleich verlesen werden.

Wir, Schüler des Leistungskurses Geschichte am Gauß- Gymnasium, widmen diesen Erinnerungsstein Kurt Mayer. Wir haben gerade unser Abitur bestanden. Kurt war das nicht möglich. Nicht nur seine schulische und berufliche Laufbahn, die er, als Fünftklässler, ähnlich wie wir, mit vielerlei Erwartungen, vielleicht auch Ängsten, begonnen haben mag, wurde jäh unterbrochen, sondern sein Leben wurde gewaltsam beendet.


Wir lesen einen Auszug aus dem Brief, den uns seine Schwester Ruth Moses im November 2007 geschrieben hat. Wir haben sie darüber informiert, dass wie einen Stolperstein für ihren Bruder verlegen möchten und um ihre Erlaubnis dazu gebeten.

“I came to the United States with a Children Transport, which allowed children to leave their homes and come here up to their age of 15. My brother Kurt was 7-1/2 years older, and had left our family home already. He had finished his schooling at the Real-Schule, and when things turned unpromising for the Jewish people, he intended to go to England until he could come to the U.S. to join me. In the meantime, he moved out of our apartment, as he wanted to learn the bakery trade. However, the war broke out, and he could not leave Germany any more.

When I left Worms in 1937, I was hoping my family could join me here soon, but it was not to be. My father and step-mother ended up in Theresienstadt, where they perished, and my brother Kurt was taken to Riga and was never able to leave there, where he died a horrible death of starvation.

It was a sad time for me, as I was the only surviving of our family.

You are doing a wonderful thing by bringing all this to the light, and I hope sad things like that will never even happen again. Thank you so much.

Mrs. Ruth Moses (Mayer)
1017 Alton Woods Drive Concord, New Hampshire. USA.”

 

Verlesen von SchülerInnen des Gauß-Gymnasiums.

 

 

4. Dr. Erich Kohn 

 Die Familie des American Dentist Otto Kohn , geb. 24. 1. 1877 in Augsburg, kam 1906 nach Worms. Mit seiner zweiten Ehefrau Johanna Kohn geb. Berg und den Kindern Erich und Willi wohnte er Obermarkt 15, wo er auch praktizierte.   Bis auf Erich Kohn, geb. 17. 1. 1909, konnten die übrigen Familienmitglieder 1936 Worms verlassen und lebten später in Israel und in den USA.  

Erich Kohn war Schüler des seinerzeitigen Altsprachlichen Gymnasiums am Rhein, wo er 1928 die Abiturprüfung ablegte. Er studierte Zahnmedizin und wird 1933 im Adressbuch als Zahnarzt bezeichnet. 1933 emigrierte er nach Edinburgh/Schottland (GB). Dort wurde er am 27. 12. 1934 tot aufgefunden. Er hatte sich das Leben genommen.

Der Stein liegt vor dem Rudi-Stephan-Gymnasium, Von.Steubenstraße 31

Der folgende Text ist von Annette Kammerer, Schülerin des RSG, vorgetragen worden.

 

Wir denken an Erich Kohn

Am 17. Januar 1909 brachte Johanna Kohn in Worms ein Kind zur Welt. Die Familie mit Vater Otto Kohn bewohnte am Obermarkt 15 eine kleine Wohnung. Das Kind war ihr erstes und wurde Erich genannt. Drei Jahre später bekam er einen Bruder mit Namen Willi.

Otto Kohn war ein „american dentist“, seine Mutter entstammte einer angesehenen Wormser Familie, die am Neumarkt ein renommiertes Bekleidungs- und Wäschegeschäft betrieb.

Erich machte 1928 sein Abitur am (heutigen) Rudi-Stephan-Gymnasium hier in Worms.

Aber die Tragödie beginnt, als seine Mutter unerwartet stirbt. Man kann sich nicht vorstellen, wie es gewesen sein muss, seine eigene Mutter zu verlieren. Ich denke,  nur die, die das einmal erlebt haben, können sich wirklich in seine Lage versetzen. Von da ab waren es nur noch drei Kohns.

Trotzdem führte Erich sein Leben weiter und nahm sein Studium der Zahlmedizin auf, das er mit der Promotion abschloss. Willi, der jüngere Bruder, wurde kaufmännischer Angestellter.

1933, als Hitler an die Macht kam, wurde Erich Kohn eine Niederlassung als Zahnarzt in Deutschland unmöglich gemacht. Er musste in seiner eigenen Heimat um sein Leben fürchten. Deshalb war er gezwungen, im gleichen Jahr nach Edinburgh in Schottland emigrieren.

Auch Vater und Bruder verließen kurz darauf Worms. Willi emigrierte nach Frankreich, Otto Kohn über Frankfurt nach Palästina. Man könnte meinen, dass sie um ein Haar nicht dem NS-Regime zum Opfer gefallen waren. Doch Erich schaffte den Neuanfang in Schottland nicht.

Am Morgen des 19. Dezember 1934 fand man ihn tot in seiner Wohnung auf. Er hatte sich das Leben genommen. Warum sein Leben so enden musste, bleibt unklar. Sicher ist aber, dass er nur noch einen einzigen Ausweg sah und wohl aus tiefster innerer Verzweiflung gehandelt haben muss. Erich Kohns Urne wurde auf dem Neuen jüdischen Friedhof in Worms beigesetzt.

Sein Vater starb 1940 in Palästina. Sein Bruder kam in die Bundesrepublik zurück.

 

Es schlossen sich Texte zum Schicksal weiterer jüdischer Schüler und Schülerinnen an, die dem Aufsatz von Annelore Schlösser „Jüdische Schüler des Wormser Gymnasiums und ihre Schicksale im Dritten Reiche“, HUMANITAS, Mitteilungsblatt des Rudi-Stephan-Gymnasiums, 1984, S. 359-401, entnommen waren.

 

 

5. Hermann Gusdorf

Die beiden Söhne Hermann und Sigmund von August Gusdorf (geb. 25. 3. 1851, vgl. oben unter 2) und Klara geb. Adelung (geb. 25. 3. 1859 in Fürth/Bayern) gründeten 1910 eine eigene Möbelfabrik in Hochheim, Binger Straße 32. Hermann Gusdorf, geb. 23. 4. 1888 und verheiratet mit Jenny geb. Heilmann (geb. 31. 1. 1902) war eine in Worms sehr angesehene Persönlichkeit, arbeitete in etlichen vereinigungen mit unterschiedlicher Aufgabenstellung mit und war u. a. Mitglied der Turngemeinde Worms.   Obgleich er an Asthma litt, hatte er seinen aktiven Wehrdienst abgeleistet und  während des Ersten Weltkrieges 1914-1918 Offiziersstellvertreter an der Front. Nach einer schweren Verwundung fand er bei der Bewachung des Wormser Kriegsgefangenenlagers an der Alzeyer Straße (heute Bereich Wormatia-Stadion) Verwendung. Wie allen Weltkriegsteilnehmern wurde auch ihm 1935 das von Reichspräsident Paul von Hindenburg gestiftete Ehrenkreuz für Frontkämpfer verliehen.

   Erinnert werden soll auch an den jüngsten Bruder von Hermann und Sigmund, Jakob Paul Gusdorf. Er wurde am 23. 5. 1889 in Worms geboren und ist am 18. 11. 1914 bei Ypern gefallen. Bei Kriegsbeginn 1914 befand er sich in Spanien, bemühte sich als Vizefeldwebel der Reserve sofort um die Rückkehr nach Deutschland, um seinem Vaterland zu dienen. Der Verleihung des EK I kam sein Soldatentod zuvor. Am. 11. 1914 schrieb die liberale Wormser Volkszeitung: „Ein wahrer Deutscher, voll glühender Vaterlandsliebe, ein prächtiger Kamerad ist mit ihm dahingegangen. Die ihn kannten, werden seiner stets in Liebe gedenken.“ Auf dem Ehrenmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Wormser Juden auf dem Neuen Jüdischen Friedhof ist sein Name zu finden.

Wie lange hat diese Erinnerung im kollektiven Gedächtnis Bestand gehabt? Nicht einmal in der Altersgeneration der Brüder Gusdorf!   Infolge der von den Nationalsozialisten  durchgeführten wirtschaftlichen Behinderung jüdischer Betrieb musste die Möbelfabrik 1934 Konkurs anmelden. Da es Betriebsangehörigen nicht gelang, den Betrieb weiterzuführen, musste er geschlossen werden. Daraufhin wurde er von einem der NSDAP angehörenden Zimmermeister  übernommen Hermann Gusdorf versuchte, als Möbelvertreter seine Familie durchzubringen.    Mit am schwersten hat Hermann Gusdorf getroffen, dass er vom Vorstand der Turngemeinde Worms zum Austritt gedrängt wurde. Verbittert gab er seine Ehrendiplome und seine Ehrenurkunde für 25 Jahre Mitgliedschaft zurück. Der Verein hat sich bis heute nicht bereit gefunden, sein Bedauern auszusprechen, obgleich der Hinauswurf, um den es sich letztlich handelte, in der von Harald Braun verfassten Geschichte der TGW festgehalten ist. Mit Hermann Gusdorf waren noch rund 40 weitere jüdische ehemalige Mitglieder betroffen. Von ihren zum Teil jahrzehntelangen Mitgliedern haben sich auch weitere Vereine getrennt, darunter der VfR Wormatia und der Wormser Altertumsverein, der sich allerdings dazu bekannt und um die Wiederherstellung des Wissens um das jüdische Worms bemüht hat.

   Beim „Kristallnacht-Pogrom“ wurde die Wohnung der Familie schwer in Mitleidenschaft gezogen. Unter den 87 am 10. November 1938 verhafteten Wormser Juden, die nach dem KZ Buchenwald verbracht wurden, waren auch Hermann und Sigmund Gusdorf. Während Sigmund zurückkehren konnte, starb Hermann am 16. 12. 1938 in Buchenwald. Seine Urne kam nach Worms und wurde auf dem neuen jüdischen friedhof an der Eckenbertstraße beigesetzt. Die Setzung eines Kissensteins erfolgte erst am 5. 7. 1992. 

  Nach der Verwüstung ihrer Wohnung zog Jenny Gusdorf mit ihren Kindern Franz August (jetzt Frank) und Ruth ebenso wie ihre Schwägerin Anna Gusdorf (vgl. 6) in das Haus des Arztes Dr. Gernsheim in der Schlossgasse (dort ein Stolperstein), der sich mit seiner Frau am 29. 7. 1938 das Leben genommen hatte. Hier betrieb sie die Auswanderung. 

Sohn Frank kam am 9. 6. 1939 mit einem Kindertransport nach London, Mutter und Tochter Ruth verließen Worms am 11. 11. 1939 und gingen in die USA. Dort lebte noch der Vater von Jenny Gusdorf bei ihnen.

Der Stein liegt vor der Dreihornmühlgasse 1  in WO-Hochheim

Der Text wurde verfasst und verlesen von Hendrik Egli.  

.

6. Sigmund Gusdorf  

Sigmund Gusdorf wurde am 7. 1. 1886 in Worms geboren. Seine am 17. 11. 1895 geborene Frau Anna geb. Heilbronner stammte aus Memmingen. Zu der in Worms-Hocheim wohnenden Familie gehörten die drei Söhne Paul August (8. 2. 1925), Hans (17. 9. 1926, heute John) und Walter (17. 9. 1926).  

Gemeinsam mit seinem Bruder Hermann (vgl. 5, dort auch zur Firma) gründete Sigmund die „Wormser Möbelfabrik Gusdorf und Co.“ Aus der Kaiser-Wilhelm-Straße (heute Wilhelm-Leuschner-Straße) 32 verlegten sie den Betrieb bald nach Hochheim in die Binger Straße 32. Das bekannte und erfolgreiche Unternehmen musste jedoch  nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 bereits 1934 Konkurs anmelden. Sigmund betätigte sich, um den Familienunterhalt zu sichern, zunächst als Schreiner und Möbelvertreter. Ab 1936 war er auch Werklehrer an der Jüdischen Bezirksschule (Hintere Judengasse 2), die von der Jüdischen Gemeinde für die von öffentlichen Schulen ausgeschlossenen jüdischen Kinder und Jugendliche eingerichtet worden war.   Beim Kristallnacht-Pogrom am 10. 11. 1938 wurde die Wohnung der Gusdorfs verwüstet, Haushaltsgegenstände und weitere Güter größtenteils gestohlen.

Wie sein Bruder Hermann kam Sigmund mit insgesamt 87 Juden aus Worms in das KZ Buchenwald, von wo er, im Gegensatz zu seinem dort gestorbenen Bruder, Anfang Dezember 1938 nach Worms zurückkam. Seine Frau und die Söhne wohnten inzwischen im Haus des durch Selbsttötung mit seiner Frau aus dem Leben geschiedenen Dr. Fritz Gernsheim in der Schlossgasse 2 (siehe die dortigen Stolpersteine), wo auch ihre Schwägerin Jenny (vgl. 5) unterkam.  

Die Familie hatte seit 1935 die Auswanderung betrieben. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs und bevor 1942 die systematischen Deportationen der in Worms verbliebenen Juden in die Konzentrationslager erfolgte, konnten am 11. 4. 1940 zunächst die drei Söhne in die USA emigrieren. Die Eltern folgten ihnen am 22. 3. 1941 nach. Sie waren mit die letzten Juden aus Worms, denen die Flucht nach Übersee gelang.

Der Stein liegt vor der Bingerstraße32 in WO-Hochheim

7. Karl Markus

Karl Markus, geb. 29. 5. 1880 in Kirchhain bei Kassel, und seine am 20. 4. 1880 in Saarbrücken geborene Frau Karoline geb. Lion, waren mit ihrem Sohn Rudolf, geb. 24. 8. 1908, von Saarbrücken nach Worms umgezogen. Die Familie, der am 10. 3. 1921 noch die Tochter Lieselotte geboren wurde, wohnte zunächst in der Schlossergasse 7, dann in der Hardtgasse 11. Dort bestand seit 1920 die Firma „Karl Markus und Co., GmbH, Tabakwaren-Großhandlung und Seilerwaren“.

1927 bezog die Familie das neuerbaute Reihenhaus Im Römergarten 14 in Worms-Hochheim.   

Sohn Rudi besuchte die Oberrealschule (heutiges Gauß-Gymnasium). Nach dem Abitur studierte er seit 1929 zunächst in Frankfurt am Main, dann in Freiburg. Seit Juni 1933 war er in Dänemark. Der Judenaktion im Oktober 1943 entkam er mit Hilfe dänischer Freiheitskämpfer durch Flucht nach Schweden. Nach Kriegsende kehrte er nach Dänemark zurück und lebte verheiratet in Kopenhagen bis zu seinem Tod am 22. 6. 1972.  

Tochter Lieselotte, genannt Lilo, besuchte die Wormser Eleonorenschule (heute Eleonorengymnasium). Wie andere jüdische Schülerinnen fühlte sie sich zunehmend der Ausgrenzung ausgesetzt und verließ deshalb 1935 die Schule. Ab Februar 1937 besuchte sie in Havelberg das Landgut Freund, wo sie sich zwei Jahre lang auf die Auswanderung nach Dänemark vorbereitete. 1940 heiratete sie dort Hans Albert Wahrburg, im selben Jahr wurde ihr Sohn Ruben Walter geboren. Auch die Familie Wahrburg entkam der Judenaktion im Oktober 1943 nur mit Hilfe dänischer Freiheitskämpfer nach Schweden.

Lilo Wahrburg, deren Mann 1956 gestorben ist, lebt noch heute in Helsingborg/Schweden.  

Karl Markus musste als Folge der nationalsozialistischen Boykott- und Behinderungsmaßnahmen sein Geschäft aufgeben. Er und seine Frau verließen 1937 Worms und gingen nach Bad Nauheim, wo beide an einer jüdischen Schule für Auswanderer unterrichteten.

Nach dem Kristallnacht-Pogrom am 10. November 1938 wurde die Schule geschlossen, das Ehepaar Markus zog nach Berlin. Dort arbeitete Karl Markus weiter an einer „Umschichtler-Schule“ für Auswanderer in Berlin-Weißensee. Karoline Markus starb am 4. 9. 1942 im jüdischen Krankenhaus wahrscheinlich an Unterversorgung. Nachdem im Februar 1943 die jüdische Schule aufgelöst wurde, musste Karl Markus in einer Munitionsfabrik Zwangsarbeit leisten. Zu einem nicht bekannten Zeitpunkt nach Auschwitz deportiert, wurde Karl Markus zum 8. 5. 1945 wurde für tot erklärt.

Der Stein liegt  vor Im Römergarten 14 in WO-Hochheim

 

_______________________________________________________________________

Es folgte ein Lesetext von Lilo Warburg, Tochter von Karl Markus:

 Für Annelore, zum 10. März 2008, bei der Setzung des Stolpersteins vor dem ehemaligen Haus der Familie Karl Markus, im Römergarten 14, Worms-Hochheim. 

 Ich, Liselotte Wahrburg, geb. Markus, möchte ein paar Worte über meinen Vater Karl Markus sagen, der in meiner Erinnerung immer noch lebendig geblieben ist: Als wir 1927 in dieses damals neugebaute Haus einzogen, war die größte Freude meines Vaters endlich wieder ein  Stück Erde bearbeiten zu können. Er war nämlich  ein ausgebildeter Gärtner und Baumschulen-Experte. Hinter dem Haus war(und ist immer noch) ein Garten, und damals auch vor dem Haus ein sog. Vorgarten. Mitten im hinteren Garten stand ein Birnbaum der die saftigsten Birnen erzeugte die ich jemals wieder essen durfte. Mein Vater machte aus dem Garten ein kleines Weltwunder. Auf dem  gar nicht so umfangreichen Areal pflanzte und säte er fast alle Gemüsesorten,  pflanzte Erdbeeren und Tomaten, einen Fliederbaum auf einem kleinen Rasen, wo jährlich am 10. März mein Geburtstag gefeiert wurde. Seine größte Leidenschaft aber waren seine Rosen, die er fachmännig  zu veredeln verstand. Sie wurden von allen Nachbarn bewundert! Auch waren seine Tomaten immer die ersten welche reif waren. Auf Fragen der Nachbarn, wie er sie düngt, sagte er: „ Ich gehe immer morgens so um 5 Uhr rum raus zu ihnen und erzähle ihnen unanständige Witze. Dann werden sie sofort rot, denn es sind anständige Pflanzen. Mein Vater war sonst auch ein geselliger Mensch , erzählte gerne Witze und Anekdoten, oft immer die gleichen, und man uzte ihn auch damit indem man ihn bat:“ Ach, erzähl doch mal den Witz vom Spucknapf“. Da haben alle gleich lachen müssen, weil er den schon X-Mal erzählt hatte. Doch er lachte dann fröhlich mit und war nicht beleidigt. Im Vorgarten hatte er ein schönes Blumenbeet angelegt, Rosen und Dahlien, die immer bewundert wurden. Als mein geliebter Kanarienvogel starb, wurde er in einer Zigarrenkiste dort beerdigt. Mein Vater hielt eine kleine Abschiedsrede, ich war  ca. 8-9 Jahre alt und trauerte sehr um ihn. Wir waren sehr glücklich im Römergarten 14..... doch bald änderte sich alles. Das Jahr 1933  beendete unser bescheidenes Dasein. Ich werde nie vergessen als mein Vater eines Tages nach hause kam und erzählte, dass ein paar junge Mädchen  ihn auf dem Weg nach Hochheim angespuckt haben, und ihn „schmutziger Jude“ beschimpft haben. Das war der erste Schock in meinem jungen Leben! Meinen Vater so beleidigt zu haben, wo er doch 4 Jahre lang für Deutschland im ersten Weltkrieg in Russland gekämpft hatte!!! Was dann im Laufe der kommenden Jahre  in ganz Deutschland und in den okkupierten Ländern geschah ist allgemein bekannt. Ich danke allen die sich um diesen Stolperstein bemüht haben, der an  meinen Vater fuer immer erinnern soll. Er war ein ehrlicher einfacher Mann, der keinem etwas Böses antun wollte.

 Tochter Liselotte. Helsingborg/ Schweden      

Im Römergarten 14 wurde der Stein verlegt. 

IV. Vierte Verlegung am 1. 10. 2008

1. Emil Stumpp (1886-1941)

Als eigenwilligen Wanderer durch die Zeiten hat Jakob Stöcker, Chefredakteur des „Dortmunder Genralanzeigers“, seinen Pressezeichner charakterisiert: Emil Stumpp. Groß und beeindruckend von Gestalt, ein „Jupiter tonans“ mit gleichwohl eher leiser Stimme.

 Geboren wurde er am 17. 03. 1886 in Neckarzimmern. 1888/89 trat sein Vater als Obergärtner in den Dienst des Freiherrn v. Heyl zu Herrnsheim. Mit seinen Eltern kam Emil Stumpp nach Worms. Die Familie wohnte zunächst Knappenstraße 15, ab 1900 dann Pfauenpforte 11 (heute aufgegangen in Pfauenpforte 9).

 

Stumpps Neigung gehörte über die Bekanntschaft mit dem Worms-Pfiffligheimer Maler Georg Löwel früh der Kunst. Zunächst studierte er jedoch, nach einem Semester Kunstwissenschaft in Karlsruhe, in Marburg, Berlin und Uppsala Philologie. Noch als Student heiratete er eine schwedische Kommilitonin, Hedwig Glas. Fünf Kinder hatte das Ehepaar miteinander, ehe die Mutter früh verstarb und sich eine Schwester Stumpps, Marie, um die Kinder kümmerte.

 

Im Ersten Weltkrieg brachte es Stumpp zum Offizier. Bei Kriegsende stellte er sich in Königsberg auf die Seite des Arbeiter- und Soldatenrates. 1918 trat er in die SPD ein. Von 1919-1924 war er in Königsberg Gymnasiallehrer, übrigens an der gleichen Schule wie Ernst Wichert.

Dann aber wurde er Porträtzeichner mit Kohlestift oder Lithographiekreide. Beim „Dortmunder Generalanzeiger“ arbeitete er als Pressezeichner. Er hat auch gemalt und Kupferstiche angefertigt. Finanziell kam er mehr schlecht als recht über die Runden. Von seinen zahlreichen Reisen im In- und Ausland brachte er Mappen mit Stadtansicht mit, vor allem aber „Köpfe“: Porträts mehr oder weniger bekannter Zeitgenossen, die er sich von den Porträtierten signieren ließ. Darunter finden sich Wormser Persönlichkeiten wie Adam Antes, Karl Heyl oder Albert Schulte.

 

Eine Hitler-Karikatur von 1930, die diesen in der Pose des Demagogen zeigte, sollte nach 1933 negative Folgen haben. Noch konnte er in das Ausland reisen, bis er 1940 beim Tod seiner Tochter Hilde aus Schweden nach Deutschland zurückkehrte. Er blieb in Königsberg, sein Pass verfiel. Nach einem – verbotenen – Gespräch mit zwei französischen Kriegsgefangenen wurde er denunziert und in Memel (heute Kleipeda) wegen „Vergehens gegen das Heimtückegesetz“ zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Trotz sich rapide verschlechterndem Gesundheitszustand überstellte man ihn in die Haftanstalt Königsberg, dann in das Zuchthaus Stuhm/Westpreußen (heute Sztum/Polen). Dort ist er vier Tage nach der Einlieferung am 05. 04. 1941 gestorben.

 

  Unterstützt durch die Wormser Ehrenbürgerin Lucie Kölsch fanden 1945 in den Wandelgängen der Eleonorenschule und 1984/85 im Raschi-Haus Ausstellungen seiner Arbeiten statt. Stumpps Tochter Hedwig und sein Schwiegersohn Kurt Schwaen haben in der DDR ein privates Emil-Stumpp-Archiv angelegt. Schwaen gab auch ein Buch heraus: Emil Stumpp, Über meine Köpfe. Texte/Porträts/Landschaften. Berlin 1983. Das Buch „Emil Stumpp – ein Zeichner seiner Zeit. Unter Mitarbeit von Michael Stumpp - einem Verwandten mit umfangreicher Sammlung von Arbeiten Stumpps - und  hrsg. von Detlef Brennecke“ erschien 1988 in Berlin und Bonn im Dietz-Verlag.

Wie weit Stumpp dennoch in Vergessenheit geraten ist, illustriert ein Missverständnis: Zu der 1986 im Jüdischen Museum in Frankfurt a. M. gezeigten Ausstellung „Jettchen Geberts Kinder“ erschien ein Katalog. Die auf den Seiten 120-125 dem Maler Max Oppenheimer (1885-1954) zugeschriebenen Arbeiten stammten jedoch alle von Emil Stumpp! Man erkannte die Signatur nicht mehr.

Text: Fritz Reuter

Der Stein liegt vor dem Haus Pfauenpforte 9.

 

2. Rosa Bertram (1898-1945)

Der blinde Hass, der das Handeln von SS und Gestapo gegenüber allem „Jüdischen“  beherrschte, lässt sich auf schreckliche wie tragische Weise am Schicksal von Rosa Bertram und Erich Salomon aufzeigen.

Die am 22. 06. 1898 in Worms geborene Rosa Kuhn, Tochter des Ehepaares Julius Kuhn und Berta Kuhn geb. Herz, gehörte wie ihre Eltern zur jüdischen Religionsgemeinschaft. Bei Erreichung der Volljährigkeit und mitbestimmt durch ihre Heiratsabsicht trat sie jedoch zum Katholizismus über. Am 30. 12. 1919 wurde sie getauft. Ihre Eheschließung mit dem katholischen Karl Bertram (geb. 02.01. 1894 in Worms) fand am 10. 01. 1920 statt.   Karl Bertram betrieb in seinem Haus in der Wollstraße 13 eine Fabrik für Ledertreibriemen und eine Ledergroßhandlung. Rosa Bertram, die im Ladengeschäft mitarbeitete, wird als stets freundlich Frau geschildert. Das Ehepaar hatte zwei katholisch erzogene Söhne, Otto (geb. 4. 12. 1921) und Karl Heinz (geb. 24. 11. 1922). Aufgrund ihrer Abstammung aus einer „ jüdischen Mischehe“ wurden sie, vermutlich wegen „Wehrunwürdigkeit“, nicht zum Militärdienst eingezogen. Karl Heinz wurde jedoch am 23. 05. 1944 zum Dienst in der halbmilitärischen Bautruppe  „Organisation Todt“ herangezogen und kam erst am 24. 04. 1946 nach Worms zurück. Sein älterer Bruder Otto scheint ebenfalls gegen Kriegsende irgendwo im „Einsatz“ und nicht in Worms gewesen zu sein.  

Die Bestimmungen über „Mischehen“ boten für Frau Bertram zunächst einen gewissen Schutz. Die gesamte Familie dürfte jedoch unter der nationalsozialistischen Rassengesetzgebung zu leiden gehabt haben, da Frau Bertram trotz ihrer Konversion weiterhin als Jüdin galt. Konkrete Folgen zeigte das im vorletzten Kriegsjahr. Am 19. 12. 1944 wurde Frau Bertram, ebenso wie Erich Salomon (vgl. dort) und Alfred Lang, verhaftet. Sie wurden zunächst im Keller des Polizeigefängnisses der sogenannten „Polizeikaserne“ mit der Gestapodienststelle in der Erenburgerstraße 33 festgehalten. Nach zwei Wochen wurden sie nach Bensheim a. d. B. überstellt, wohin seit der Bombardierung von Darmstadt die Gestapo-Leitstelle für Hessen verlegt worden war. Im Keller dieser Dienststelle Ecke Darmstädterstraße/Kirchbergstraße blieb Rosa Bertram nach dem 1945 angefertigten Bericht ihres Ehemannes unter unmenschlichen Bedingungen bis März 1945 gefangen.

Nachdem Worms bereits von amerikanischen Truppen besetzt worden war (20./21. März 1945) und die Einnahme Bensheims unmittelbar bevorstand, lies die Gestapo Rosa Bertram mit 11 weiteren Gefangenen, darunter Erich Salomon, auf den Kirchberg bei Bensheim führen und dort erschießen. Die Leichen wurden auf dem Kirchberg verscharrt. Später erfolgte eine Exhumierung und Beerdigung auf dem Bensheimer Ehrenfriedhof. Die Leiche von Rosa Bertram ließ ihr Mann nach Worms überführen und auf dem Friedhof Hochheimer Höhe beisetzen.  

Die Wormser katholische Domgemeinde hat nach mehreren Jahrzehnten im nördlichen Seitenschiff des Domes eine kleine Erinnerungstafel für ihr ermordetes Gemeindemitglied Rosa Bertram anbringen lassen. Das Wohn- und Geschäftshaus von „Leder-Bertram“ in der Wollstraße 13, das mit hohen gotischen Giebeln zum ältesten Gebäudebestand der Stadt gehörte, wurde leider nicht saniert, sondern inzwischen durch einen gesichtslosen Neubau ersetzt. Der dort verlegte Stolperstein macht jetzt auf das Geschehen aufmerksam, das mit diesem Platz verbunden ist.   

(Dokumentation Schlösser, Bertram)

Der Stein liegt vor dem Haus Wollstraße 13.

3. Erich Salomon (1889-1945)

Der Zahntechniker Erich Salomon wurde am 20. 08. 1889 in Neuwied geboren. Nach Worms kam er um 1930 vermutlich über seinen Schwager, den Zahnarzt Dr. Katz  und Mann seiner Schwester (vgl. Nr. 6). Verheiratet war Erich Salomon mit Henriette Salomon geb. Eibel, geb. am 04. 02 1897 (Neuwied oder Worms?). Die Salomons wohnten zunächst in der Bebelstraße (1933-1945 Peter-Gemeinder-Straße) 35, ab 1939 in der Färbergasse 7. Wie Frau Salomon war auch der Sohn Werner Salomon, geb. 16. 12. 1930 in Worms, evangelischer Konfession.

 

Im Zusammenhang mit dem Pogrom vom November 1938 war Erich Salomon mit weiteren 86 jüdischen Wormsern verhaftet und vorübergehend in das KZ Buchenwald gebracht worden. Er kehrte, wie die meisten anderen Wormser, nach wenigen Wochen zurück. Auf einem Fragebogen trug er im Frühjahr 1940 ein, er habe früher mit der nationalliberalen Deutschen Volkspartei sympathisiert.  Da er in einer „privilegierten Mischehe“ lebte, blieb er von den Deportationen im Jahr 1942 verschont. Doch musste er in der Mainzer Firma Werner & Merz Zwangsarbeit leisten. Täglich fuhr er morgens um 5 Uhr mit dem Zug nach Mainz und kam abends gegen 20 Uhr zurück. Die Wohnsituation der Familie soll sich inzwischen verschlechtert haben, sie musste in einer unbeheizten Lagerhalle wohnen.

 

Am 19. 12. 1945 wurde Erich Salomon mit den beiden noch in Worms verbliebenen Partnern aus Mischehen, Rosa Bertram (vgl. dort) und Alfred Lang, verhaftet. Nach zweiwöchiger Inhaftierung im Polizeigefängnis in der Erenburgerstraße kamen sie in das Gestapogefängnis in Bensheim. Hier musste Salomon wiederum Zwangsarbeit und verlor bei einem Unfall einen Finger verlor. Einem Lazarett bei katholischen Schwestern hoffte er bis zum Einmarsch der amerikanischen Truppen sicher zu sein, wurde jedoch am 24. 03. 1945 ebenso wie Rosa Bertram mit 11 anderen Häftlingen auf dem Kirchberg erschossen. Seine zunächst verscharrte Leiche wurde später auf den Ehrenfriedhof Bensheim Mitte überführt. Das Grab existiert noch.

 

Frau Salomon lebte nach Kriegsende weiter in Worms. Sohn Werner, den der Verfasser dieser Zeilen 1945/46 im evangelischen Kirchenchor der Dreifaltigkeitsgemeinde kennen lernte,  wanderte 1950 nach den USA (Cumberland) aus. 1997 hat er Worms und seine alten Freunde besucht.

 

(Dokumentation Schlösser, Salomon III; Erinnerungen Dr. Fritz Reuter)

 

Der Stein liegt vor dem Haus Färbergasse 9

 

 

4. Adolf Tschirner (1894-1940

Der am 24. 09. 1894 in Calbe a. d. Saale geborene Adolf Tschirner, Sohn des früh verstorbenen Adolf Tschirner und seiner Ehefrau Emma geb. Miller, kam 1913 aus Berlin-Lichtenberg nach Worms. Hier arbeitete er als freier Journalist. Im Ersten Weltkrieg war er Frontsoldat und wurde mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse, der Hessischen Tapferkeitsmedaille, dem Türkischen Maschidi Orden, der Anhaltinischen Friedrichsmedaille sowie dem Verwundetenabzeichen ausgezeichnet. 1935 erhielt er das von Reichspräsident v. Hindenburg verliehene Frontkämpferehrenkreuz. Frau Tschirner mit zwei Söhnen und der als Chefsekretärin bei Doerr & Reinhart arbeitenden Tochter wohnte zunächst in der Römerstraße 44, später in der Wollstraße 27. Letzteres Haus ist im Bombenkrieg 1945 zerstört worden.

 

Ausgelöst durch einen von ihm für die Wormser satyrische Zeitschrift „Die Gaslatern“ verfassten Artikel über „Schwule Lyrik“ wurde 1931 eine polizeiliche Untersuchung gegen ihn durchgeführt. Sie blieb mangels Nachweises einer strafbaren Handlung folgenlos. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten 1933 versuchten seine persönlichen Gegner, Tschirners homophile Neigung zu instrumentalisieren. Der Leiter der städtischen Sammlungen, Dr. Erich Grill, zu dem ein gespanntes Verhältnis bestand, zeigte ihn im Oktober 1933 bei der Denkmalschutzbehörde wegen angeblich unterlassener Fundmeldung an, erfolglos. Mit Grills Verärgerung darüber vermischte sich nach seiner Frühpensionierung dessen Animosität gegenüber dem Tschirner wohlgewogeneren Leiter von Stadtarchiv und Stadtbibliothek, Dr. Friedrich Maria Illert. Grill beschuldigte Illert, Tschirner, einen „Gesinnungslumpen und Verderber der Jugend“, bei der Wormser Zeitung und beim Verkehrsverein zu  protegieren. Wohl aufgrund der Behinderung seiner journalistischen Arbeit durch die Denkmalpflegebehörde in Mainz anlässlich von Ausgrabungen bei St. Amandus in Worms und um weiteren Nachstellungen zu entgehen, verlegte Tschirner im Spätjahr 1934 seinen Wohnsitz nach Neustadt an der Weinstraße. Aber auch dort gingen die Verfolgungen weiter.

Trotz wiederholter Feststellung der Polizei, dass ihm keine strafrechtlichen Vergehen vorzuwerfen seien, wurde er 1935 in Untersuchungshaft genommen. 1936 verurteilte ihn das Landgericht Frankenthal aufgrund §§ 175 und 176,3 des Strafgesetzbuches zu 3 Jahren Gefängnis bei Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte auf 3 Jahre. Eine weitere Verurteilung durch das Amtsgericht Ansbach zu 3 Monaten (!) Gefängnis führte zu seiner Überstellung nach Nürnberg in Vorbeugehaft und zur Einweisung in das KZ Sachsenhausen. Sein im Lagerkrankenhaus am 29. 03. 1940 erfolgter „Tod eines Berufsverbrechers“, wie es im Schreiben der Lagerleitung heißt, ging angeblich auf Herzschwäche und Wassersucht zurück. Die Leiche wurde verbrannt und die Urne gegen Kostenerstattung den Angehörigen nach Worms übersandt. Hier wurde sie im Familien-Doppelgrab der evangelischen Familie Tschirner auf dem Friedhof Hochheimer Höhe beigesetzt.  

 

Tschirners Interesse galt „Altertümern“ im weitesten Sinne. Nachhaltig und erfolgreich hat er sich für die Freilegung der zugeschütteten romanischen Krypta der Hochheimer Bergkirche eingesetzt, was bei der Wiederweihe 1931 Pfarrer Oeckinghaus ausdrücklich betonte. Tschirner schrieb zahlreiche Artikel für die Wormser Zeitung zu Themen der Denkmalpflege und zu Bodenfunden, zur Stadtgeschichte und Geschichte der verschiedenen Konfessionen. Nachweise dazu finden sich in der Stadtbibliothek. Den unvollständig überlieferten Nachlass hatte der Wormser Journalist Carl J. H. Villinger übernommen. Er ging nach Villingers Tod z. T. an das Stadtarchiv, z. T. in private Hände über.

 

Eindeutig wurde Tschirner Opfer sowohl persönlicher Animositäten wie der vom Staat betriebenen Ausgrenzung von Homosexuellen. Sein Grabstein, auf dem auch seiner Schwester Marianne gedacht wird, hat sich bis heute aufgrund persönlicher Bemühungen von Mitgliedern des Altertumsvereins erhalten. Der gegenüberstehende Grabstein für Mutter und Bruder Paul wurde bedauerlicherweise beseitigt.

 

(Fritz Reuter, Wormser Historiker, Kunsthistoriker und Heimatforscher aus dem 19./20. Jahrhundert und ihre Grabstätten, in: Der Wormsgau, 19. Band, 2000, und 20. Band 2001)

 

 

 

Der Stein liegt vor dem Haus Römerstraße 44

 

5. Hermann Mayer (1879-1942 und Recha Mayer (1881-1942)

Hermann Mayer wurde am 6. Oktober 1879 in Bingen geboren. Seine Eltern Philipp (Bingen 1840-1913 Worms) und Sophie Mayer geb. Horch (Worms 1845-1918 Worms) zogen zu Beginn der achtziger Jahre des 19. Jahrhunderts nach Worms und kauften das Haus Judengasse 24.

Sohn Hermann lebte längere Zeit wohl zur  Ausbildung in Berlin, von wo er 1908 nach Worms zurückkehrte. Hier heiratete er 1914 die am 12.03.1881 in Frankfurt a. M. geborene Recha Westerfeld. Im Ersten Weltkrieg war er 1915-1918 Soldat, erhielt die Hessische Tapferkeitsmedaille und 1935 das von Reichspräsident v. Hindenburg gestiftete Ehrenkreuz für Frontkämpfer. Von Beruf war er Vertreter in Stoffen. Das Ehepaar bekam zwei Kinder, den Sohn Paul Philipp (Worms 22. 03. 1915) und die Tochter Hella Sophie (Worms 04.10. 1919). Hella verzog 1937 nach Grüssen bei Frankenberg und wanderte später nach Palästina aus. Dort heiratete sie David Kopper. Paul war bereits 1930 zur Berufsausbildung nach Frankfurt a. M. gegangen. Beim Kristallnacht-Pogrom wurde er dort am 10. 11. 1938 verhaftet und in das KZ Dachau gebracht. Von dort kehrte er kurzzeitig nach Worms zurück, meldete sich am 01. 08.1939 nach Havelberg ab und emigrierte von dort nach England. Verheiratet ist er mit einer Berlinerin. Verschiedentlich hat er Worms besucht.

Die Eltern Hermann und Recha Mayer standen im Frühjahr 1940 auf einer Warteliste für Auswanderer in die USA. Doch kam es nicht mehr dazu. Das Ehepaar wurde am 20. 03. 1942 mit dem damaligen Transport aus Worms nach Piaski/Polen deportiert. Beide haben die Folgen der Deportation nicht überlebt. Die Bitte, ihrer zu gedenken, ist von ihrem Schwiegersohn Jehuda Kopper, der in Israel lebt, über Annelore Schlösser und Dr. Fritz Reuter an WARMAISA herangetragen worden.  

(Dokumentation Schlösser, Mayer X)

Der Stein liegt vor dem Haus Judengasse 24.

6. Dr. Hermann Katz (1884-1941) und Elisabeth Katz (1887-1941)

Dr. Hermann Katz stammte aus Göttingen, wo er am 20. 03. 1884 geboren wurde. Über sein Studium und seine berufliche Laufbahn ist nichts bekannt. Nach Worms kam er 1906 aus Trier. Hier heiratete er am 14. 07. 1908 Elisabeth Salomon, Schwester des Zahntechnikers Erich Salomon (siehe Nr. 3), geboren am 11. 07. 1887 wie ihr Bruder in Neuwied. Die Familie wohnte mit zwei in Worms geborenen Töchtern, Anneliese (geb. 11. 04. 1914) und Inge (geb. 02. 02. 1920), in der Steinstraße 2 im eigenen Haus. In Worms hatte er sich als Zahnarzt niedergelassen. Er war vor Ort und in der Umgebung als guter Zahnarzt bekannt und beliebt.

 

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten und der sofort einsetzenden Behinderung und Verfolgung auch der jüdischen Ärzte beschloss die Familie, Worms zu verlassen. Tochter Anneliese ging bereits am 28. 06. 1933 nach Frankreich, von da aus nach Brasilien, wo sie verheiratet und später als Witwe in Sao Paulo lebte.

 

Eltern und Tochter Inge verzogen am 15. 03. 1934 nach Frankfurt a. M. Von dort aus gelang es Inge, nach Palästina zu emigrieren. In Israel arbeitete sie als Krankenschwester. Später ging sie dann ebenfalls nach Brasilien, um mit ihrer Schwester zusammen zu leben.

 

Den Eltern gelang die Emigration nicht. Sie wurden von Frankfurt aus am 19. 10. 1941 nach Lodz in Polen deportiert und dort ermordet. Der Bruder von Frau Katz, Erich Salomon, lebte bis gegen Ende 1944 in so genannter „privilegierter Mischehe“ in Worms. Nach seiner Verhaftung in das Gestapogefängnis in Bensheim verbracht, wurde er zusammen mit der zur Katholischen Kirche konvertierten Rosa Bertram (siehe Nr. 2) kurz vor dem Einmarsch der Amerikaner und mit weiteren politischen Gefangenen von der SS erschossen.

 

(Dokumentation Schlösser, Katz II)

 

Der Stein liegt vor dem Haus Steinstraße 2.

 

 

 

7. Bernhard Silberberg (1888-1943), Luise Silberberg (1894-1943) und

   Manja    Silberberg (1922-1942??)

Bernhard Silberberg, geb. am 28. 08. 1888 in Warschau, war während des Ersten Weltkrieges 1914-1918 als russischer Kriegsgefangener nach Worms in das Gefangenenlager an der Alzeyer Straße gekommen. Nach Kriegsende blieb der polnische Staatsbürger hier und heiratete eine evangelische Wormserin, Luise Rauh. Das Ehepaar bekam zwei Kinder, die Tochter Manja, geb. am 17. 01. 1922, und den Sohn Wolfgang, geb. am 17. 04. 1925. Der Vater war gelernter Uhrmacher und arbeitete zunächst in dem Wormser Juwelier- und Uhrmachergeschäft J. Bolander Nachfolger in der Kaiser-Wilhelm-Straße  (heute Wilhelm-Leuschner-Straße 14). 1920 eröffnete er sein eigenes Uhrmacher- und Juweliergeschäft Martinspforte 2, später Kämmererstraße 58. Zunächst wohnhaft Martinspforte 2, zog die Familie 1930 in ihr eigenes, neu erbautes Haus in der Roonstraße 2/10 (heute Heidenhainstraße 2a).

 

Als polnischer Jude war Bernhard Silberberg schon bald nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten Schikanen und Behinderungen ausgesetzt. Darunter hatte auch die Familie zu leiden, nicht zuletzt die evangelische Frau Silberberg. Beim Kristallnacht-Pogrom am 09./10. November 1938 wurde das Geschäft in der Kämmererstraße demoliert. Wie alle Juden mussten auch die Silberbergs zu dem erlittenen Schaden noch die so genannte „Sühneleistung“ durch Abgabe ihrer Schmuck und Wertgegenstände erbringen. 

 

Sohn Wolfgang, der zunächst die 1935 im jüdischen Gemeindehaus am Synagogenplatz 2 eingerichtete jüdische Bezirksschule besuchte, kam später in eine Anlernwerkstatt nach Frankfurt und am 12. 07. 1939 mit einem Kindertransport nach England. Bei einer fremden englischen Familie fand er menschenfreundliche Aufnahme und überlebte so die nationalsozialistische Judenverfolgung. In England blieb er,  betrieb eine Lederfabrik, hat geheiratet und drei Kinder bekommen.

 

Die Eltern Silberberg mussten Worms am 19. 07. 1939 verlassen, weil dem polnischen Ehemann keine Aufenthaltsgenehmigung mehr erteilt wurde. Eine angestrebte Auswanderung in die USA misslang. Sie gingen nach Warschau, wo sie 1943 den Aufstand in dem unter deutscher Besatzung errichteten Ghetto nicht überlebten. Sie gelten als verschollen. Ebenfalls in Polen, im KZ Auschwitz, ist der Inhaber der Firma Bolander, Salomon Heymann, samt Frau umgekommen, bei dem Bernhard Silberberg einst die ersten beruflichen Schritte in Worms getan hatte. 

 

Tochter Manja, „Halbjüdin“ mit evangelischer Mutter, musste in Worms bleiben. Sie  ging nach Frankfurt a. M., wo sie zunächst in einem Jüdischen Krankenhaus arbeitete. Nachdem dieses zwangsweise geschlossen wurde, arbeitete sie in einer Offenbacher Lederfabrik. Am 30. 09. 1942 wurde Manja von Offenbach aus nach Polen deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt.

 

(Dokumentation Schlösser, Silberberg I und Heymann II)

 

Die Steine liegen vor dem Haus Heidenhainstraße 2a.

__________________________________________________________

 

 

 

 

 

 

V. Fünfte Verlegung am 3. 5. 2010

1) Familie Dr. med. Rosenthal, Worms, Moltkeanlage 8

(heute Adenauerring 8) Verlegungsort: Adenauerring 8

mit SchülerInnen des Gauß-Gymnasiums; Doku Schlösser,; verlesen: Maike Schäfer.

 Die Rosenthals waren eine angesehene Wormser Familie.

 Dr. med. Richard Rosenthal wurde am 2.2.1892 als Sohn des Kantors Julius Rosenthal in Worms geboren. Nach seinem Medizinstudium ließ sich Richard Rosenthal als praktischer Arzt in Worms nieder. Seine Praxis lag an der Moltkeanlage 8, heute Adenauerring 8. Dort befand sich auch die Wohnung der Familie. Seine Frau Helen, geb.Schaffner, geboren am 13.2.1896, stammte aus Alzey. Die beiden Kinder wurden in Worms geboren:

Heinz Hugo am 10.2.1921 und Ruth am 3.1.1923.

Heinz Hugo Rosenthal besuchte zunächst die Volksschule. Zu Ostern 1931 wurde er in die fünfte Klasse, in die „Sexta a“ der Oberrealschule, der Vorgängerschule des heutigen Gauß- Gymnasiums, eingeschult. Schüler des Gauß- Gymnasiums übernehmen deshalb die Patenschaft für seinen Gedenkstein. Heinz Hugo durchlief die fünfte und sechste Klasse und wurde an Ostern 1933 in die siebte Klasse, in die „Quarta a“ versetzt. Wenige Wochen später ging Heinz Hugo von der Schule ab. „Ausgetreten, 12.6.1933“ ist in der Schülerliste vermerkt. Heinz Hugos Name wurde durchgestrichen. Vier Tage später verließen die Rosenthals Worms. Sie gingen ins Exil nach Frankreich, zunächst nach Straßburg. Ende des Jahres mieteten sie eine Wohnung in Kolmar: Rue de Juif 37 lautete die Adresse, die in der Einwohnerkartei der Polizei Worms vermerkt wurde. Wie und unter welchen Umständen die Familie in Frankreich lebte, wissen wir nicht. Richard Rosenthal, seine Frau und die inzwischen erwachsenen Kinder wurden nach der Besetzung Frankreichs durch die Deutschen Opfer antisemitischer Drangsalierung: Zehn Jahre nach ihrem Wegzug aus Worms wurden sie über das Sammellager Drancy, bei Paris, nach Auschwitz deportiert. Alle vier Mitglieder der Familie gelten als verschollen.Bearb. Gundula Werger

 

2

2) Herta Mansbacher

Herta Mansbacher wurde am 7. Januar 1885 in Darmstadt - Bessungen geboren. Sie wuchs, wie ihr aus Worms stammender Biograph Prof. Dr. Henry Hüttenbach es formuliert hat, „ in einem materiell gesicherten und gefühlsmäßig ausgeglichenen“ bürgerlichen Familienleben auf. Da sie sich wegen einer Rückgratverkrümmung nicht für eine „gute Partie“ hielt, entschied sie sich für eine berufliche Karriere als Lehrerin. Ihre erste Stelle trat sie zum 1. November 1907 als „Schulverwalterin“ in Worms-Hochheim an. Wenig später wechselte sie als Volks- (heute Grund-) Schullehrerin in die Westendschule.

 Ehemalige Schülerinnen haben sie als streng, aber gerecht charakterisiert. Ihr Bestehen auf Leistung und Disziplin schloss jedoch persönliche Zuwendung nicht aus. „Fräulein Mansbacher“ kümmerte sich um das Wohl ihrer oft aus sozial schwachen Familien stammenden Schulkinder. Während der Hungerjahre des Ersten Weltkrieges teilte sie oft ihr Frühstück oder ihr Mittagessen mit ihnen. Wer aus finanziellen Gründen nicht bei Ausflügen mitfahren konnte, durfte auf Hilfe durch die Lehrerin rechnen. Hüttenbach sieht darin „eine Mischung aus unerfüllten mütterlichen Regungen und sozialem Verantwortungsgefühl“. Politisch stand sie in nationalliberaler Tradition und war seit 1921 Mitglied der Deutschen Volkspartei.

Um sich sammelte sie einen Kreis von Kolleginnen, der Wanderungen unternahm. Als sich dieser Kreis infolge von Eheschließungen und Versetzungen auflöste, vereinsamte sie zunehmend. Für Schüler wurde sie zur eigenwilligen Figur, die bei Wind und Wetter per Fahrrad in die Schule fuhr und dort streng und humorlos ihres Amtes waltete. Doch wurde sie respektiert. Ihre häusliche Liebe galt Katzen, die sie „Bussi“ rief, was zu ihrem Spitznamen wurde. In ihrer Freizeit malte sie gerne.

Mit der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten 1933 veränderte sich ihr Umfeld. Immer mehr ihrer Kolleginnen und Kollegen wandten sich der neuen politischen Richtung zu. Schülerinnen begannen, judenfeindliche Redensarten nachzusprechen. Den ihr bisher entgegengebrachten Respekt fühlte sie schwinden. 1935 wurde sie aus dem Unterricht heraus in den Gang gerufen - und kam nicht mehr zurück. Es war das Ende ihrer Tätigkeit als Volksschullehrerin in Worms.

Die veränderte Lebenssituation führte zu einer Neuorientierung. Zwar bot sie in dem 1934 gebildeten jüdischen Kulturverein Vorträge über Themen der deutschen Literatur und Geistesgeschichte an. Zugleich vertiefte sie sich jedoch in jüdische Geschichte und jüdisches Leben. Aus der indifferenten deutschen Staatsbürgerin wurde eine bewusste jüdische Frau. Als die jüdische Gemeinde infolge der Verdrängung jüdischer Kinder aus sämtlichen Schulen im Frühjahr 1935 im Gemeindehaus am Synagogenplatz eine jüdische Bezirksschule einrichtete, stellte sich Frau Mansbacher als Lehrkraft zur Verfügung. Wie der Wormser Rabbiner Rosenberg erkannte sie in der Auswanderung ihrer Schützlinge eine Chance. Es war nicht einfach, dies gegenüber den noch verbliebenen jüdischen Familien durchzusetzen. Hoffnung auf eine Verbesserung der Verhältnisse und Unsicherheit gegenüber fremden Ländern und Sprachen spielten dabei mit.

Kurz nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten hatte Frau Mansbacher begonnen, die Namen der Worms verlassenden Juden listenmäßig zu erfassen. So entstand eine Chronik der Auflösung einer der ältesten deutschen Judengemeinden. Auf einen Zettel, der sich erhalten hat, schrieb sie:

„Unaufhaltsam fließt der Strom, / Der verlässt das deutsche Land, / Die Stadt mit ihrem schönen Dom, Wo einst seine Wiege stand. / Eine neue Heimat finden / Will er über`m Meere noch. / Eine Existenz zu gründen, / Mög´ es ihm gelingen doch. H. M.“

Als am Morgen des 10. Novembers 1938 in Deutschland die Synagogen brannten, besaß Herta Mansbacher den Mut, sich den Nazibrandstiftern aus Worms und Umgebung entgegenzustellen. Beim zweiten Angriff wurde Frau Mansbacher jedoch zur Seite geschleudert, die Synagoge ging in Flammen auf.

In den folgenden Tagen bemühte sich die Lehrerin, den Schulbetrieb im Gemeindehaus wieder in Gang zu bringen. Für die Schulkinder wurde sie zur Hoffnungsträgerin auf das eigene Überleben. Um bei ihnen zu bleiben, zögerte sie mit der eigenen Auswanderung. Bei Kriegsausbruch 1939 besuchten noch 15 Kinder die Schule, die 1941 auf staatliche Anordnung schließen musste. Frau Mansbacher suchte im Jüdischen Altersheim an der Stelle des heutigen Raschi-Hauses zu helfen. Und in jeder freien Minute arbeitete sie an ihrer Auswanderungsliste.

Am Donnerstag, dem 19. März 1942, versammelte sich auf behördliche Anordnung vor der Synagogenruine eine Gruppe von Wormser Juden. Unter ihnen waren neben Herta Mansbacher auch einige ihrer Schüler. Mit vorgeschriebenem Gepäck wurden sie von der Polizei zum Güterbahnhof geführt. Dort bestiegen sie einen Zug zu einer Fahrt ohne Wiederkehr. Laut Einwohnermeldekarte war Herta Mansbacher „ohne Angabe eines Reisezieles abgereist“. Die „Reise“ war eine Deportation. Sie führte über Mainz nach Piaski in Polen nahe Lublin. Dort verliert sich ihre Spur. Herta Mansbacher wurde vermutlich im Vernichtungslager Belcek ermordet.

In der wieder aufgebauten Synagoge erinnert im Frauenteil eine Bronzeplakette an die tapfere Frau. Die Anlage vor der nördlichen Stadtmauer wurde in „Herta-Mansbacher-Anlage“ umbenannt. Neben dem Osteingang der Westendschule weist eine Tafel auf die ermordete Lehrerin hin.

Bearb. Fritz Reuter;

Doku. Schlösser, Mansbacher; Henry R. Hüttenbach, Herta Mansbacher. Porträt einer jüdischen Lehrerin, Heldin und Märtyrerin Worms 1981 (Wormsgau-Beiheft 27);

 Fritz Reuter, „Wissen Sie eigentlich, wer Herta Mansbacher war?“, in: Sachor. Beiträge zur Jüdischen Geschichte und zur Gedenkstättenarbeit in Rheinland-Pfalz. Hrsg. Mathias Molitor und Hans-Eberhard Berkemann in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz.10. Jg., Ausgabe 2/00, Heft 19, S. 22-26;

 verlesen von Dr. Ulrich Oelschläger.

Der Stein liegt vor dem Haus Adenauerring 6, ehem. Moltkeanlage 6

3) Familie Mayer

 Worms, Andreasstraße 23 Verlegungsort: Andreasstraße 23

Moritz Mayer wurde am 9. März 1884 in Alsheim geboren. Verheiratet war er mit der am 14. März 1899 in Stadtecken/ Rheinhessen geborenen Irma Mayer, geb. Neumann. Zu Beginn des I. Weltkrieges 1914 meldete er sich freiwillig, bei Kriegsende war er Leutnant. Ausgezeichnet wurde er mit dem EK II., der hessischen Tapferkeitsmedaille und dem 1934 von Reichspräsident v. Hindenburg gestifteten Ehrenkreuz für Frontkämpfer. Nach 1918 gehörte Mayer dem deutschen Offiziersbund, der kameradschaftlichen Vereinigung ehemaliger Offiziere im Landkreis Worms und dem Hassia-Artillerie-Verein an. Politisch engagierte er sich in der Demokratischen Partei und im „Reichsbanner“.

 Anfang der Zwanziger Jahre ließ sich Moritz Mayer in Worms als Weinkommissionär und Weinhändler nieder. Die Familie mit den Kindern Ruth (geb. 1922, Alsheim), Manfred (geb. 1926, Worms) und Erich (geb. 1928, Worms) wohnte im eigenen Haus in der Andreasstraße 23. In Alsheim unterhielt Mayer weiterhin ein Weinkommisionärsgeschäft, besaß ein eigenes Haus und Weinberge.

Beim Kristallnacht-Pogrom am Morgen des 10. Novembers 1938 wurde die Wohnung der Mayers total verwüstet. Die nur mit Schlafanzügen bekleideten, verängstigten Kinder mussten zusehen, wie Möbel und Einrichtungsgegenstände durch die Fenster herab in den Hof des Anwesens geworfen wurden.

Am 11. November wurde Moritz Mayer mit weiteren 86 jüdischen Männern aus Worms und Umgebung verhaftet und vorübergehend in das KZ Buchenwald eingeliefert. Nach der Rückkehr aus Buchenwald und unter dem Eindruck dieser Bedrängnisse entschlossen sich die Eltern, ihre Kinder in Sicherheit zu bringen. Am 3. Januar 1939 kamen Ruth, Fred und Erich zunächst zu einem Vetter nach Soultz Sous Forêts im Elsass (Frankreich). Im April gelangte Ruth nach England zu einer Schwester ihrer Mutter, wohin sich auch Irma Mayers Vater, Markus Neumann, flüchten konnte. Ruth heiratete 1945 und ging im folgenden Jahr mit ihrem Mann in die USA. Die Söhne Manfred und Erich kamen 1940 zu einer Tante, einer Schwester ihres Vaters in Vichy. Letztlich gelang es ihnen, den Krieg in Südwestfrankreich zu überstehen. Nach 1945 gingen auch sie in die USA.

 Die Eltern hatten um 1940 die Ausreise in die USA beantragt, erlebten sie aber nicht mehr. Sie wohnten weiterhin in ihrem Haus in der Andreasstraße 23, mussten es aber vom Winter 1940 an mit 8 zwangsweise eingewiesenen Personen teilen. Am 20. März 1942 wurden Irma und Moritz Mayer mit einem Massentransport nach Piaski/Polen deportiert. Zwei Postkarten, die Moritz Mayer am 12. August und 15. August 1942 aus dem „Judenlager“ Cholm bei Lublin an Verwandte in Italien schrieb, sind ihr letztes Lebenszeichen. Moritz und Irma Mayer starben in der Folgezeit nach heutigem Wissen im „Vernichtungslager“ Belzec.

Erich und Fred Mayer haben sich mit Prof. Henry Hüttenbach, Gerd Spies, Miriam Gerber und weiteren früheren Wormser Juden um das Gedenken an die ermordeten jüdischen Wormser und an die tausendjährige Geschichte des jüdischen WARMAISA große Verdienste erworben. Ihnen ist es mit zu verdanken, dass die so grausam und verbrecherisch zerstörten Beziehungen zwischen jüdischen und nichtjüdischen Wormsern wieder angeknüpft und gefestigt wurden. Auch daran soll dieser Stolperstein erinnern.

Bearb. Fritz Reuter; Doku. Schlösser, Mayer XVI;

persönliche Kontakte Familie Dr. Reuter, Worms.

Verlesen von Fritz Reuter.

Der Stein liegt vor dem Haus Andreasstraße 23 

4 )Zodik Wachenheimer

Worms, Friedrich-Ebert-Straße 6/10 (heute Friedrich-Ebert-Straße 2 b)

 Verlegungsort Friedrich-Ebert-Straße 2 b

Wie das Ehepaar Schlösser in seinem Werk „Keiner blieb verschont“ ermittelt hat, war die Familie Ludwig Wachenheimer 1925 zunächst aus Heppenheim an der Wiese nach Worms gezogen, wohnte zunächst in der Goethestraße 9, ab 1926 am Marktplatz 29 und ab 6.10.1933 in der Adolf-Hitler (heute Friedrich Ebert)-Straße 6/10.

Ludwig Wachenheimer war Vertreter für die Firma Max Baehr, Textilien, Damen- und Herrenkonfektion, Friedrich-Ebert-Straße 10. Ab 1929 vertrieb er selbständig Manufakturwaren, Möbel und Aussteuerartikel später noch zusätzlich Kaffee, Schokolade und Kakao. Er hatte kein Ladengeschäft, auch keinen Etagenverkaufsraum in seiner Wohnung, sondern bot seine Waren bei Kundenbesuchen an. Der verwitwete Vater des Ehemannes, Zodik Wachenheimer, war 1937 aus Zwingenberg in die damalige Wohnung Adolf-Hitler-Straße 6/10 zugezogen.

Während der Reichskristallnacht wurde die Wohnung in der heutigen Friedrich-Ebert-Straße in Abwesenheit von Ludwig Wachenheimer schwer verwüstet. Die gesamte Wohnungseinrichtung wurde zerschlagen und so zugerichtet, dass davon nichts mehr zu gebrauchen war. Elisabeth Wachenheimer, der Sohn Horst und der Schwiegervater Zodik verließen deshalb Worms am 1.12.1938 nach Mannheim.

Ludwig Wachenheimer, der von März 1917 bis Juli 1919 als Soldat, zuletzt freiwillig bei der Reichswehr, gedient hatte und im Krieg mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet worden war, durfte aufgrund der Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem Wirtschaftsleben vom 12.11.1938 sein Geschäft nicht mehr aufnehmen. Er folgte seiner Familie nach Mannheim und bemühte sich um Auswanderung. Anfang 1940 stand er auf der Warteliste für die USA.

Am 22.10.1940 wurde jedoch die ganze Familie bei der Sonderaktion Bürckel-Wagner von Mannheim abtransportiert und in das südfranzösische Lager Gurs gebracht. Wer den Film „Menachem und Fred“ gesehen hat, wer die Schilderungen der Wormserin Miriam Gerber kennt oder auch wer vor zwei Jahren in der Synagoge gehört hat, was der Mannheimer Paul Niedermann über dieses Lager erzählt hat, weiß, was die Menschen dort mitgemacht haben.

Während Ludwig mit seiner Familie auf vielen Umwegen die Flucht gelang, starb Zodik Wachenheimer am 6. November 1940 wahrscheinlich an den Folgen der Strapazen schon. Unter den wenigen Habseligkeiten, die er hatte mitnehmen können, befand sich ein wertvolles, handgeschriebenes Gebetbuch, ein Familienerbstück. Es stammt aus dem Jahr 1749 und wurde von Solomon Wachenheim (später Wachenheimer) an seinen Sohn Zodik übergeben. Im letzten Jahr brachte Marc Walton, Sohn Horst Wachenheimers, der sich in den USA in Howard Walton umbenannt hatte, das Gebetbuch nach Worms zurück. Diese sehr versöhnliche Geste und die Hochachtung vor der ehemaligen Heiligen Gemeinde Warmaisa berührte alle, die beim Besuch Marc Waltons dabei waren. So entstand spontan die Idee, zum Gedenken an Zodik Wachenheimer einen Stolperstein zu verlegen.

Bearb. Ulrike Schäfer; Doku. Schlösser: Wachenheimer I.

Verlesen von Roland Graser.

Der Steinliegt vor dem Haus Fridrich-Ebertstraße 2b, Ecke Treppe Brunhildenbrücke.

 5)Familie Buschhoff

 Worms, Kaiser-Wilhelm-Str. 26 (Wilhelm-Leuschner-Str.)

Verlegungsort: Wilhelm-Leuschner-Str. 26

Der jüdische Handlungsreisende Julius Buschhoff (Xanten 1855-1929 Worms) war 1881 von Stettin nach Worms zugezogen. Hier gründete er 1885 in der Dominikanerstraße eine Kleiderfabrik. 1887 heiratete er Ida Buschhoff geb. Strauß (Würzburg 1867-1942 Theresienstadt). 1897 übernahm Julius Buschhoff die Kleiderfabrik Leopold Sinzheimer mit Wohnhaus und Ladenlokal in der Kaiser-Wilhelm-Straße 26 (heute Wilhelm-Leuschner-Straße) sowie den anschließenden Fabrikationsräumen in der Renzstraße. Am Balkon des Hauses Wilhelm-Leuschner-Straße 26 sind noch heute die Initialen JB zu lesen. Das Ehepaar hatte vier Kinder, die alle in Worms geboren wurden: zwei Söhne: Willi, geb. 1888, und Friedrich (geb. 1891); zwei Töchter: Clara, geb. 1889, und Helene, geb. 1900.

Nach dem Tod des Vaters übernahm Friedrich die Firma. Er heiratete 1922 die ev. Christin Karoline Luise Buschhoff geb. Kamp (Ludwigshafen 1898-1963 Worms). Das Ehepaar hatte zwei Söhne: Walter Friedrich (geb. Worms 1923, Schauspieler, gest. 2010) und Peter Hans Heinz (geb. Worms 1927, Kaufmann). Beide waren evangelisch getauft.

Am 10. November 1938 wurde das Wohn- und Geschäftshaus der Herrenkleiderfabrikation Buschhoff schwer verwüstet. Da Karoline Luise Buschhoff, die während des Pogroms nicht in Worms war, eine Wiederherrichtung ihrer demolierten Wohnung nicht möglich war, ging sie zunächst mit ihren beiden Söhnen nach Wiesbaden, wo sie bis Kriegsende 1945 wohnen blieb. Die Söhne galten aufgrund der Nürnberger Gesetze als „jüdische Mischlinge ersten Grades“. Das Eigentum an der Kleiderfabrik, die damals vier Angestellte und 18-20 Schneider beschäftigte, wurde 1939 auf die beiden Söhne übertragen. Ebenso übertrug Ida „Sara“ Buschhoff ihr Hauseigentum Kaiser-Wilhelm-Straße 26 auf ihre beiden Enkel. Das Ladengeschäft musste im März 1939 verkauft werden, weil Frau Buschhoff über kein Einkommen verfügte und nur von einer Hypothek auf das Wohnhaus ihrer Söhne existieren konnte.

Die beabsichtigte Wiedervereinigung de Familie kam nicht zustande. Der Vater Friedrich Buschhoff war zunächst nach Mainz und dann zu seiner Mutter Ida nach Berlin gegangen, wo diese seit 1930 lebte. Von dort aus kam er in das KZ Buchenwald und starb unter ungeklärten Umständen. 1945 wurde er für tot erklärt. Ida Buschhoff wurde deportiert und ist 1942 im KZ Theresienstadt umgekommen.

Nach Kriegsende kam Karoline Luise Buschhoff, die in der NS-Zeit standhaft eine Scheidung von ihrem Mann Friedrich verweigert hatte, nach Worms zurück. Sie übernahm wieder die Kleiderfabrik und führte sie unter dem Namen Gebrüder Buschhoff Worms, Herrenkleiderfabrik

Da Frau Buschhoff keine Jüdin im Sinne der Nürnberger Gesetze sondern „Arierin“ war, stellte sie einen Antrag auf Ausgleichsentschädigung des nicht ihrem Mann, sondern ihr infolge der Verwüstung entstandenen Sachschadens. Das umständliche und langwierige Verfahren mit akribischer Wertermittlung brachte ihr jedoch nichts ein. Die angefertigte Aufstellung der zerstörten Güter belegt aber auch, dass die SA geradezu blindwütig zu Werke gegangen war. Und sie belegt, dass die deutschen „Volksgenossen“ sich als Diebe und Plünderer betätigt hatten.

Was wurde aus Willi Buschhoff, dem hochkünstlerisch begabten Bruder von Friedrich Buschhoff? Er war Schauspieler, Graphologe und Schriftsteller. Willi lebte längere Zeit in Wiesbaden und in Berlin-Charlottenburg. 1934 kam er nach Worms zurück und schrieb für das „Israelitische Familienblatt“ 1936 einen Roman „Jugend stellt sich um“. Thema ist die Ausbildung junger Juden in landwirtschaftlichen Kenntnissen als Vorbereitung auf die Auswanderung. Nach dem Novemberpogrom 1938 blieb er in Worms. Erfolglos bemühte er sich um einen Pass für die Auswanderung. So meldete er sich 1940 nach Berlin ab, wo er zu seiner Mutter Ida zog. Von dort aus wurde er deportiert und starb in Auschwitz. Seine Mutter starb 1942 in Theresienstadt.

Bearb.- Fritz Reuter; Doku. Schlösser, Buschhoff I und II; Fritz Reuter, Prof. Dr. Hugo Sinzheimer – Vater des deutschen Arbeitsrechts. Zugleich ein Beitrag zur Geschichte der Familien Sinzheimer und Buschhoff und ihres Hauses Wilhelm-Leuschner-Straße 26 in Worms, in: Sachor. Beiträge zur Jüdischen Geschichte und zur Gedenkstättenarbeit in Rheinland-Pfalz. Hrsg. Mathias Molitor und Hans-Eberhard Berkemann in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz. 8. Jg., Ausgabe 1/98, Heft 15, S. 45-48.

 Verlesen von Fritz Reuter.

 

6) Familie Scheftel

Worms, Liebfrauenring 11 Verlegungsort: Liebfrauenring 11

 Julius Scheftel,

geb. 1m 7. Februar 1870 (lt. Personenstandsregister Worms), entstammte einer seit fünf Generationen in Worms ansässigen Judenfamilie.

Verheiratet war er seit 1897 mit der 1876 in Dortmund geborenen

Klara Scheftel geb. Goldschmitt.

Die beiden Kinder des Ehepaares waren

Margarethe Johanna Scheftel (Worms 1898-1942 Lodz) und

Hans Scheftel (Worms 1899, gest. einige Jahre nach Schlaganfall 1944 in Buffalo).

 Die Familie wohnte seit 1917 Liebfrauenring 11, ab 1935 Siegfriedstraße 40. Seit 1896 war Julius Scheftel Inhaber der renommierten Kleiderfabrik Ludwig Edinger und Söhne, Nachfahren, Römerstraße 26, später Steinstraße 3. Die 1845 von den Brüdern Markus Edinger, Textilfabrikant, Kommunalpolitiker sowie hessischer Landtagsabgeordneter, und Heinrich Edinger gegründete Firma, die mit Heimarbeiterinnen produzierte, war weit über Worms hinaus bekannt und lieferte vor dem Ersten Weltkrieg Oberbekleidung bis nach Südamerika.

Infolge der 1933 einsetzenden Boykottmaßnahmen und Behinderungen durch die Nationalsozialisten gab Julius Scheftel die Firma jedoch an Nichtjuden (Brill und Breunig) ab. Sohn Hans, Prokurist im väterlichen Betrieb, emigrierte 1936 in die USA, wo er zeitweilig bei der ebenfalls aus Worms stammenden Familie Paul Guthmann in Norwalk lebte. Später gründete er in Buffalo eine Käsehandlung. Von seiner jüdischen Herkunft trennte er sich durch Übertritt zur evangelischen Konfession. Die Eltern Scheftel verzogen 1937 nach Frankfurt a. M., mit der Absicht, von dort aus ihrem Sohn in die Emigration zu folgen. Das gelang ihnen jedoch nicht.

1942 wurden Julius und Klara Scheftel nach Theresienstadt deportiert, wo beide noch im selben Jahr umgekommen sind.

Ihre Tochter Margarethe Johanne Müller geb. Scheftel, die seit ihrer Verheiratung in Hamburg lebte, wurde von dort aus 1942 nach Lodz deportiert und ermordet.

Bearb. Fritz Reuter; Dku. Schlösser, Guthmann I-4 und Scheftel;

Fritz Reuter, Politisches und gesellschaftliches Engagement von Wormser Juden im 19./20. Jahrhundert. Die Familien Eberstadt, Edinger, Rothschild und Guggenheim, in: Menora. Jahrbuch für deutsch-jüdische Geschichte, Berlin und Bodenheim 1999, S. 305-345, zur Firma Edinger S. 312-314.

Verlesen von Thomas Heinz.

Die Steine liegen vor dem Haus Liebfrauenring 11.

 

7) Familie Alfred Mann

Worms, Seidenbenderstraße 4 Verlegungsort: Seidenbenderstraße 4.

Die Manns gehörten einer alten (Worms-) Pfiffligheimer Viehhändlerfamilie an. Zusammen mit seinem Bruder Hugo (Pfiffligheim 1883-1979 Los Angeles) betrieb der am 30. Januar 1881 in Pfiffligheim geborene

Alfred Mann (1881-1933)

 das väterliche Geschäft, die Viehhandlung Alexander Mann Söhne in der Landgrafenstraße 18. Daneben tätigte Alfred Mann Immobiliengeschäfte, wobei er für die Stadt Worms mehrfach den Ankauf privater Grundstücke und ihre Überführung in städtisches Eigentum übernahm. Alfred war verheiratet mit der am 3. April 1890 in Weingarten/Baden geborenen

Frieda Fuchs, verh. Mann (1890-1942) 

Die Familie mit ihrer am 22. November 1912 in Worms geborener Tochter Martha wohnte in der Seidenbenderstraße 4. Alfred Manns Bruder Hugo wurde zu Beginn der Naziherrschaft schwer misshandelt. Die Erregung über diesen Vorfall und die darin sichtbar gewordene persönliche Bedrohung haben ihn physisch und psychisch so schwer getroffen, dass er für einige Wochen Worms verließ und zu seiner Schwiegermutter nach Weingarten ging. Bei seiner Rückkehr nach Worms wurde er vorübergehend festgenommen. Danach musste er sich in stationäre Behandlung in das Martinsstift begeben. Er erholte sich nicht mehr. Alfred Mann starb in Worms am 25. Juni 1933.

Tochter Martha der Eheleute Alfred und Frieda Mann war von Dezember 1933 bis März 1934 in England, kam aber nach Worms zurück. Am 7. Juli 1938 wanderte sie in die USA nach New York aus, heiratete (Martha Schwarz) und überlebte den Holocaust. Sie ist inzwischen verstorben.

Frieda Mann, geb. Fuchs, die nach dem Tod ihres Mannes und der Emigration ihrer Tochter weiter in der Seidenbenderstraße 4 wohnte, verzog 1939 nach Karlsruhe. Im Oktober 1940 wurde sie mit den badischen Juden nach Gurs in Südfrankreich deportiert. Von da kam sie über das Zwischenlager Drancy 1942 nach Auschwitz. Dort wurde sie ermordet. Die schweren Verstörungen, die letztlich den frühen Tod Alfreds herbeiführten, sollen noch etwas näher betrachtet werden. Gleich 1933 wurden sein Bruder Hugo Mann (Pfiffligheim 1883 -1979 Los Angeles) und seine Frau Mathilde, geb. Faibelmann (Landau 1899 -1973 Los Angeles) in ihrer Wohnung in der Landgrafenstraße 18 schwer misshandelt. Frau Mann gelang es, telefonisch die Polizei herbeizurufen. Hugo Mann, der in „Schutzhaft“ genommen wurde, schrieb später in einem Brief: „(Ich) bin der festen Überzeugung, wenn die Gestapo nicht gekommen wäre, dass diese Bande mich mitgeschleppt hätte. Ob ich davon gekommen wäre, ist für mich eine Frage, da ich so manches hörte, was angerichtet wurde.“

Beim Kristallnachtpogrom im November 1938 wurde ihr Haus Landgrafenstraße 18 so verwüstet, dass sie es nicht mehr bewohnen konnten. Die Familie mit Vater, Mutter und Tochter Ingeburg (geb. Worms 1930) ging nach Mannheim zu den Eltern der Ehefrau. 1940 emigrierte die Familie Hugo Mann in die USA nach Los Angeles. Mathilde starb dort 1973, ihr Mann 1979. Nachkommen haben über Tochter Inge, verheiratete Davidson, Kontakte zu Pfiffligheim.

Bearb. Fritz Reuter; Doku. Schlösser, Mann I und Mann II.

Verlesen von Brigitte Bablok.

Die Steine liegen vor dem Haus Seidenbenderstraße 4.

_____________________________________________________________

VI. Verlegung 2011

1. Halle, Joseph,

Kaufmann, geb. 15.10.1873 in Klein-Heubach (Unterfranken, Kreis Miltenberg), verheiratet seit 7.1.1912 mit

2.  Halle, Berta, geb. Wolf.

geb. 23.6.1880 in Bonn, kinderlos Die Eheleute Halle wohnten seit 1929 Burkhardstraße 16. Der aus dem Unterfränkischen stammende Joseph Halle war 1909 von Frankfurt nach Worms zugezogen. Seine Frau kam mit der Verheiratung nach Worms, beide wohnten zuerst in der Goethestraße 29. Im Wormser Adressbuch ist Joseph Halle erstmals 1913 verzeichnet mit "Kurzwaren en gros", Goethestraße 29. 1918 betrieb er Agenturen, Speyererstraße 72, 1920 eine Kautabakfabrik und Großhandlung in Tabakfabrikaten ,Speyererstraße 72, 1922 Halle & Cie., Großhandlung in Tabakfabrikaten, Alzeyerstraße 160 (Briefkopf 30/289, zehn Arbeiter beschäftigt mit Sortieren und Rollen von Tabakblättern). Über seine spätere berufliche Tätigkeit liegen keine Angaben vor.

Die Eheleute Joseph und Berta Halle sahen im Dritten Reich für sich offenbar keine Zukunft mehr. Vier Wochen nach der Kristallnacht, am 8.12.1938 wurden beide in ihrer Wohnung Burkhardstraße 16 tot aufgefunden. Sie waren freiwillig aus dem Leben geschieden. 1937 waren lt. Adressbuch noch weitere vier Parteien im Haus wohnhaft.

  Aus dem in den Polizeiakten im Stadtarchiv erhaltenen Auffindungsprotokoll der Leichen (13/926, betr. Tragisches Ableben der Jüdin Berta Halle geb. Wolf bzw. des Juden Josef Halle) geht hervor: Das Ableben erfolgte in der Nacht vom 7. auf den 8.12.1938, die Toten wurden morgens gegen 9.45 Uhr von zwei Beamten aufgefunden, und zwar „Auf dem Dachboden des Hauses in Worms, Burkhardstr. 16, hängend am Querbalken“, bekleidet war Berta Halle mit einem grauen Wintermantel, weißem Nachthemd und Hausschuhen. Die Leichenstarre war bereits eingetreten. Bei ihrem Mann heißt es ähnlich, zudem vermerkt der ausgefüllte Fragebogen: „Es liegt einwandfrei Selbstmord vor, zumal die Polizei von dem Ableben der Verstorbenen vorher durch ihren Ehemann in Kenntnis gesetzt wurde“. Die Wohnung wurde versiegelt. Joseph Halle trug bei seinem Ableben „einen dunklen Anzug, ein weißes Hemd und beige Hausschuhe. Die Leiche trug Brille“. In den Manteltaschen fanden sich eine Taschenlampe und ein Hausschlüssel. In der Wohnung fand man einen Abschiedsbrief an eine Familie Silber, eine Stromverbrauchsrechnung, eine Karte an Dr. Herbert in Worms, eine goldene Uhr mit Kette, die Trauringe und einen Geldbetrag von 11,86 bestimmt für Totenwache. Bei Dr. Herbert handelt es sich vermutlich um Direktor der Delta-Werke am Floßhafen Dr. Jakob Herbert (1882-1975)., mit dem die beiden offenbar noch Kontakt hatten, eine Familie Silber ist in Worms nicht nachgewiesen, vielleicht ist gemeint der Uhrmacher Silberberg aus der Roonstraße.

 Das kinderlose Ehepaar Halle, ohne nachweisbare Verwandte und insgesamt eher isoliert, sicher wirtschaftlich nicht auf Rosen gebettet, plante und vollzog seinen Suizid nach den Schrecknissen des Novemberpogroms und sorgte durch vorherige Mitteilung an die Polizei dafür, dass ihre Leichen bald gefunden würden des Nachts auf dem eisigen Dachboden dieses Hauses. Das letzte Vermögen sollte für die Totenwache dienen. Gerade weil diese beiden Wormser keine weiteren Spuren hinterlassen haben, weil sie eher unauffällig lebten, kann man ihnen so durch das Setzen der beiden Steine vor ihrer letzten Anschrift Namen wiedergeben.

 

        Text: Dr.Gerold Bönnen

        Die Steine liegen vor dem Haus Burkhardstraße 16

3.  Herzog, Elisabeth gen. Betty,

geb. Furchheimer, geb. 3.2.1884 in Hohebach, Kreis Künzelsau, Witwe von Jakob Herzog (s.u., geb. 7.6.1891 in Niederwiesen, gest. 25.7.1924 in Worms, Grab auf neuem jüd. Friedhof), Hochzeit 28.7.1912

Sohn:

4.  Herzog, Rudolf, geb. 3.2.1914 in Worms

Betty Herzog und ihr Sohn wohnten in Worms, Neumarkt 10, im eigenen Haus. Hier befand sich auch das Geschäft Gebrüder Herzog Trikotagen, Wollwaren, Kurzwaren, Stick- und Nähgarne, das der verstorbene Ehemann Jakob Herzog mit seinem Bruder Siegmund (s.u) gegründet und betrieben hatte.

Mit im Haus wohnte auch die Mutter des verstorbenen Ehemanns, Frau Emma Herzog, Witwe, von 1925 bis zu ihrem Tod 1935. Nach dem Tod ihres Mannes war Betty Herzog, später auch ihr Sohn Rudolf mit Schwager bzw. Onkel Siegmund Herzog (s.u.) in der gemeinsamen Firma.

 Das Geschäft war in Worms und Umgebung bekannt. Das Haus befand sich Ecke Neumarkt – Metzgergasse (heute Eckhaus Neumarkt 6, z.Zt. im Nachkriegsnachfolgebau ein Matratzendiscount) in bester Wormser Geschäftslage.

 Alle in dieser Gegend ansässigen ‚jüdischen’ Geschäfte wurden in Mitleidenschaft gezogen, als am 1.4.1933 in Worms, wie überall in Deutschland, diese von der NSDAP und ihren Gliederungen boykottiert wurden. Es war der Auftakt zu den nun immer schärfer werdenden antijüdischen Maßnahmen. Für den Mai 1937 belegen zwei Fotos den genauen Standort des Geschäfts (Fotoarchiv). Im April 1938 bestand die Firma Herzog noch mit sechs Angestellten, dann ging sie bald ein.

 Nach dem Kristallnacht-Pogrom vom 10.11.1938 war es den Juden auch nicht mehr möglich, ein Geschäft zu betreiben (Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem Wirtschaftsleben vom 12.11.1938).

 Vom Kristallnacht-Pogrom war auch die Firma Gebrüder Herzog betroffen. Im Zusammenhang damit wurde am 10.11.1938 der Sohn Rudolf verhaftet und mit insgesamt 87 jüdischen Männern aus Worms und Umgebung vorübergehend ins KZ Buchenwald verbracht, ebenso sein Onkel Siegmund. Am 30.3.1939 verzogen Betty Herzog und ihr Sohn Rudolf nach Mannheim, wohin kurz zuvor auch die Eheleute Siegmund Herzog gegangen waren.

 Mutter und Sohn wurden von Mannheim aus 1940 zunächst nach Gurs/Südfrankreich, dann über das Lager Drancy bei Paris nach Auschwitz deportiert, Rudolf am 12.8.1942, seine Mutter am 28.8.1942. Beide wurden dort ermordet, ebenso wie Siegmund Herzog und seine Frau.

 Geschäftsinhaber als Nachfolger des Geschäfts Neumarkt 10 ebenfalls mit Trikotagen war lt. Adressbuch von 1939 Jakob Rückrich, der zuvor (1937) noch in der Valckenbergstr. 4 sein Geschäft mit Berufskleidung und Trikotagen geführt und nach dem Krieg in der Wormser Innenstadt als Geschäftsmann betrieben hat.

 Herzog, Siegmund

geb. 23.5.1880 in Niederwiesen, Sohn von Jakob Herzog und Emma gab. Strauß, verheiratet seit 29.6.1914 mit

 Herzog, Henriette geb. Freyberger,

geb. 7.9.1879 in Grünstadt, (Tochter von Nathan Freyberger und Rosa geb. Schmitt,

 Tochter:

 Herzog, Elsbeth geb. 3.1.1921 in Worms.

 Familie Siegmund Herzog wohnte seit 14.2.1921 Neumarkt 10. Hier im eigenen Haus betrieb der Ehemann mit seinem Bruder Jakob auch das Geschäft Gebrüder Herzog, Trikotagen, Wollwaren, Kurzwaren, Stick- und Nähgarne. Mit im Haus wohnte auch die Mutter der Ehefrau, Frau Rosa Freyberger, Witwe, bis zu ihrem Tod am 18.1.1933 und seit 1925 bis zu ihrem Tod am 9.3.1935 auch die Mutter das Ehemanns, Frau Emma Herzog, Witwe. Siegmund Herzog war 1894 nach Worms gekommen. 1897 wohnte er Marktplatz 17 (bei Firma Wilhelm Mayer), wo er vermutlich auch arbeitete. Seine Frau war seit 28.6.1914 in Worms gemeldet.

 Die Firma Gebrüder Herzog bestand seit 1920. Sie war in Worms und Umgebung bekannt. Ihr Haus befand sich Ecke Neumarkt/Metzgergasse und damit in bester Wormser Geschäftslage. Alle in dieser Gegend ansässigen’ Judengeschäfte’ waren in Mitleidenschaft gezogen, als am 1.4.1933 in Worms, wie überall in Deutschland, jüdische Geschäfte von der NSDAP und ihren Gliederungen boykottiert wurden. Es war erst der Auftakt zu den nun immer schärfer werdenden antijüdischen Maßnahmen. Im April 1938 bestand die Firma Herzog noch mit 6 Angestellten, dann ging sie bald ein. Nach dem Kristallnacht-Pogrom vom 10.11.1938 war es den Juden auch nicht mehr möglich, ein Geschäft zu betreiben (Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem Wirtschaftsleben von 12.11. 1938).

 Im Zusammenhang mit diesem Pogrom wurde mit insgesamt 87 jüdischen Männern aus Worms und Umgebung am 10.11.1938 auch Siegmund Herzog verhaftet und vorübergehend ins KZ Buchenwald verbracht, ebenso sein Neffe Rudolf.

 Tochter Elsbeth, die vom 20.5.-15.10.1933 noch Flinsburg/Oberschlesien abgemeldet war, verließ bald nach der Kristallnacht Worms für immer, am 12.12.1938 wanderte sie aus in die USA, nach Pennsylvania. Sie lebte um 1980, verheiratet (Elsbeth Schmidt), in Allantown/Pennsylvania.

 Die Eltern Siegmund und Henriette Herzog verzogen am 28.2.1939 nach Mannheim, von dort wurden sie im Oktober 1940 nach Gurs/Südfrankreich deportiert. Siegmund Herzog ist am 1.11.1941 in Gurs gestorben. Seine Frau Henriette hat ebenfalls die Deportation nicht überlebt. Sie ist verschollen in Auschwitz.

5.  Kulp, Dr. Werner,

 geb. 16.12.1894 in Aschersleben, verheiratet seit 16.8.1928 mit

6. Kulp, Else geb. Bruchfeld, geb. 18.8.1905 in Worms

(Tochter des Wormser Kaufmanns Jakob Bruchfeld, geb. 1869, Heirat 1899, ebenfalls NS-Opfer 1941/44, wohnte als Witwer – seit 1922 - im selben Haus Rathenaustr. 27)

 Die Eheleute Kulp wohnten 1928 Kriemhildenstraße 18, ab 1930 Rathenaustraße 27, bei dem Vater der Ehefrau, Jakob Bruchfeld.

 Werner Kulp wurde nach seinem Medizinstudium an der Universität München 1921 mit einer Arbeit über eine akutentzündliche Hauterkrankung promoviert und war im September 1927 von Leising (Kreis Eichstätt, Bayern) nach Worms zugezogen. Er hatte sich hier als praktischer Arzt niedergelassen und zwar Adresse Rathenau (1933-1945 Horst-Wessel)-Straße 27 (laut Adressbuch 1937 wohnten hier insgesamt fünf Parteien). Er gehörte zu den in Worms bekannten und angesehenen Ärzten. I

 Im Zusammenhang mit dem Kristallnacht-Pogrom vom 10.11.1938 wurde Dr. Kulp verhaftet und mit insgesamt 87 jüdischen Männern aus Worms und Umgebung vorübergehend ins KZ Buchenwald verbracht. Wohl unter dem Eindruck dieses Schreckens wurde seine Ehefrau schwer krank. Am 3.12.1938 verzog sie zu Verwandten nach Frankfurt/Main. Nach der Rückkehr ihres Mannes aus Buchenwald kam auch sie Anfang Januar 1939 wieder nach Worms zurück, musste aber am 10.3.1939 wegen einer psychischen Erkrankung in die Jacobische Anstalt in Sayn bei Koblenz ("Israelitische Kuranstalten Sayn für Nerven- & Gemütskranke") eingeliefert werden (vgl. http://www.alemannia-judaica.de/sayn_anstalt.htm).

 Dr. Werner Kulp meldete sich am 1.8.1939 nach Frankfurt ab. Dorthin kam auch seine Frau, nachdem sie am 20.9.1939 aus der Jacobischen Anstalt entlassen worden war. Auch ihr Vater lebte um diese Zeit in Frankfurt. Die Eheleute Dr. Kulp wurden von Frankfurt aus in den Osten deportiert. Während Dr. Werner Kulp verschollen ist, ist von seiner Frau ein Todesdatum bekannt: Sie starb in Stutthof am 22.11.1944. Das Haus Rathenaustr. 27, das den Bombenkrieg 1945 überstanden hat, war unmittelbar nach dem Wegzug von der Deutschen Arbeitsfront übernommen worden, die hier ihre Wormser ‚Kreiswaltung’ einrichtete.

 

     Die Steine liegen vor dem Haus Rathenaustraße 27

     Text: Dr.Gerold Bönnen

7. Bruchfeld, Jakob,

Kaufmann, verwitwet, geb. 27.11.1869 in Crumstadt, verheiratet seit 19.5.1899 (Eheschließung in Worms) mit

 8. Bruchfeld, Frieda

geb. Kahn (geb. 28.1.1877, gest. 2.11.1922 in Hohe Mark/Oberursel),

 Kinder:

 Bruchfeld, Walter, geb. 4.6.1900 in Worms;

 Bruchfeld, Else geb. 18.8.1905 in Worms (Ehefrau von Dr. Werner Kulp).

Familie Bruchfeld wohnte seit 1900 in Worms, Steinstraße 2, ab 1908 Kriemhildenstraße 18, ab 28.4.1930 Rathenaustraße 27.

Jakob Bruchfeld war zunächst Teilhaber (zusammen mit seinem Schwiegervater Abraham Kahn, seit 1915 mit dessen Witwe Bertha), ab 1921 Alleininhaber der Firma Wilh. Marx Nachf., Manufaktur- und Modewaren, Ausstattungen, Marktplatz 9. Auch das Haus war Eigentum von Jakob Bruchfeld. Ende der zwanziger Jahre gab Jakob Bruchfeld sein Geschäft auf. Das Haus wurde vom Kaufhaus Goldschmidt zur Erweiterung erworben.

  Jakob Bruchfeld betrieb danach noch einen Stoffhandel ohne Laden. Sohn Walter lebte bereits 1923 in Frankfurt/Main. Er ist von dort aus emigriert. Von ihm ist bekannt, dass er in Paris lebt. Der verwitwete Vater Jakob Bruchfeld wohnte Rathenaustraße 27 mit seiner Tochter und deren Ehemann, Dr. Werner Kulp., zusammen. Der Schwiegersohn wurde im Zusammenhang mit dem Kristallnacht-Progrom verhaftet und vorübergehend nach Buchenwald verbracht. Die Tochter Else Kulp erkrankte schwer und ging nach Frankfurt.

 Auch Jakob Bruchfeld meldete sich am 23.12.1938 dorthin ab. Jakob Bruchfeld ist der nationalsozialistischen Judenverfolgung zum Opfer gefallen. Genauere Angaben darüber sind nicht bekannt, jedoch ist sicher, dass er umgekommen ist (Gedenktafel Synagoge).

 

      Der Steinliegtvo dem Haus Rathenaustraße 27

      Text: Dr.Gerold Bönnen 

9. Metzger, Leo,

Metzgermeister, geb. 1.5.1868 in Abenheim, verheiratet mit

10. Metzger, Rosa geb. Neuhof, geb. 9.8.1883 in Friedberg

 Das Ehepaar Leo Metzger wohnte in Worms, Schlossergasse 22, im eigenen Haus. Leo Metzger war der älteste Sohn von Ludwig Metzger und Johanna geb. Wolf, die Mitte der siebziger Jahre des 19. Jahrhunderts von Abenheim nach Worms gekommen war und hier in der Schlossergasse 22, eine Metzgerei betrieben.

 Familie Ludwig Metzger hatte 10 Kinder, 4 Söhne und 6 Töchter. Die Großfamilie war in Worms unter dem Namen "Metzger Metzger" sehr bekannt. Leo Metzger übernahm die väterliche Metzgerei und führte sie am gleichen Platz weiter. Das kinderlose Ehepaar Leo Metzger blieb in Worms, obwohl ihm hier ab 1933 das Leben immer schwerer gemacht wurde. Am 9.4.1938 hatte Leo Metzger noch immer seine Metzgerei in der Schlossergasse 22 (Dominikanerplatz, laut Adreßbuch 1937: insgesamt sieben Wohnparteien), sicher durfte er sie aber nach dem Novemberpogrom nicht mehr weiterführen (Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem Wirtschaftsleben von 12.11.1938). Ein Foto des Fotoarchivs vom Dezember Ende 1938 zeigt eine antijüdische Schmiererei am Haus neben dem Geschäftshaus der Metzgers. Laut erhaltener Bauakte unterhielt der Metzger nicht nur das Geschäft, sondern auch eine Wurstküche im Haus. Im Winter 1940/41 mussten die Eheleute Leo Metzger zwangsweise in die Hintere Judengasse 6 (jüdisches Altersheim, heute Raschi-Haus) umziehen. Die Eheleute Leo Metzger und Rosa geb. Neuhof wurden von dort am 27.9.1942 nach Theresienstadt deportiert. Mit dem gleichen Sammeltransport wurde auch die Schwester des Ehemanns, Karoline Pfälzer geb. Metzger deportiert. Leo Metzger und seine Frau kehrten nicht zurück, beide wurden am 8.5.1945 für tot erklärt. Leo Metzger starb am 11.10.1942 in Theresienstadt, seine Frau Rosa wurde noch nach Auschwitz gebracht und ist dort verschollen. Das Grundstück wurde nach Kriegszerstörung des Hauses durch neue Straßenführungen nicht mehr bebaut. Das Haus Metzger befand sich auf der heutigen Fußgängerzonenfläche zwischen der Straßenfront des Hauses Am Römischen Kaiser 14 am Beginn der Folzstr. und dem Kaufhaus Jost gegenüber. SonnenbergerSonnenberger, Emma geb. Koch, geb. 22.3.1861 in Alzey, Witwe von Kinderarzt Dr. Moritz Sonnenberger (geb. 5.7.1853 in Bechtheim, gest. 22. 8.1926 in Frankfurt/Main)Tochter: Sonnenberger, Cornelia, Dr. phil., Lehrerin (genannt Nelly) geb. 19.7.1891 in Worms Familie Dr. Sonnenberger wohnte im eigenen Haus Moltke-Anlage 6 (heute Adenauerring), vorher Martinsgasse 17. Der verstorbene Ehemann Dr. Moritz Sonnenberger war eine sehr bedeutende Persönlichkeit. Er hatte sich 1883 als Facharzt für Kinderkrankheiten niedergelassen. Kinderärzte waren damals allgemein noch selten. Zur Entwicklung dieses Zweigs der Medizin hat er nicht unwesentlich beigetragen. Auch aus sozialer Verantwortung war er Kinderarzt geworden, ehe noch Mutterschutz und Säuglingssterblichkeit Schwerpunkte der Sozialpolitik wurden. In Worms war er ehrenamtlich als städtischer Armenarzt tätig. Er war Mitbegründer des Wormser Ärztevereins und war zum Sanitätsrat ernannt worden. In selbstloser Weise hat er seine Erfahrungen auch der Stadt Worms bei der Errichtung des Kinder-Erholungsheims auf dem Hohen Darsberg um 1907 zur Verfügung gestellt und sich karitativ engagiert. Auch in der jüdischen Gemeinde war er tätig, u.a. war er im Vorstand des jüdischen Männerkrankenvereins. Als er 1926 starb, fanden seine Verdienste auch öffentliche Anerkennung. Das Stadtarchiv verwahrt eine Reihe von Unterlagen, die sein Wirken und seine hohe öffentliche Anerkennung belegen. Ein Foto des Stadtarchivs zeigt die gutbürgerliche Familie in ihrem Salon um 1910.Die einzige Tochter der Eheleute, Cornelia, hatte nach Besuch der Höheren Mädchenschule (1898-1908) ein Jahr im Großherzoglichen Institut in Mannheim verbracht, sich zum 1911 in Frankfurt abgelegten englischen Sprachexamen vorbereitet, 1917 das Lehrerinnenexamen an der Victoria-Schule in Darmstadt absolviert. Sie unterrichtete zunächst ein Jahr in der Volksschule Pfeddersheim, dann ein dreiviertel Jahr in einem Pensionat in Wiesbaden und entschloss sich dann zum Studium der Volkswirtschaftslehre und Pädagogik. Aufgrund des Lehrerinnenexamens konnte sie sich im Sommer 1919 an der Mannheimer Handelshochschule (Vorläuferin der heutigen Universität Mannheim) immatrikulieren, wo sie durch eine dortige Ergänzungsprüfung die Hochschulreife nachholte. Es folgten sechs Semester Studium in Heidelberg, Berlin und Freiburg (alle nach dem Lebenslauf in ihrer Doktorarbeit), dort, an der Freiburger

11.  Sonnenberger, Emma geb. Koch,

 geb. 22.3.1861 in Alzey, Witwe von Kinderarzt Dr. Moritz Sonnenberger (geb. 5.7.1853 in Bechtheim, gest. 22. 8.1926 in Frankfurt/Main)

Tochter:

12. Sonnenberger, Cornelia, Dr. phil., Lehrerin (genannt Nelly)

geb. 19.7.1891 in Worms

  Familie Dr. Sonnenberger wohnte im eigenen Haus Moltke-Anlage 6 (heute Adenauerring), vorher Martinsgasse 17. Der verstorbene Ehemann Dr. Moritz Sonnenberger war eine sehr bedeutende Persönlichkeit. Er hatte sich 1883 als Facharzt für Kinderkrankheiten niedergelassen. Kinderärzte waren damals allgemein noch selten. Zur Entwicklung dieses Zweigs der Medizin hat er nicht unwesentlich beigetragen. Auch aus sozialer Verantwortung war er Kinderarzt geworden, ehe noch Mutterschutz und Säuglingssterblichkeit Schwerpunkte der Sozialpolitik wurden.

 In Worms war er ehrenamtlich als städtischer Armenarzt tätig

. Er war Mitbegründer des Wormser Ärztevereins und war zum Sanitätsrat ernannt worden. In selbstloser Weise hat er seine Erfahrungen auch der Stadt Worms bei der Errichtung des Kinder-Erholungsheims auf dem Hohen Darsberg um 1907 zur Verfügung gestellt und sich karitativ engagiert.

 Auch in der jüdischen Gemeinde war er tätig, u.a. war er im Vorstand des jüdischen Männerkrankenvereins.

 Als er 1926 starb, fanden seine Verdienste auch öffentliche Anerkennung. Das Stadtarchiv verwahrt eine Reihe von Unterlagen, die sein Wirken und seine hohe öffentliche Anerkennung belegen. Ein Foto des Stadtarchivs zeigt die gutbürgerliche Familie in ihrem Salon um 1910.
Die einzige Tochter der Eheleute, Cornelia, hatte nach Besuch der Höheren Mädchenschule (1898-1908) ein Jahr im Großherzoglichen Institut in Mannheim verbracht, sich zum 1911 in Frankfurt abgelegten englischen Sprachexamen vorbereitet, 1917 das Lehrerinnenexamen an der Victoria-Schule in Darmstadt absolviert.

 Sie unterrichtete zunächst ein Jahr in der Volksschule Pfeddersheim, dann ein dreiviertel Jahr in einem Pensionat in Wiesbaden und entschloss sich dann zum Studium der Volkswirtschaftslehre und Pädagogik. Aufgrund des Lehrerinnenexamens konnte sie sich im Sommer 1919 an der Mannheimer Handelshochschule (Vorläuferin der heutigen Universität Mannheim) immatrikulieren, wo sie durch eine dortige Ergänzungsprüfung die Hochschulreife nachholte. Es folgten sechs Semester Studium in Heidelberg, Berlin und Freiburg (alle nach dem Lebenslauf in ihrer Doktorarbeit), dort, an der Freiburger Universität, wurde sie 1922 promoviert, der Titel ihrer Arbeit lautete: ‚Die Entwicklung der wirtschaftlichen Lage und sozialen Stellung des hessischen Volksschullehrerstandes von 1816 bis 1922’.

 Dr. C. Sonnenberger lebte seit 1.8.1925 in Offenbach, wo sie eine Stelle als Berufschullehrerein hatte, aufgrund ihrer Berufstätigkeit als Lehrerin blieb sie (gemäß damaligen Umständen und Gesetzen) unverheiratet und damit kinderlos. Ihre Mutter, die seit 1926 verwitwete Emma Sonnenberger zog am 20.12.1930 zu ihrer Tochter nach Sprendlingen, Kreis Offenbach.

  Beide Frauen kehrten am 9.10.1934 nach Worms zurück, vermutlich weil die Tochter aufgrund ihrer jüdischen Religionszugehörigkeit ihre Lehrerinnen-Stelle verloren hatte. Im Wormser Adressbuch von 1937 werden die Frauen als Sanitätsratswitwe und Berufsschullehrerin a.D. in der Moltke-Anlage (heute Adenauerring) aufgeführt.

  Zu Mutter und Tochter Sonnenberger zog nun auch die Wormser Lehrerin Herta Mansbacher, die mit ihnen verwandt und freundschaftlich verbunden war. Wie Herta Mansbacher unterrichtete auch Dr. Cornelia Sonnenberger ab 1935 an der jüdischen Bezirksschule Worms, Hintere Judengasse 2 (Haus "Zur Sonne"), die eingerichtet worden war für jüdische Kinder, die öffentliche Schulen nicht mehr besuchen durften. Von den Ausschreitungen während des Kristallnacht-Pogroms vom 10.11.1938 wurde auch die Wohnung Sonnenberger betroffen. Dr. Cornelia Sonnenberger verhinderte aber, dass auch die von Herta Mansbacher belegten Räume verwüstet wurden, und rettete so zum ersten Mal das Auswanderungsbuch, das Herta Mansbacher führte, vor der Vernichtung. Dr. Cornelia Sonnenberger hatte mit Rücksicht auf ihre alte Mutter zunächst nicht vor auszuwandern. Anfang 1940 aber hatte auch sie Antrag auf Auswanderung gestellt. Erhalten hat sich in den Wormser Polizeiakten ein Reisepass mit Foto von 1936 sowie die Kennkarte von 1939, die Huttenbach in seinem Buch über die Vernichtung der Gemeinde Worms neben der ihrer Mutter abbildete. Nach eigenen Angaben lebte sie 1940 von gekürzter Angestelltenrente, wohl aus ihrer Lehrerinnentätigkeit, außerdem mit der Mutter von Mieteinnahmen aus ihrem Haus. Dr. Cornelia Sonnenberger wurde am 20.3.1942 mit dem Sammeltransport, bei dem sich auch Herta Mansbacher befand, nach Piaski/Polen deportiert. Sie wurde in einem der Vernichtungslager in der dortigen Umgebung umgebracht und gilt als "verschollen in Polen". Ihre Mutter musste am 19.6.1942 ins jüdische Altersheim, Hintere Judengasse 6, ziehen, das heutige Raschi-Haus. Unter dem 15.10.1942 behauptet ein polizeilicher Eintrag, sei sie ohne Abmeldung nach unbekannt verzogen. Tatsächlich wurde sie mit dem Sammeltransport am 27.9.1942 nach Theresienstadt deportiert. Sie starb in Theresienstadt am 9.10.1942 Im Jahre 1946 erkundigte sich eine nichtjüdische Freundin der Lehrerinnen Sonnenberger, Mansbacher und Tribus aus Frankfurt nach dem Schicksal der drei Frauen. Der Brief enthält Erinnerungen und Beobachtungen, die knapp aber zur Aufhellung des Lebens von Cornelia Sonnenberger wertvoll und als Zeitzeugnis interessant ist (StadtAWo Abt. 20 Nr. 13, Zitate !).

13.  Ullmann, Adolf,

Tierarzt, geb. 8.3.1877 in Blieskastel b. St. Ingbert; verheiratet seit 1.8.1906 mit

 Ullmann, Johanna geb. Reinheimer,

geb. 17.8.1876 in Zweibrücken,

 Sohn:

 14. Ullmann, Paul, geb. 8.1.1908 in Kehl

  Familie Ullmann wohnte seit 1918 Dalbergstraße 2, seit 1932 Kaiser-Wilhelm-Straße 11 (nach dem Adressbuch wohnten hier 1937 insgesamt 7 Parteien, im Erdgeschoss war ein Geschäft des Kolonialwarenhändlers Braunwarth & Gebhard). Die Familie war 1912 von Kehl nach Worms zugezogen.

 Adolf Ullmann hatte sich hier als praktischer Tierarzt niedergelassen, seine Praxis befand sich in seiner jeweiligen Wohnung. Sohn Paul war um 1933 als Referendar gemeldet, er ging noch im selben Jahr nach Paris. Den polizeilichen Eintragungen zufolge war er vom 22.9.1933 - 3.12.1934 auf Reisen, ebenso von 19.12.1934 - 2.3.1936. Seine endgültige Abmeldung erfolgte am 6.8.1937 in die USA, wo er noch in der Nachkriegszeit lebte.

 Wann Adolf Ullmann seine tierärztliche Praxis unter den nationalsozialistischen Boykott- und Behinderungsmaßnahmen aufgeben musste, ist nicht bekannt. Nach eigenen Angaben lebten er und seine Frau Anfang 1940 von Zuwendungen ausgewanderter Verwandter, auch der Sohn unterstützte die Eltern. Die Eheleute wollten ebenfalls auswandern und hatten bereits Wartenummern sowohl für die USA, als auch für Argentinien.

 Adolf Ullmann war im Ersten Weltkrieg von 1914-1918 Oberveterinärarzt gewesen und hatte das Eiserne Kreuz II. Klasse erhalten. Seine Verdienste im Kriegseinsatz zählten nun aber nicht mehr.

 Das Ehepaar Ullmann konnte noch bis Anfang Juni 1942 seine Wohnung in der KW 11 behalten. Dann blieb aber auch ihnen der Umzug nicht erspart. Die Eheleute Ullmann wurden am 5.6.1942 zunächst in die Karolingerstraße 13, dann am 27.8.1942 ins jüdische Altersheim, Hintere Judengasse 6, eingewiesen

. Am 7.10.1942 sollen laut polizeilichem Eintrag die Eheleute nach unbekannt verzogen sein, ein späterer Nachtrag nennt allerdings den wirklichen Sachverhalt: Adolf Ulmann und Johanna geb. Reinheimer wurde mit dem Sammeltransport am 27.9.1942 nach Theresienstadt deportiert. Beide wurden am 16.5.1944 noch nach Auschwitz verschleppt und dort ermordet. Erhalten hat sich ihre Kennkarte von 1939 mit Foto, das bei Huttenbach, Destruction, abgedruckt ist.

 

         Text: Dr.Gerold Bönnen

         Die Steine liegen vor dem Haus Wilhelm-Leuschner-Straße (KW) 11.

VII. Siebte Verlegung am 23. Februar 2012

Schüler des Gauß-Gymnasiums verlesen am Pfortenring 9 (re.)Texte zur Familie Korn; Bild U. Schäfer und Stadtarchiv Worms

Familie Korn:

1. Adolf Korn (1885 - 1943)

2. Rosa Korn, geb. Lichtenstein (1886 - 1943)

3. Walter Korn (1913 - 1942)

4. Irene Korn, geb.Reinhard (1908 - 1942)

5. Elsa Korn (1896 - 1943)

Der Vater Adolf Korn wurde am 20.06.1885 in Remthal bei Schlüchtern geboren. Er war mit Rosa Korn, geb. Lichtenstein, die am 14.07.1886 in Groß-Umstadt geboren wurde, verheiratet.

 Adolf und Rosa hatten zwei Kinder: Siegfried, geboren am 09.08.1911 in Worms, und Walter, der am 11.01.1913 ebenfalls in Worms geboren wurde. In der Familie lebte auch eine Nichte des Vaters, Elsa Korn, die am 07.11.1896 in Lichtenroth geboren wurde und im Haushalt mithalf.

 Familie Korn bewohnte ein eigenes Haus am Pfortenring 9, wo sich auch die 1911 eröffnete „deutsch-amerikanische Bäckerei und Konditorei“ der Eltern befand. Adolf Korn war Bäckermeister. Es gab auch einen Kaffeeausschank mit Sitzmöglichkeit. Dafür wurde dem Weltkriegsteilnehmer Korn bereits 1933 die Konzession entzogen. Während des Novemberpogroms wurden Bäckerei und Wohnung verwüstet. Das Gebäude wurde während des Zweiten Weltkriegs zerstört. An seiner Stelle befindet sich heute ein mehrstöckiges Mietshaus.

 Walter Korn besuchte von 1922 bis 1926 die Oberrealschule – unser heutiges Gauß-Gymnasium. Zu Ostern 1922 wurde er in die „Sexta c“, die 5. Klasse eingeschult. Diese Klasse musste er wiederholen. Er verließ die Schule nach der 7. Klasse.

 Auch Siegfried, Walters älterer Bruder, hat die Oberrealschule besucht.

 Nach der Schule arbeitete Walter als Kaufmann. Am 15.09.1938 heiratete er Irene, geb. Reinhard. Sie wurde am 28.05.1908 in Worms geboren. Irenes Vater hieß Robert Reinhard. Er war Kaufmann. Ihre Mutter hieß Blondine Reinhard, geborene Löb. Familie Reinhard wohnte in der Judengasse 25.

 Wie ist es Walter und seiner Familie während der Nazizeit ergangen?

Walters Bruder Siegfried ging am 13.08.1936 ins Exil nach Südafrika. Weiteres ist über ihn nicht bekannt.

 Walter wurde am 11.11.1938 - nach dem Novemberpogrom - verhaftet und vorübergehend ins Konzentrationslager Buchenwald verbracht.

 Die Eltern mussten ihr Haus am Pfortenring aufgeben und wohnten 1939 zusammen mit der Schwiegertochter Irene in der Judengasse 33. Walter war damals in der Karolingerstraße 13, nahe bei Eltern und Ehefrau, gemeldet. Die Eltern hatten die Ausreise nach Südafrika beantragt. Vermutlich wollten sie zu ihrem Sohn Siegfried. Walter und Irene Korn standen auf der Warteliste für eine Ausreise in die USA.

 Walter und sein Vater mussten in den Firmen „Blendax“ beziehungsweise „Werner und Merz“ in Mainz Zwangsarbeit leisten.

Die Nichte Elsa wanderte am 11.09.1937 nach Amsterdam aus. Von dort wurde sie 1943 in das Vernichtungslager Sobibor in Polen deportiert. Sie starb dort am 04.06.1943.

Die Eltern Adolf und Rosa wurden am 27.09.1942 nach Theresienstadt deportiert (Deportationsliste II, Nr. 961 und 962). Rosa starb dort am 02.04.1943. Ihr Mann wurde am 18.12.1943 weiter nach Auschwitz verschleppt und dort ermordet.

 Walter und Irene wurden am 20.03.1942 nach Piaski in Polen deportiert (Deportationsliste I, Nr. 388 u. 389).

In dem Buch „Keiner wird verschont“ von Annelore und Karl Schlösser wird der Tag der Deportation, der 20.3.1942, beschrieben. Unter den Deportierten waren 77 Wormser und 4 Herrnsheimer Juden im Alter von 3 bis 65 Jahren.

 Einen Tag zuvor versammelten sich die Juden vollzählig vor der zerstörten Synagoge. Am folgenden Tag wurden sie mit einem Güterzug nach Mainz gebracht, von wo aus sie mit 1000 weiteren Juden nach Polen deportiert wurden. Eine Augenzeugin berichtet, dass sie mit den Opfern gesprochen habe und diese selbst nicht genau gewusst hätten, wohin sie gebracht werden sollten, ihnen sei eine bessere Zukunft und ein „unbehelligt(es) Leben“ im Osten versprochen worden. In der Kartei des Einwohnermeldeamtes wurden die Namen der Deportierten mit folgenden Vermerken versehen: „unbekannt verzogen“ oder „ohne Abmeldung abgereist“. Piaski ist eine Kleinstadt in Polen. Während des Zweiten Weltkriegs war Piaski von deutschen Truppen besetzt und gehörte zum Generalgouvernement. In dem jüdischen Wohnviertel von Piaski wurde 1940 ein Transit-Ghetto, ein Durchgangslager, nahe der Eisenbahnstrecke errichtet, von dort aus wurden die meisten Juden in das Vernichtungslager Belzec gebracht. Arbeitsfähige Männer kamen nach Lublin. Vielleicht war Walter Korn unter ihnen? In Piaski herrschten schreckliche Lebensbedingungen. 10 bis 20 Menschen mussten sich einen Wohnraum teilen. Viele starben an Unterernährung. Man könnte das Lager als Vorzimmer der Vernichtungslager ansehen. Die Ghetto-Bewohner selbst wussten nichts von den Vernichtungslagern. Die Deportierten waren der festen Überzeugung zum Arbeitseinsatz in den Osten gebracht worden zu sein und fragten die Ghetto-Bewohner, wo die Fabriken seien. Niemand wusste etwas von Fabriken, die Menschen blieben im Ungewissen. Keiner der 81 nach Piaski deportierten Wormser und Herrnsheimer Juden kehrte zurück. Auch Walter und Irene Korn haben nicht überlebt.

 Hier liegen nun fünf Steine: für die Eltern Adolf und Rosa und deren Nichte Elsa und für Walter und Irene Korn. Sie sollen uns an die Namen und an das Schicksal der Ermordeten erinnern, die in unserer Stadt gelebt haben und unsere Schule besucht haben.

 

    Die Steine liegen vor dem Haus Pfortenring 37 (früher Nr. 9!)

    Texte und Verlesung: Klasse 10c unter Anleitung von Frau StRin Gundula Werger:

    Niklas Brodhäcker, Daniel Eckert, Isabelle Gagel, Sarah Hallmer, Florian Kramer,

    Nicole Plohmann, Sebastian Pöschl  

 

___________________________________________________________


6. Bertram Poisson (1876 - 1943)

 Geb. 27.11.1876 in Landau Wohnte seit 1897 in Worms, ab 1921 Humboldtstr. 8 zwischen Sommer 1939 und August 1841 wohnte er Renzstr. 28; danach zunächst in der Löwengasse, schließlich zwangsweise in der Hinteren Judengasse 2 (Jüdisches Gemeindehaus).

 Poisson war von 1915 bis 1917 Kriegsteilnehmer und stand der nationalliberalen Partei nahe. Er war beschäftigt bei der Fa. Wilhelm Mayer, Manufakturwaren, Marktplatz, zuletzt als Prokurist. Nach dem wirtschaftlichen Aus des Unternehmens in der Wirtschaftskrise um 1930 war er als Vertreter der Vereinigten Seidenweberei Krefeld in ganz Rheinhessen tätig. 

 Poisson stand in persönlichen Beziehungen zu Ludwig C. von Heyl (1886-1962), dem Betriebsleiter der Lederwerke Heyl-Liebenau. Poisson war ab 1933 stetigen Schikanen, Übergriffen und polizeilichen Befragungen ausgesetzt, auch war er vom Pogrom 1938 bedroht und verhaftet worden (kurzzeitige Festsetzung im KZ Buchenwald mit fast 90 anderen jüdischen Männern aus Worms).

 Während der Jahre in der Humboldtstr. standen ihm seine nichtjüdischen Vermieter Fam. Kortsik hilfreich und couragiert zur Seite, bis er schließlich 1939 ihre fortgesetzte Unterdrucksetzung nicht mehr aushalten konnte und in die auch von anderen jüdischen Familien bewohnte Renzstr. 28 verzog.

 Wirtschaftlich war er fast völlig ruiniert und musste seine Vertretertätigkeit fast komplett aufgeben. Zeitzeugen, die Poisson noch gekannt haben, betonen, wie zurückgezogen und unauffällig Poisson gelebt hat. Er hatte die Auswanderung nach den USA beantragt und stand 1940 auf einer entsprechenden Warteliste.

 Poisson wurde mit dem Sammeltransport am 27.9.1942 nach Thereisenstadt deportiert und starb dort am 17.5.1943.

    Der Stein liegt vor dem Haus Renzstraße 28.

    Text und verlesung Dr. Gerold Bönnen

______________________________________________________________

 

7. Arno Wälder Geb. 18.9.1873 in Münchweiler/Pf., verh. 1923 nach Verwitwung 1921 in 2. Ehe mit Selma

8. Selma Wälder geb. Strauß Geb. 18.9.1879 in Bissersheim

9. Erna Rau geb. Wälder Tochter aus erster Ehe, geb. 17.4.1904 in Worms 

Arno Wälder war Kaufmann und kam 1901 gemeinsam mit seinem Bruder aus Münchweiler nach Worms. Er war Kriegsteilnehmer 1914 bis 1918, hatte in Worms eine Likörfabrik und Branntweinvertrieb, war Agent für Hypotheken und Immobilien und eine Tabak- und Zigarettenhandlung; Geschäft und Wohnung waren zunächst Gaustraße 24, dann (seit 1926) Gymnasiumstr. 3. Wälder war in Worms vor allem als Likörfabrikant bekannt. Wälder musste sein Geschäft nach dem Novemberpogrom zwangsweise aufgeben, Unterlagen über die Umstände der ‚Arisierung’ liegen recht ausführlich vor (Abt. 180/8 Nr. 1185, Abt. 5 Nr. 4253). Die Eheleute zogen im November 1939 in die Kämmererstr. 48. Anfang 1940 lebte er als Kleinrentner und stand mit seiner Frau auf einer Warteliste für die Auswanderung in die USA.

 Ihre Tochter Erna hatte Otto Rau geheiratet und lebte 1940 mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Mannheim.

 Anfang Mai 1941 und nochmals am1.9.1942 mußten die Eheleute Wälder zwangsweise umziehen, zuletzt in die Judengasse 33.

 Das Ehepaar verließ Worms mit dem Sammeltransport nach Theresienstadt am 27.9.1942.

 Selma Wälder starb dort am 29.6.1943.

 Das Todesdatum ihres Mannes ist nicht genau bekannt.

Sie kehrten nicht zurück.

 Auch die Tochter Erna Rau geb. Wälder, ihr Ehemann Otto Rau und deren 1933 und 1936 geborenen Kinder sind ums Leben gekommen, sie sind in Auschwitz verschollen.

 

  Die Steine liegen vor dem Haus Kämmererstraße 48.

  Text Dr.Gerold Bönnen, Verlesen von einem Mitglied des SPD Ortsvereins Worms Mitte

_____________________________________________________________.

10. Sigmund Herzog (1880 - 1941)

11. Henriette Herzog, geb. Freyberger (1879 - ? in Auschwitz verschollen)

 Siegmund Herzog Geb. 25.5.1880 in Niederwiesen, verh. seit 1914 mit Henriette Fam. Siegmund Herzog wohnte seit 14.2.1921 am Neumarkt 10. Hier im eigenen Haus betrieb der Ehemann mit seinem Bruder Jakob (für ihn und seine Frau und den Sohn, alle ermordet, waren bereits 2011 Steine verlegt worden) das angesehene und bekannte Geschäft Gebr. Herzog (Trikotagen, Wollwaren, Kurzwaren, Stick- und Nähgarne).

 Mit im Haus wohnten weitere Verwandte. Die Fa. bestand seit 1920, ihr Haus stand Ecke Neumarkt und Metzgergasse in bester Geschäftslage. Die Boykotte gegen sog. ‚jüdische’ Geschäfte und viele Schikanen ab 1933 erschwerten die Firmenbetätigung in zermürbender Weise.

 Noch im April 1938 konnte man sechs Angestellte halten, jedoch war die Tätigkeit nach dem Novemberpogrom auch ‚rechtlich’ unmöglich geworden. Auch Siegmund Herzog gehörte zu den 87 Verhafteten, die zeitweilig in Buchenwald inhaftiert worden waren.

 Henriette Herzog geb. Freyberger Geb. 7.9.1879 Grünstadt,

Tochter: Elsbeth Herzog, geb. 3.1.1921 (verließ bald nach 1938 Worms für immer, sie wanderte aus nach Allantown/Pennsylvania USA).

 Die Eltern Siegmund und Henriette verzogen am 28.2.1939 nach Mannheim, von wo aus sie wie alle badischen Juden im Oktober 1940 nach Gurs deportiert wurden.

 Dort starb Siegmund Herzog am 1.11.1941, seine Frau Henriette ist in Auschwitz verschollen.

 

     Die Steine liegen vor dem Haus   Neumarkt 10

     Text und Verlesung Dr.Gerold Bönnen

_______________________________________________________________

 

 

  12.   Guthmann, Max (1874 - 1942)          Neumarkt 10

   13.   Guthmann, Else (1888 - 1944

   Familie Guthmann wohnte in Worms in der Röderstraße 5, im eigenen Haus, ab 1934 in der Röderstraße 11.

  Max Guthmann übernahm vom väterlichen Betrieb (Malzfabrik und Getreidehandel) den Getreidehandel.Außer dem Getreidehandel betrieb er einen Braugersten-, Malz- und Futtermittelimport, Auch im öffentlichen Lebe von Worms spielt er eine Rolle. Er war Gündungsmiglied der jüdischen Dalbegloge in Worms und gehörte ihr bis zu ihrwer Auflösung im Dritten Reich an. 1925 war er Vorsitzender des Börsenvereins. Als Mitglied der Deutschen Demokratischen Partei war er von 1919-1922 und von 1926-1930 Stadtverordneter. Bereits 1913 ist er neben Ludwig Frhr. von Heyl im liberalen Lager kommunalpolitisch nachweisbar.

   Die Eheleute Guthmann bemühten sich um Auswanderung nach England, Südafrika und USA, jedoch ohne Erfolg. 19421 mussten sie Wohnung und Haus aufgeben und zogen in die Andreastraße 23. Am 12.6.1942 hatten sie zwangsweise, wie viele der noch in Worms verbliebenen Wormser Juden, in eines der Häuser bei der zerstörten Synagoge umzuziehen, und zwar in die Hintere Judengasse 2 (jüdisches Gemeindehaus).

   Max und Else Guthman wurden am 27.9.1942 nach Theresienstadt deportiert. Max Guthmann starb dort am 15.12.1942 an einer Vergifzung. Seine Frau wurde am 9.10.1944 noch nach Auschwitz verschleppt und kam dort ums Leben.

  Überlebene berichteten, wie vorbildlich, hilfsbereit und gütig das Ehepaar und besonders Frau Guthmann nach dem Tod ihres Mannessich in de schweren Lagerleben verhalten haben.

  Die Guthmanns hatten drei Kinder:  Lisbeth, geboren 1910 in Worms

                                                      Ernst Stephan, geboren 1911 in Worms

                                                       Werner, geboren 1917 in Worms

 Lisbeth war 1933/34 in Prag, lebte dann in Worms. 1937 heiratete den Rechtsawalt Dr. Kurt Jakobsohn ais Berlin. Sie un ihre Familie wurden deportiert uns umgebracht.

  Ernst Stephan studierte Jura, war  Gerichtsreferendar, durfte aber dann seinen Beruf nicht ausüben. Ende 1933 ging er nach Mailand, später nach Rhodesien, schließlich 1948 in die USA. Er lebte bis zu seinem Tod 1992 in Norwalk Connecticut.

  Werner Max Guthmann meldete sich am 7.9.1036 nach Südafrika ab und starb dort schon bald.

  

VIII. Verlegung am 17.11. 2012

 

 

  1. Mayer, Barbara Karoline Babette gen. Betty (!8995  1942

Betty Mayer war in Westhofen geboren und wohnte später mit ihrer verwitweten Mutter in Worms, am Obermarkt 9, wahrscheinlich bis 1942. Ab dann war sie in der Hinteren Judengasse 6 gemeldet.

  Betty Mayer wurde mit dem Sammeltransport am 20.3.1942 nach Piaski/Polen deportiert und kehrte nicht zurück. Sie gilt als "verschollen in Polen".

  

              Der Stein liegt vor dem Haus Obermarkt 9.

___________________________________________________________________

 

 

 

   2. Fuld, Helene (1878 - 1942) 

  Seit 10.10.1913 wohnte Helene Fuld in Worms in der Gutenbergtraße 27. Am 23.11.1939 zog sie in die Renzstraße 28. Unter dem 25. 3. erfolgte ihre polizeiliche ihre Abmeldung nach unbekannt. tatsächlich wurde sie  am 20.3. 1942 mit dem damaligen Sammeltransport nach Piaski/Polen deportiert und kehrte nicht zurück. Sie gilt als "verschollen in Polen".

  Helene Fuld hatte eine Schwester, Fanny. Sie lebte ab 1932 so gut wie nicht mehr in Worms. Zuletzt lebte sie in Eberbach/Neckar. Im Zusammenhang mit der Deportation der badischen und pfälzischen Juden kam fanny Fuld  1940 nach dem Lager Gurs/Südfrankreich. Über einen Zwischenaufenthalt im Lager Drancy wurde sie am 14.8.1942 weiter deportiert nach Auschwitz . Dort wurde sie ermordet. Sie gilt als "verschollen in Auschwitz".

 

            Der Sten liegt vor dem Haus Renzstraße 28.

  ____________________________________________________________________

3. Bär, Johanna (1878 - 1942)

Familie Mortz Bär wohnte Dalbergstraße20, jetzt Wassertuemstraße, seit 1935 Dalbergstraße 15. Das Ehepaar Johanna und Moritz Bär war 1906 nach Worms zugezogen.. Er war zunächst Reisender, später Vertreter der Firma M.C. Rosenstein in Frankfurt/Main. Um 1920 war er Mitinhaber der Firma J. Bär, Söhne, Ledermanufakturin Rodalben.hatte er eine Textilvertretung. 1914-1918 war er Kriegsteilnehmer und besaß das EKII.

1937 zog das Paar in die Karmeliterstraße 7. Sie betrieben ihre Auswanderung. Im März 1940 standen sie auf der Warteliste für die USA, aber das Vorhaben scheiterte. Im September 1940 starb Moritz Bär und wurde auf dem Neuen Wormser Jüdischen Friedhof beerdigt.

Die verwitwete Johanna Bär musste 1941, wie die meisten der noch in Worms verbliebenen Juden, ihre Wohnung zwangsweise räumen . Sie kam ins damalige Jüdische Gemeindehaus, Hintere Judengasse 2. Von dort aus wurde sie am 20.3.1942 imSammeltrasport nach Piaski/Polen deportiert. Sie überlebte nicht und wurde am 19.9.1951 zum 31. 12. 1942 für tot erklärt.

Ihr Sohn Hans Heinrich (geb. 1906 in Worms) wanderte 1936 nach Südafrika aus. Er wollte seine Eltern nachholen, was aber nicht gelang.

 

Der Stein liegt vor dem Haus Karmeliterstraße 2.

 

4. Brodreich, Lionel (1888 - 1942)

5. Brodreich, Rosel (1891- 1942)

Familie Brodreich wohnte in Worms in der Siegfriedstraße 19. Lionel B. war 1908 nach Worms gekommen und hatte im selben Jahr zusammen mit Arthur Mayer die Firma Brodreich & Mayer, Manufakturware, Kaiser-Wilhelmstraße 24, gegründet. Außerdem waren beide gemeinsam seit 1922 Inhaber der Firma Adolf Blün, Manufakturwaren unf fertige Betten, kämmererstraße 16.

Lionel Brodreich war 1916-1918 Soldat.

Die beiden Geschäfte der Firma Brodreich& Myer waren in Worms gut eingeführt.Wie alle Wormser jüdischen Geschäfte waren sie gleich nach Beginn des Dritten Reiches dem Boykott ausgesetzt. Deshalb gaben sie das Geschäft in der Kämmererstraße bald auf. Das Hauptgeschäft in der KW konnte sich trotz allem noich bis 1938 halten. Die Firma hatte noch vier Angesellte (LIste vom 9.4.1938). Durch die Kristallnacht wurde auch der Firma Brodreich & Mayer ein Ende gesetzt.Verwüstung durch den Pogrom und die "Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem Geschäftsleben" vom 12.11.1938 bewirkten, dass das Geschäft "in arische Hände" überging.

Auch die Wohnung der Familie, Siegfriedstraße 19 wurde im Npvember 1938 schwer verwüstet. Zusammen mit 87 jüdischen Männern aus dem Umkreis von Worms wurde auch Lionel Brodreich verhaftet und ins KZ Buchen wald verschickt. Wann er zurückkehren durfte, ist nicht bekannt.

Anfang 1939 zog die Familie in die Renzstraße 28.

Das Ehepaar Brodreich entschloss sich spät zur Emigration. 1940 standen sie auf einer Warteliste für die USA. Doch es war schon zu spät. 1941 zogen sie mit anderen Juden zwangsweise in die Hafergasse 7. Von hier wurden sie am 24.3.1942 nach unbekannt abgemeldet. In Wahrheit wurden sie am 20.3. 1942 mit einem Sammeltransport nach Piaski /Polen deportiert. Von dort kamen sie in eines der Vernichtungslager Belsec oder Maidanec und wurden ermordet. Am 24.3. 1950 wurden sie für tot erklärt.

Das Paar hatte zwei Kinder:

Ernst Ludwig B. (geb. 1915 in Worms).

Er besuchte die Oberrealschule, absolvierte eine Kaufmannslehre und emigrierte 1935 in die USA. Während des 2. Weltkriegs diente er als Unteroffizier der amerikanischen Armee im Südpazifik. Seit 1955 lebte er in Los Angeles.

Lotte B. (geb. 1922 in Worms).

Sie besuchte zunächst das Eleonorengymnasium, dann die jüdische Bezirksschule. Nach vielen Umwegen und Gefahren gelang ihr schließlich die Einwanderung in die USA. Sie heiratete dort und lebte in New York.

 

Die Steine liegen vor dem Haus Siegfriedstraße 19.

 

 

 

6. Erlanger, Jakob (1874 - 1944)

7. Erlanger, Ottilie (1883 -  1944)

Familie Erlanger wohnte ab 1915 in Worms, Pfrimmstraße 8. Jakob E. hatte seit 1927 einen Vertrieb für Speiseöl und Wurstwaren ohne Laden.

1915-1918 war er Kriegsteilnehmer im Landsturm.

Familie Erlanger lebte ab 1935 am Weckerlingplatz 1, ab 1938 Martinsgasse 13. Zwischen 1933 und 1939 verließen ihre Kinder Worms. Danach zogen die Eltern in die Hafergasse 7. Am 8.7.1942 waren sie Judengasse 24 gemeldet. Ihre Auswanderung nach Palästina war beantragt..

Aber am 26.9.1942 wurden sie nach unbekanntem Ziel abgemeldet., am 27.9. 1942 erfolgte ihre Deportation nach Rheresienstadt. Am 16.5. wurden sie nach Auschwitz verbracht. Dort verliert sich ihre Spur. Zum 8.5.1945 wurden sie für tot erklärt.

Das Paar hatte drei Kinder:

Elisabeth E. (geb. 1912 in Worms

Sie verließ Worms 1933.1940 gelangte sie auf vielen Umwegen  nach Palästina und arbeitete in einem Kinderdorf. Sie hat zwei Kinder und vier Enkel.

Ernst Ludwig E. (geb.1915 in Worms)

Er verließ Worms 1935, kam 1936 nach Palästina und lebte als Steuerberater in Natanya. Er hat zwei Kinder und mehrere Enkel.

Werner E. (geb.1924 in Worms)

Er ging 1939 nach Dänemark und dann bald nach Palästina. Er kämpfte als israelischer Soldat im Befreiungskrieg 1948 und fiel bei den schweren Kämpfen.

 

Die Steine liegen vor dem Haus Hafergasse 7.

 

 

 

9. Heymann, Emilie (1880 - 1944)

Salomon Heymann zog 1890 nach Worms. Seit 1912 wohnte die Familie Berggartenstraße 8. Salomon H. war Inhaber der Firma J. Bolander, Nachf., Juwelier-und Uhrengeschäft, zuerst Marktplatz 13, später Kaiser-Wilhelmstraße 14.Das Geschäft in der KW wurde in der Kkristallnacht schwer verwüstet. Die nachfolgende "Ordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem Wirtschaftsleben " machte eine Weiterführung ihres Geschäftesw unmöglich.

Ab 1939 wohnte die Familie KW 6, ab 5.6.1942 Hintere Judengasse 2 (Jüdisches Gemeindehaus).

Am 27.9. 1942 wurde Salomon H. nach Theresienstadt deportiert. Er starb dort am 14.2. 1944.. Ein Deportations-und Sterbedatum seiner Frau Emilie ist nicht bekannt. Sie wurde aber zum 8.5.1945 für tot erklärt. Sie soll in Auschwitz umgekommen sein.

Es gab zwei Kinder:

Magdalene Heymann (geb. 1906 in Worms)

Sie studierte in München wanderte 1939 nach England aus. 1940 gelang ihr die Einwanderung in die USA. Ab 1942 arbeitete sie am Massachusetts Institiute of Technology.

Karola Heymann (geb. 1917 in Worms)

Schon vor November 1938 war sie nach Berlin gegangen. Von dort emigrierte sie in die USA und lebte in Cambridge/Massachusetts.

 

Die Steine liegen vor dem Haus Berggartenstraße 8.

10. Joseph, Marx (1882 - 1942

11. Joseph, Berta (1891- 1942)

Das Ehepaar Max Joseph wohnte Rheinstraße 44 im eigenen Haus. Schon vor dem 1. Wltkrieg hatte Max Joseph in der Firma seines Vaters Hermann, Futtermittel und Getreide, gearbeitet.

1914-1918 war er Ktiegsteilnehmer und hatte das EKII erhalten. Nach Kriegsende führte er das väterliche Geschäft weiter.

1938 zog die Familie in die Friedrichstraße 10. Die Firma bestand im April 1938 nicht mehr. Im November 1938 wurde Max J. nach Buchenwald verbracht. Nach seiner Rückkehr zog die Familie in die Kämmererstraße 48, dann 1941 in die Schlossgasse 2 (Haus Dr. Gernsheim). Am 1.11.1941 zog man zwangswise in die Hintere Judengasse 2. Max J. musste bei der Firma Blendax, Mainz Zwangsarbeit leisten..

Laut polizeilichem Eintrag sind die Eheleute Joseph nach unbekannt ausgewandert, in Wahrheit wurden sie am 20.3.1942 nach Piaski/Polen deportiert. Sie sind verschollen in Polen., beide wohl ermordet in Belsec.

 

Die Steine liegen vor dem Haus Rheinstraße 44.

 

12. Koßmann,Alfred (1898-1942)

13. Koßmann, Emma (1895 - 1942)

14. Koßmann, Ruth (1924 - 1942)

15. Koßmann, Lutz (1926 - 1942)

Familie Koßmann wohnte lange im Elternhaus der Ehefrau in Worms, Gewerbeschulstraße 15, ab 1939 Horst Wessel- (Rathenau)straße 31, ab 16.10.1940 Siegfriedstraße 24.

Alfred K., der im 1. Weltkrieg Frontsoldat war und´Träger des EKII kam nach dem Krieg aus Heßloch. Er war Teilhaber der Firma Oppenheimer&Koßmann KG, Großhandlung in Seilerwaren für Industrie, handel und Landwirtschaft, Polster-und Sattlerartikel, im Kaufhaus 2.

Die beiden Kinder besuchten die Bezirksschule der Jüdischen Gemeinde Worms, Hintere Judengasse 2. Tochter Ruth ging 1941 nach Mainz, Sohn Lutz wurde im April 1941 abgemeldet nach Frankfurt. Beide kehrten wieder nach Worms zurück.

Alfred K. musste bei Blendax Zwangsarbeit leisten. Zuletzt war die ganze Familie Hinter Judengasse 2 gemeldet. Im April 1942 wurden die Eltern nach Theresienstadt, die Kinder nach unbekannt abgemeldet. Die ganze Familie wurde am 20.3.1042 nach Piaski/Polen deportiert. Alle sind umgekommen. Sie wurden am 7.2.1951 zum 15.4.1942 für tot erklärt.

 

Die Steine liegen vor dem Haus Gewerbeschulstraße 15.

________________________________________________________________________

 

IX. Verlegung 16.Juli 2013

 

 

 

 

1.  Klein, Friedrich (1889 - 1942)

Kaufmann, geboren in Hohensülzen.Er stammt aus einer relativ wohlhabenden Landhändlerfamilie dort. F.Klein wohnte  in Worms zunächst  in der Kaiser-Wilhelmstraße 29, ab 1930 in der Renzstraße 28 im eigenen Haus.

 F.Klein war zweimal verheiratet: in erster Ehe mit Hedwig, geb. Strauß (1920-1922), in zweiter Ehe ab 1924 mit Rosa, geb. Keibel, einer evangelischen Christin aus Hangen-Weisheim. Nach seiner Zeit als Soldat im Ersten Weltkrieg zog er 1919nach Worms. Hier war er Inhaber der Firma "D.Klein Immobil-und Hypothekenbüro", KW 9, dann Renzstraße 28.

 Nach der Kristallnacht wurde er am 10.November 1938 verhaftet und nach Buchenwald verbracht. Anfang 1939 war er wieder in Worms (Kennkarte vom 13.Februar 1939, jetzt mit dem Zwangsvornamen "Israel"). Im März 1939 zog seine Frau in den Pfortenring 9. Die Ehe wurde am 7.6.1941 geschieden.

 Wann und warum Friedrich Klein wieder ins KZ Buchenwald eingeliefert wude, ist nicht bekannt. Sicher ist, dass er dort am 7. April 1942 gestorben ist. Die Urne mit seiner Asche wurde am 17. Juli 1942 auf dem Neuen Israelitischen Friedhof in Worms beigesetzt. 

Neben F.Klein sind mit einer Ausnahme alle Verwandten der Famlie durch den NS-Völkermord ums Leben gekommen.

 

    Der Stein liegt vor dem Haus Renzstraße 28.

_____________________________________________________________________

 

 2. Sigmund, Ernst (1902-1942)

 3. Sigund,   Käthe (1905-1942)

4. Sigmund, Liselotte (1929-1942)

5. Sigmund,  Kurt Albert (1933-1942)

  Sigmund Ernst, geb. in Scheinfeld/Unterfranken, seit 1925 verheiratet mit Sigmund,  Käthe, geb. Kaufmann, auch aus Scheinfeld, zog mit seiner Frau 1927 von Ingolstadt nach Worms und wohnte zunächst in der Ludwigsstraße 44, später am Neumarkt 10.

  Aus der Ehe gingen zwei Kinde hervor:

 Liselotte, geb. 1929, und Karl Albert, geb. 1933.

  Er war Leiter des in Worms sehr bekannten Kaufhauses Landauer, Neumarkt 8-10.

  1933 ging das Kaufhaus Landauer in den Besitz von Schöninger über. Im Zusammenhang damit verließ die Familie Sigmund Worms. Die polizeiliche Abmeldung erfolgte am 9.9.1933 "nach Stuttgart".

   Die Familie ging jedoch in Wahrheit nach Holland ins Exil. Von Amsterdam aus wurde sie 1942  nach Auschwitz deportiert und ermordet.

  Alle sind in Auschwitz für tot erklärt worden mit Datum vom 4. September 1942.

 

    Die Steine liegen vor dem Haus Neumarkt 10, gegenüber der Adlerapotheke.

________________________________________________________________

 

6.    Scharff, Sara (1850 - 1942), geb. Kuhn, geboren in N. - Hochstadt (Kreis Landau).

  Sara Scharff war Anfang der dreißiger jahre nach Worms gekommen und zu ihrer verwitweten Tochter Johanna in die Rathenaustraße 31 gezogen. Beide Frauen lebten hier zusammen bis zum Winter 1940/41. Da mussten sie zwangsweise umziehen ins jüdische Altersheim in der Hinteen Judengasse 6, das damals stark überbelegt war.

  Am 30.10.1941 kam für beide die Einreisegenehmigung nach Kuba - aber leider zu spät. Mit ihrer Tochter wurde auch Sara Scharff am 27.9.1942 nach Theresienstadt deportiert. Sie hat diese Deportaton nicht überlebt. Schon wenige Tage nach ihrer Ankunft in Thersienstadt starb die 92-jährige am 6.10.1942.

  Ihre Tochter Johanna Bockmann (geb.1874 in Mannheim) gehörte zu den 1200 Gefangenen, die am 5.2.1945 von den Nazis aus der Haft in die Schweiz entlassen wurden. Von dort ging sie in die USA zu ihrer Tochter. Sie starb im Ater von 99 Jahren.

 

     Der Stein liegt vor dem Haus Rathenaustraße 31.

 _______________________________________________________________

 

   7.  Joseph, Bella (1890 - 1942), geb. Seligmann

   8. Joseph, Hugo Julius (1885 - ?)

   geboren in Frankfurt am Main, seit 1910 verheiratet mit Hugo Julius Joseph (geb. 1885 in Worms). Die Familie wohnte seit 1919 in  der Dalbergstraße 15.

   H.J.Joseph war Mitinhaber des Kleider-und Manufakturwarengeschäfts Ewald und Joseph.Dies gehörte zu den größten Unternehmen in der Wormser Geschäftswelt. Das Geschäft befand sich am Marktplatz 25 im eigenen Haus. Infolge der Boykott-und Behinderungsmaßnahmen ging die Firma ein. 1938 bestand sie  nicht mehr.

H.J.Joseph wurde im Zusammenhang mit den Kristallnacht Ausschreitungen verhaftet und nach Buchenwald verbracht.

  Ab 1.12.1938 war Bella Joseph in der Dalbergstraße 10 gemeldet. Dorthin kam auch ihr Mann, als er aus Buchenwald zurückkam. Die Eheleute mussten am 2.3.1939 erneut die Wonung wechseln, nach Rathenaustraße 31.

  Am 1.9.1939 emigrierte J.H.Joseph allein nach Schottland. Er hat in Glasgow den Krieg überlebt. Bella Joseph, die ihrem Mann nachfolgen wollte, wurde wohl durch den Kriegsausbruch daran gehindert. Sie stand aber in der Folgezeit auf einer Warteliste zur Auswanderung in die USA, die ja zunächst nicht im Kriegszustand mit Deutschland. waren.

  Noch zweiml musste sie die Wohnung wechseln, und zwar immer in Jüdische Häuser, 1940 in den Lutherring 5 (Dr. Spies), 1941 nach Andreasstraße 23 (Moritz Mayer).Sie musste Zwangsarbeit in Mainz bei der Firma Werner und Merz leisten.

  Unter dem 7.4.1942 wurde sie polizeilich "nach unbekannt" abgemeldet. Tatsächlich wurde Bella Joseph geb. Seligmann mit dem Transport am 20.3.1942 nach Piaski/Polen deportiert. Sie kehrte nicht zurück und wurde am 1.4.1950 für tot erklärt. Sie gilt als "verschollen in Polen".

  Das Ehepaar Joseph hatte einen Sohn, Rolf Erich, geboren 1920 in Worms. Er ging 14-jährig nch Brüssel, lebte von 1934 bis 1936 in Frankfurt, dann wieder in Worms. Er verließ Worms endgültig am 26.10.1936 und gng nach Alessandria/Italien.

 

     Die Steine liegen vor dem Haus Rathenaustraße 31.

  _______________________________________________________________

 

   9.  Kahn, Henny (1875 - 1943),

geb. Mangelsdorf, geboren in  Mannheim,

 Witwe von Joseph Kahn (1858-1910)

  Das Paar hatte zwei Kinder: Felix Samuel K., geb. 1896 in Worms und Nelly K., geb. 1899 in Worms.

  Henny Kahn und ihr Sohn Felix wohnten in Worms in der Festhaus-(später Rathenau)-Straße 31. Die Familie lebte seit 1883 in Worms.

  Joseph K. war Inhaber einer Papierfabrik, diebereits 1912 nicht mehr existierte. Sie hatte nach Joseph K.'s Tod unter dem Namen Joseph Kahn Witwe bis 1912 weiterbestanden. Danach war Henny K. als "Privatin" und ihr Sohn als Kaufmann ohne nähere Angaben gemeldet.

   Sohn Felix verließ Worms 1939 und ging nach Irland. Weiteres über ihn und auch über seine Schwester ist nivcht bekannt.

  1940 zog Henny Kahn in die Kriemhildenstraße 20  und 1941 in die Burkhardstraße 10, am 1.12.1941 in die Hintere Judengasse 2 (jüdisches Gemeindehaus).Wahrscheinlich war sie dort zwangsweise eingewiesen woren, wie so viele vor der Deportation.

   Henny Kahn geb. Mangelsdorf wurde am 25.9.1942 ohne Angabe eines Reiseziels abgemeldet. In Wirklichkeit wurde sie mit dem Transport am 27.9.1942 nach Theresienstadt deportiert. Sie starb dort am 16.3.1943. 

 

     Der Stein lieg vor dem Haus Rahenaustraße 31

   _______________________________________________________________

 

     10.  Frank, Isidor (1881 - 1942  )

     11.            Mathilde (1881 - 1942)

  Isidor Frank geboren in  Aumenau, Oberlahnkreis war verheiratet mit Mahilde, geb. Weil aus Bruchsal.

   Das Ehepaar zog 1907 von Frankfurt nach Worms.

   Isidor F. war Vertreter in Wäsche und Herrentuchen bis 1936. Am ersten Weltkrieg hatte er von 1914 bis 1918 als Infanterist teilgrenommen.

  Mathilde Frank war Putzmacherin mit einem Geschäft in der Kämmererstraße 3, Eingang Stephansgasse 3. Dieses musste sie zum31.12.1938 aufgeben (Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem Wirtschaftsleben vom 12.11.1938).

  Das Paar hatte einen Sohn Kurt Julius (geb 1909).

  Familie Frank wohnte ab 1907 in der Gaustraße 30, ab 1914 in der Kämmererstraße 2, ab 1939 in der Siegfriedstraße 24.

   Im Zusammenhang mit dem Kristallnacht-Pogrom wurde auch Isidor Frank wie 86 andere jüdische Männer der Region nach Buchenwald verbracht. Über den Zeitpunkt seiner Rückkehr ist nichts bekannt. Die Versuche des Sohnes Kurt Julius, seine Elten nach Frankreich zu holen, scheiterten wegen des Kriegsbeginns.

  Im Winter 1940/41 wurden die Eheleute Frank, wie andere in Worms verbliebene Juden, zwangsweise in das jüdische Gemeindehaus Hintere Judengasse 2 umgesiedelt.

  Am 20.3.1942 wurden sie nach Piaski/Polen deportiert. Da sie nicht wiederkehrten,wurden sie zum 8.5.1945 für tot erklärt.

Ihr Sohn Kurt Julius studierte Jura. Schn 1932 war er polizeilich abgemeldet nach Frankfurt. 1933  erfolgte seine Abmeldung nach Colmar. Nach Kriegsende lebte er in Frankreich.

 

    Die Steine liegen vor dem Haus Siegfriedstraße 24, gegenüber der Karmeliterschule.

  _______________________________________________________________________

  

 

 

 

   

   

 

    Honig, Helene (1874 - 1942

    Leberecht, Edith (1926 - 1942, Enkelin)

  Helene Honig aus Bamberg heiratet 1898 Friedrich Zacharias Honig aus Worms. Sie hatten zwei Töchter: Else (1900 - 1958) und Lotte (1909 - ?). Tochter Else heiratete den Weinhändler  Jakob Leberecht 1924. Die Ehe wurde 1936 geschieden. Sie hatten eine Tochter Edith, 1926 in Worms geboren.

Friedrich Honig war Mitinhaber der Firma  Isaak Honig,  Holzhandlung. Die Firma war 1833 gegründet worden. Nach Friedrichs Tod 1927 führte sein Vetter Otto die Firma weiter. Um 1933 bestand die Firma nicht mehr.

  Helene Honig, die im Gemeindeleben eine  wichtige Rolle spielte, und längere Zeit den israelitischen Frauen-Kranken-Unterstützungsverein leitete, betrieb nun eine Vertretung von Süßwaren in ihrer Wohnung, Moltkeanlage 9. Mit ihr zusammen lebte Tochter Lotte, Musiklehrerin und Pianistin. Zu ihnen kam 1934, von Bingen aus die Enkelin/Nichte Edith Leberecht.. Alle drei zogen - vermutlich aus finanziellen Gründen - am 6.6.1936 in eine Mietwohnung  Moltkeanlage 10. Hierher zog auch 1937 Ediths Mutter Else Leberecht. 

 Tochter Lotte meldete sich schon 1930 ab nach Frankfurt/Main. Von dort aus ging sie vermutlich 1939 nach England. Sie lebte in London und hatte wieder briefliche Verbindung mit einigen Wormsen. Tochter Else verließ Worms 1939 und ging nach London. Sie starb nach kurzer Krankheit 1958.

  Helene Honig und ihre Enkelin blieben allein in Worms. 1942 mussten Großmutter und Enkelin zwangsweise in die Hintere Judengasse 2 umziehen. Helene Honig wurde mit dem zweiten Sammeltransport am 27.9. nah Thersienstadt deportiert. Sie starb am 22.8.1943. Ihre Enkelin fiel ebenfalls der "Endlösung" zu Opfer. Sie wurde mit dem dritten, kleineren Sammeltransport mit unbekanntem Ziel nach Polen deportiert. Auch sie überlebte nicht.       

 

        Die Steine liegen vor dem Haus Adenauerring 7.

   ____________________________________________________________________

 

     

 

 

 

.

   

     14.Tuteur, Ludwig (1895- 1942)

     15.            Liesa    (1907-1942)

     16.            Hans    (1932 - 1942) 

     17.            Erich    (1936-1942)

  Familie Tuteur, die in Kaiserslautern gelebt hatte, kam 1938, nach der Kristallnacht , nach Worms.

  Das Paar hatte zwei Söhne: Hans geb. 1932 und Erich, geb. 1936.

  Sie zogen zum Vater der Ehefrau, Jakob Mayer, Moltkeanlage 10. Von hier aus musste Luwig T. täglich nach Mainz zur Zwangsarbeit bei der Firma Werner und Metz fahren. Ihr Sohn Hans musste wegen eines Augenleidens am  13.1.1942 nach Mannheim ins jüdische Krankenhaus. Wie lange er dort blieb, ist nicht bekannt. Auch schützte die Krankheit ihn nicht vor der Deportation.

  Die Eheleute Tuteur und ihre beiden Kinder wurden am 20.3.1942 nach Piaski/Polen deportiert. Ludwig Tuteur wurde am 24.7.1942 in Maidanek ermordet. Die Mutter mit den Kindern wurde ebenfalls ermordet. Für sie ist kein Todesdatum bekannt

 

 

        Die Steine liegen vor dem Haus   Adenauerring 10 (vor 1945 Moltkeanlage)

   ___________________________________________________________________

 

    

                 

                          

 

    18. Sonnheim, Hermann (1869 - 1943)

    19.                Clementine (1879 - 1944)

  Hermann Sonnheim stammte aus Hemsbach bei Rockenhausen, war verheiratet mit Clementine (Tine), geb. Huhn aus Lengsfeld/Thüringen.

  1938 zog das Ehepaar nach Worms.  und wohnte zuerst in der Färbergasse 8, ab 1940 am Obermarkt 19.

  Die Eheleute hatten zwei Töchter:  Martha Sonnheim, geboren 1912, und Ruth Sonnheim, geboren 1915. Beide wurden in Göllheim geboren.

 1936 emigrierte Tochter Martha in die USA, heiratete dort und hieß dann Springer. Mehr ist nicht bekannt. Tochter Ruth emigrierte von Göllheim aus ebenfalls in die USA.

  Die Eltern Sonnheim wollten ebenfalls auswandern zu ihren Töchtern und hatten Anfang 1940  auch eine Wartenummer für die USA. Es kam aber nie  zur Auswanderung.  1942 mussten die Sonnheims in die Karolingerstraße 13  ziehen, ein Teil des jüdischen Altersheims.  

 Am 27.9. 1942 wurden beide nach Theresienstadt deportiert. Hermann Sonnheim starb dort am 1.1.1943, Clementine Sonnheim wurde nach Auschwitz verbracht und dort ermordet. Sie gilt als "verschollen in Auschwitz".

 

      Die Steine liegen vor dem haus Färbergasse 8.

  ____________________________________________________________________

    

 

     20. Rosenheimer, Jakob  (1877  - 1943)

  Jakob Rosenheimer war Kaufmann in Worms, verheiratet seit 1910 mit Selma, geb. Türkheimer, geboren 1887 aus Münzesheim.

  Seit 1910 wohnten sie in der Zornstraße 3. Jakob R. war seit 1907 Inhaber der Firma Gebrüder Rosenheimer, Kurz-, Weiß-und Modewaren, Schneiderbedarfsartikel, Kämmererstraß 42.

  Das Paar hatte zwei Kinder:  Max Richaard, geb. 1910 in Worms  und  Gertrude, geb. 1920 in Worms.

  Jakob R. war 1915-1918 beim Landsturm eingezogen. Dann entwickelte er sein Geschäft, das sich in günstiger Lage befand, und brachte es zu gutem Ansehen. Er war in Worms sehr bekannt. Die bald nach Hitlers Machtergreifung einsetzende öffentliche Diffamierung  und Schädigung jüdischer Geschäfte zwangen auch Jakob Rosenheimer, aufzugeben. Wann und unter welchen Umständen dies geschah, ist nicht bekannt. Jedenfalls bestand das  Geschäft 1938 nicht mehr.

 Die Rosenheimers wechselten, wie damals viele Juden, mehrfach die Wohnung. Im Januar 1940 zog en sie an den Obermarkt 18, im Dezember 1940 in die Kaiser-Wilhelmstraße 12 (KW), 1942 schließlich zwangsweise in die Hintere Judengasse 1 (wahrscheinlich aber Nr. 2, denn Nr. 1 existierte nicht!). 

  Die Eheleute Rosenheimer wollten in die USA auswandern und  hatten durch die Vermittlung ihres Sohnes 1940 auch ein Visum. Aber die Emigration gelang nicht. Das Ehepaar wurde mit dem Transport am 27.9.1942 nach Theresienstadt deportiert. Jakob Rosenheimer starb dort am 18.2.1043,.

   Selma Rosenheimer überlebte . Sie war nach 1945  bei ihren Schwestern in Freiburg/Br. und ging 1946 zu ihren Kindern in die USA.

  Sohn Max Richard studierte Medizin, emigrierte 1934 in die USA. Tochter Gertrude folgte ihm 1937 und heiratete dort Herbert Isaak, den Sohn des Weingroßhändlers Isaak aus Worms.

       

              Der Stein liegt vor dem haus Zornstraße 3.

      ______________________________________________________________

 

 

 

  

 

 

 

    21. Reinmann, Max (1870 - 1943)

    22.                  Flora  (1872 - 1944)

    23.                   Ella  (1903 - 1942)

   Max Reinmann aus Feudenheim bei Mannheim, verheiratet seit 1902 mit  Flora, geb. Mayer aus Essenheim bei Mainz, war Weinkommissionär.

   Die Familie wohnte zunächst in der Goethestraße 20. Sie war 1913 von Essenheim nach Worms zugezogen.Die Eltern lebten mit Tochter Ella ab 1937 am Obermarkt 18, ab 1942 in der Hafergasse 7.

   Wann Max Reinmann sein Geschäft aufgab, ist nicht bekannt. Nach eigenen Angaben lebte er mit Frau und Tochter Ella vom Verkauf eigener Möbel und von Zuwendungen von Verwandten. Anfang 1940 rechnete die Familie mit der Auswanderung in die USA, da die erforderliche Bürgschaft auf dem Konsulat bereits vorlag ,es klappte jedoch nicht. 

  Im Jun 1942 musste die Familie nochmal umziehen, in die Judengasse 27. Laut polizeilichem Eintrag sind sie am 10.10.1942 nach unbekannt verzogen. In Wirklichkeit wurden sie mit dem Transport am 27.9.1942 nach Theresienstadt deportiert. Max Reinmann starb dort am 9.3.1943, seine Frau wurde am 16.5.1944 noch nach Auschwitz verbracht. Dort wurde sie ermordet und gilt als veschollen in Auschwitz.

  Tochter Ella, von Beruf Schneiderin, musste ab 1941 in Mainz Zwangsarbeit bei der Firma Werner und Merz leisten. Sie wurde am 20.3.1942 nach Piaski/Polen deportiert. Sie kehrte nicht zurück.

   Außer der Tochter hatten die Eheleute Reinmann noch zwei Söhne: 

Willi, geb. 1909 und Ludwig, geb. 1914 in Worms.

  Willi wanderte bereits 1927 in die USA aus und lebte in New York City. Ludwig ging 1935 nach Frankfurt/Main. Von dort emigrierte er 1937 in die USA. Dort hat er seinen Namen in Lawrence Rennett geändert und wohnte in Connecticut. In Worms war er als Maler bekannt. Es gibt noch einige Bilder von ihm.

 

    Die Steine für die Eltern und Tochter Ella liegen vor dem Haus Goethestraße 20.

____________________________________________________________________

 

   24.  Zacharias, Jakob (1871 - 1940)

 Zacharias Jakob aus Rimbach/Odenwald war verheriatet, seit 1900 mit Klara, geb. Baumann, aus Unter-Erthal bei Hammelberg. Die Eheleue Zacharias waren bald nach ihrer Hochzeit von Rimbach nach Worms gezogen. Sie übernahmen damal das Haus Wallstraße 11. Hier betrieb Jakob Z. Handel mt Stoffen und Herrenkonfektion. der Laden mit Schaufenster befand sich im Erdgeschoss des Hauses.

   Das Ehepaar hatte einen Sohn, Heinrich, geboren 1905 in Worms. Drei vorher geborene Kinder starben bereits im Säuglingsalter.

  Nachbarn loben noch heute die Güte und Menschlichkeit der Familie. Nicht selten Habe J.Z. kleinen Leuten durch Zahlungserleichterungen den Kauf von Kleidung möglich gemacht.

   Anscheinend hat Sohn Heinrich später im väterlichen Geschäft mit gearbeitet. Er verließ Worms schon bald nach Hitlers Machtergreifung unter dem Eindruck der nun einsetzenden antijüdischen Maßnahmen. Am 16.4.1933 meldete er sich ab "auf Reisen". Er ging wohl nach Toulouse/Frankreich. Nach Angaben seines Vaters wohnte er ab September 1938 in Bordeaux. Polizeilicher Eintragung zufolge war er 1951 in Casablanca/Marokko.

  Bekannt ist, dass Heinrich Z.'s Freundin Li Schönwald, die nicht Jüdin war, ab 1933 schlimmen Anfeindungen ausgesetzt war. Sie wurde trotzdem seine Frau und teilte mit ihm das Los der Emigration. Im Laufe der fünfziger Jhre kehrten beide Eheleute zurück. Sie wohnten in Bensheim und hatten wieder Verbindung nach Worms. Heinrich Z. starb am 20.6. 1975, seine Frau acht Wochen später. Beide sind auf dem christlichen Friedhof in Worms beerdigt.

  Die in Worms verbliebenen Eltern hatten mit der zunehmenden Diffamierung und Drangsalierung der Juden fertig zu werden. Klara Zacharias starb am 20.6. 1936 in Alzey. Jakob Zacharias wurde Ende 1939 verhaftet und ins KZ Buchenwald verbracht. Er soll meldepflichtige  Wertgegenstände verheimlicht haben und deswegen denunziert worden sein. Er starb am 27.2.1940 in Buchenwald. Die Urne mit seiner Asche wurde am 5.5.1940 auf dem Neuen Israelitischen Friedhof in Worms neben seiner Frau beigesezt.

 

            Der Stein liegt vor dem Haus Wallstraße 11.

    _______________________________________________________________

 

 

 

X. Verlegung am 8. Juli 2015

 

Zur Erinnerung an Alfred Herz und an seine Eltern Ferdinand Julius und Selma Magdalena( geb. Salomon) genannt Lilly.

 

Alfred Herz  war der einzige Sohn seiner Eltern, er wurde am 22.3.1922 in Worms geboren.

Seine 1892 und 1894 geborenen Eltern kamen ursprünglich aus Obertiefenbach im Lahnkreis und Heppenheim an der Bergstraße. Der Vater Ferdinand Herz zog aber schon mit 5 Jahren mit seinen Eltern nach Worms.

Ferdinand Herz war zusammen mit seinem Bruder Albert Inhaber eines Eisenwarengeschäftes, ein erfolgreicher und in Worms wohlbekannter Kaufmann.

Alfreds  Eltern wollten wohl die bestmögliche Schulbildung für ihn, und so kam er nach den Osterferien 1932 von der Volksschule, wie sie damals genannt wurde, an das Wormser Gymnasium.

Er war der einzige jüdische Schüler der Sexta A, einer Klasse mit 30 Jungen. 

Alfred war ein recht guter Schüler, in Betragen und Aufmerksamkeit hatte er immer die Noten sehr gut und gut. Die Mathematik war wohl nicht sein Lieblingsfach, aber schlechter als „genügend“ (das ist heute eine Drei) war er nirgends.

Nachdem die Nationalsozialisten an die Macht gekommen waren, brachte das Schuljahr 1933/34 zunächst keine Änderungen, der Klassenlehrer blieb in der Quinta derselbe.

 

In der Quarta 1934 begannen die Schikanen und die Ausgrenzung für die jüdischen Schüler. Zunächst bestand sie darin, dass der noch im Jahr zuvor gehaltene Religionsunterricht nicht mehr erteilt wurde. 

Allerdings verschärfte sich die Lage für die jüdischen Schüler im nächsten Schuljahr. Seit dem Schuljahr 1935 war es üblich, dass der Klassenlehrer im Zeugnis neben den Ziffernoten auch eine Verbalbeurteilung der Schüler erstellte. Jeder Schüler bekam eine ausführliche Würdigung seiner Persönlichkeit. Sportliche Leistungen wurden besonders gelobt, schwache Schüler zu mehr Anstrengung ermutigt. Diese Verbalbeurteilung erhielten jedoch nur „arische“ Schüler. Es muss für Alfred sehr demütigend gewesen sein, als einziger Schüler der Klasse keine Charakterisierung zu erhalten, wie es ausdrücklich in der Klassenliste vermerkt ist. Ein Grund wird nicht angegeben, aber alle anderen noch an der Schule verbliebenen jüdischen Schüler waren einer solchen ebenfalls nicht „würdig“.

Für seine Eltern und die Familie seines Onkels brachen wirtschaftlich schwere Zeiten an,  denn das Geschäft lief aufgrund der Boykottmaßnahmen seit 1933 nicht mehr gut. Schon ab Mai 1934 betrieb Ferdinand Herz sein eigenes Gewerbe als Vertreter für Eisenwaren. Sein Bruder Albert führte das Geschäft zunächst allein weiter.

Die Familie zog von  dem Geschäftshaus in der Kämmererstraße 10 aus und in die Kaiser-Wilhelm-Str. 27.  Der einstmals angesehene Kaufmann war gesellschaftlich und wirtschaftlich ins Abseits gezwungen worden.

Alfred konnte nicht mehr am Gymnasium bleiben. Er  verließ die Schule in der Obertertia, 14 Jahre alt und mitten im Schuljahr. In seinem Abgangszeugnis vom 1.12. 1936 wird als Grund genannt, dass er eine kaufmännische Lehre beginnen wollte. 

Es lag nicht daran, dass er keine schulischen Leistungen mehr erbringen konnte, sein Abgangszeugnis ist gut. Aber weder er noch seine Eltern konnten dem Druck standhalten.

Dass er wirklich eine Ausbildung beginnen wollte, erscheint sehr unwahrscheinlich, denn wer würde noch einen jüdischen Auszubildenden in seiner Firma aufnehmen nach den Gesetzen von 1935?  Im elterlichen Betrieb war das auch längst unmöglich geworden. Einen Berufswunsch als Begründung für das Ende der Gymnasialzeit anzugeben, war wohl die Möglichkeit, einen Rest von Würde zu bewahren.

Die Pogromnacht am 9. November 1938 war ein weiterer entsetzlicher Einschnitt im Leben der gesamten Familie Herz. 

Alfreds Onkel Arthur und seine Familie wurden misshandelt, das Geschäft zerstört.

Alfreds Vater gab seine Tätigkeit als Handelsvertreter auf, rückwirkend zum 30.6. 1938 meldete er sein Gewerbe ab.

 

Ferdinand und Selma hofften wohl, durch einen Wegzug nach Mannheim, wo sie niemand näher kannte,  in Sicherheit zu gelangen.

Die Tatsache, dass die Familie Ferdinand Julius Herz seit dem 21. November 1938 als Untermieter bei der jüdischen Familie Alfred Hahn im Quadrat S 6, Haus 21 gemeldet war, zeigt, dass sie versuchte, sich möglich unsichtbar zu machen, denn Untermieter werden im Mannheimer Adressbuch von 1939 nicht namentlich aufgezeichnet

Die Vermieterfamilie Hahn saß auf gepackten Koffern, ihr gelang es, am 21.Dezember 1938 über Umwege nach Amerika auszuwandern und damit der Ermordung zu entkommen. 

Vater Ferdinands Beruf  wurde auf der Meldekarte mit „Vertreter“ angegeben, allerdings nur bis 1.10.1938. Wovon die Familie in Mannheim lebte, wissen wir nicht.

Und die Spur der Familie Ferdinand Herz verliert sich zunächst, denn es ist nicht klar, ob sie unter dieser Adresse  1940 noch wohnte.

Das Jahr 1940 stellt eine weitere Steigerung in der Verfolgung der jüdischen Mitbürger dar. Am 22.und 23. Oktober 1940, den letzten Tagen des Laubhüttenfestes, begann die Deportation der badischen, pfälzischen und saarländischen Juden. Benannt wird diese Verschleppung nach ihren Initiatoren, den Gauleitern Josef Bürckel und Robert Wagner. 

6504 jüdische Badener und Pfälzer wurden innerhalb weniger Stunden unter den Augen ihrer Nachbarn abtransportiert und ins südfranzösische Gurs in ein Sammellager verschleppt.

Was dabei mit Alfred Herz und seinen Eltern geschah, ist nicht genau bekannt. Auf den penibel geschriebenen Deportationslisten vom Oktober 1940  erscheinen sie nicht. Vielleicht konnten sie sich noch einige Zeit verstecken und wurden erst später nach Gurs deportiert.

Es steht aber fest, dass die gesamte Familie im August 1942 im Sammellager in Drancy/ Paris  war, denn von dort wurde sie und auch die Familie von Alfreds Onkel am 17. August in das Vernichtungslager Auschwitz  verbracht.

Es war der Transport Nr.  20, einer von 40 Transporten, die von Juli  bis Mitte November 1942  tausende Menschen in den Tod brachten.  Von den 997 Menschen im Transport 20 waren zwei Drittel Kinder und Jugendliche.

 Am 19. August trafen sie in Auschwitz ein- die Eltern und die Familie des Onkels wurden wohl sofort nach der Ankunft ermordet, denn nur 65 Männer und 35 Frauen aus diesem Transport wurden für „arbeitsfähig“ erklärt, und entkamen damit zunächst dem Tod. Auschwitz überlebt haben aus diesem Transport drei Menschen.

Alfred wurde noch als Häftling mit der Nummer 60127 registriert. Sein Name steht auch in einem  Verzeichnis des Häftlingskrankenbaues Auschwitz I- Block 20. Vielleicht ist er dort gestorben oder ermordet worden, denn der Block 20 war der Ort, wo erkrankte Häftlinge für grausame medizinische Experimente missbraucht oder sofort mit einer Phenolspritze getötet wurden.

Weder von Alfred noch von Ferdinand und Selma Herz kennen wir das genaue Todesdatum.

Am 31. Dezember 1945 wurde die Familie für tot erklärt.

Alfred Herz wurde 20 oder 21 Jahre alt.

Auf der Meldekarte der Stadt Mannheim ist dazu Folgendes vermerkt:

„Laut Mitteilung vom Amtsgericht Mannheim vom 30.9.1956 ist als  Zeitpunkt des Todes von Ferdinand und Alfred Herz der 31.12.1943, 24 Uhr festgestellt.“

Alfred Herz hätte im April 1941 sein Abitur gemacht als Schüler der Oberprima A des Wormser Gymnasiums

 

Quellen:

www.wormserjuden.de

 Stadtarchiv Worms: Abt. 55/1 Nr. 209-205 (Klassenlisten)

 Stadtarchiv Mannheim (Meldekarten 1938 und Auskunft zu Alfred Herz in Auschwitz, Häftlingsnummer )

 www.db.yadvashem.org/names/search.html. (Central Database of Shoah Victims‘ Names Search)

 www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_swd_401022.html.

 ww.d-d.natanson.pagesperso-orange.fr. (Liste de tous les convois partis de la France, d’après Serge Klarsfeld)

Erarbitet von Shülern der MSS 12 des Rudi-Stephan-Gymnasiums mit OStRin Barbara Steuer

Die Steine liegen vor dem Haus  Kämmererstraße 10

                       _____________________________

 

 

 

 

 

 

 

 Familie Arthur Mayer

 Arthur Mayer wurde 1879 in Friedelsheim in der Pfalz geboren. Im Jahr 1905 zog er nach Worms. Zusammen mit Lionel Brodreich gründete er 1908 die Firma Brodreich & Mayer, Manufaktur- und Modewaren, Damenkonfektion, in der Kaiser-Wilhelm-Str. 24 - heute Wilhelm-Leuschner-Straße. Außerdem waren beide gemeinsam seit 1922 Inhaber der Firma Adolf Blün, Manufakturwaren und fertige Betten in der Kämmererstaße 16.

 Arthur Mayer heiratete 1911 Emma Tuteur, 1885 in Kaiserslautern geboren.

  Das Paar hatte drei Kinder und wohnte in der Kämmererstraße 16 im ersten Stock über den Geschäftsräumen.

 Am 31.05.1912 wurde die älteste Tochter Lisbeth geboren. Dann begann der 1. Weltkrieg und Frau Gil, die Enkelin von Arthur Mayer, schrieb mir, dass ihr Großvater altersbedingt nicht mehr als aktiver Soldat dienen konnte, aber in der Armee beim Nachschub eingesetzt war.

 Nach seiner Rückkehr kam dann am 22.02.1920 die zweite Tochter Ruth zur Welt. Der jüngste Sohn Franz wurde am 09.08.1922 in Worms geboren.

 Schon früh, am 11.06.1937 starb die Ehefrau und Mutter, Emma Mayer. Ihr Grab auf dem neuen jüdischen Friedhof in Worms ist erhalten. Die beiden Geschäfte der Firma Brodreich und Mayer waren in Worms gut eingeführt und wohlbekannt. Wie alle Wormser Geschäfte, die von Juden geführt wurden, waren sie gleich nach Beginn des Dritten Reiches dem Boykott ausgesetzt. Am 1. April 1933 standen die SA-Posten vor den Geschäftsräumen und hinderten die Kunden am Betreten des Ladens. Danach sorgten immer weitergehende Maßnahmen für den Rückgang der Geschäfte.

 Deshalb gaben die Inhaber das Geschäft in der Kämmererstraße bald auf. Das Hauptgeschäft in der Kaiser-Wilhelm-Straße konnte sich trotz allem noch bis 1938 halten. Einer polizeilichen Liste vom 9.4.1938 zufolge hatte die Firma noch vier Angestellte. Während des Novemberpogroms wurden die Geschäftsräume verwüstet. Durch die "Verordnung zur Ausschaltung der Juden aus dem Geschäftsleben" vom 12.11.1938 waren Arthur Mayer und Lionel Brodreich gezwungen, ihr Geschäft an Nicht-Juden zu veräußern.

 In Zusammenhang mit dem Pogrom vom 10.11.1938 wurde Arthur Mayer verhaftet und mit insgesamt 87 jüdischen Männern aus Worms und Umgebung ins KZ Buchenwald verschickt. Sein Geschäftspartner Lionel Brodreich war auch dabei. Die Lagerhaft dauerte für die Betroffenen zwischen einer Woche und einigen Monaten. Wann Arthur Mayer zurückkehren durfte, ist nicht bekannt.

  Der Sohn Franz Mayer, besuchte zuletzt die 1. Klasse der jüdischen Bezirksschule, die die jüdische Gemeinde in ihrem Gemeindehaus in der Hinteren Judengasse 2 von Mai 1935 bis zum Winter 1940/41 unterhielt. Als erster der Familie verließ er Worms und ging am 2.8.1938, sechzehnjährig, mit der Jugendeinwanderungsbewegung Aliat Hanoar nach Palästina. Als Chaim Meir lebt er in Israel zusammen mit Kindern, Enkeln und Urenkeln. Die zweite Tochter, Ruth Mayer, die Schülerin des Eleonoren-Gymnasiums war, musste die Schule 1935 verlassen und besuchte dann die jüdische Bezirksschule. Neunzehnjährig emigrierte sie am 17.4.1939 nach England und lebte dort während des Krieges. Nach einem Lageraufenthalt in Zypern ließ sie sich in Israel nieder. Sie gründete eine Familie und starb 1995. Die älteste Tochter Lisbeth besuchte ebenfalls das Eleonoren-Gymnasium und machte anschließend in Mannheim am Fröbel-Seminar eine Ausbildung zur Kindergärtnerin. Sie leitete den jüdischen Kindergarten in Worms im jüdischen Gemeindehaus, Hintere Judengasse 2, bis zu dessen Schließung. 1939 zogen Arthur Mayer und seine älteste Tochter Lisbeth in die Moltke-Anlage 10 (heute Adenauerring) zu Jakob Mayer. Lisbeth Mayer wurde am 25.03.1942 mit weiteren 76 Wormsern in das Durchgangslager Piaski in Polen deportiert. Am 07.04.1943 wurde sie in Belzec ermordet. Arthur Mayer musste nach dem Abtransport seiner Tochter im Juni 1942 noch einmal die Wohnung wechseln. Zwangsweise wurde er im jüdischen Gemeindehaus, Hintere Judengasse 2, untergebracht. Am 30.09.1942 wurde er nach Polen deportiert. Vermutlich wurde er in Treblinka ermordet.

 Quellen: Dokumentation Schlösser: Familienbogen Arthur Mayer V Familienbogen Lionel Brodreich Bundesarchiv Gedenkbuch Angaben von Nira Gil (Enkelin), Israel

19.06.2015 Brigitte Bauer, Warmaisa Worms

Die Steine liegen vordem Haus Kämmererstraße 16.

__________________________________________________________

 

 

 

  August Lang (1869 - 1942)

Geboren 1869, deportiert 1942 nach Theresienstadt, ermordet am 20. April 1943.

 In Worms zuletzt wohnhaft Hintere Judengasse 6 (Jüdisches Altersheim) August Lang wurde am 11. Juli 1869 in Ottweiler geboren. Er war als siebenjähriges Kind mit seinen Eltern Adam Lang und Wilhelmine geb. Michel nach Worms gezogen.

Von Ottweiler kommend, ließ sich Adam Lang 1876 als Handelsmann hier nieder.

1894 heiratete August Lang die in Krakau am 26. Mai 1868 geborene Fanny Brandes.

Aus der Ehe gingen 8 Kinder hervor.

Von 1914 bis 1918 nahm er als Unteroffizier am ersten Weltkrieg teil.

 Bis 1933 war er Mitglied der SPD.

Von Beruf war August Lang Bierbrauer, laut Eintrag auf der Meldekarte jedoch Hausierer. Wo er gearbeitet hat, ist nicht bekannt.

1933 war er Invalide.

 Bereits ab 6. Juni 1919 lebte er mit seiner Familie in der Bärengasse 27, bis er 1938 in die Siegfriedstraße 24 und 1941 in die Hintere Judengasse 6 (Jüdisches Altersheim) umziehen musste.

Am 27. September 1942 wurde August Lang nach Theresienstadt deportiert. Überlebende haben den Angehörigen berichtet, dass es dort zum rührenden Wiedersehen mit seinen Enkelkindern Rudolf Lang und Günter Loduchowski gekommen sei.

 August Lang starb am 20. April 1943 in Theresienstadt.

  Der Stein liegt vor dem Haus Bärengasse 27.

_______________________________________________________

 

  Auguste Loduchowski, geb. Lang (1904 - 1942)

 Verhaftet 1941 und deportiert nach Ravensbrück, "verlegt" am 26. April 1942 nach Bernburg an der Saale (Tötungsanstalt) und dort am selben Tag ermordet.

In Worms zuletzt wohnhaft Judengasse 24. Auguste Lang wurde am 27. September 1904 in Worms geboren; die Eltern waren August und Fanny Lang.

Am 7. Juli 1932 heiratete sie in Hamburg den am 4. Juni 1910 geborenen Klempner Edmund Loduchowski, der evangelischen Glaubens war.

 Drei Kinder brachte sie mit in diese Ehe: - Lang Esther Lieselotte, geboren am 1. September 1924 in Worms - Lang Rudolf, geboren am 23. Januar 1930 in Worms und - Lang Gerhard, geboren am 2. März 1927 und verstorben am 13. November 1928 in Worms.

 Kinder aus der Ehe Loduchowski sind: - Loduchowski Günter, geboren am 19. Juli 1932 in Hamburg und - Loduchowski Fanny Helene, geboren am 10. Juni 1933 in Worms

Die Eheleute Loduchowski und die drei noch lebenden Kinder zogen am 16. August 1932 von Hamburg nach Worms in die Bärengasse 27 zum Vater der Ehefrau, August Lang.

Die Kinder waren alle jüdischen Glaubens, auch die Kinder des evangelischen Vaters Loduchowski.

 Edmund Loduchowski verließ Worms am 29. Januar 1937 nach Braunschweig.

 Augustes Tochter Lieselotte flüchtete am 17. Juni 1937 nach Finnland zu ihrer Tante Georgina Rieckmann.

 Am 3. März 1938 zog Auguste Loduchowski mit ihren Kindern Rudolf, Günter und Fanny Helene ebenfalls nach Braunschweig.

Alle aber kehrten - ohne Ehemann - am 27. März 1939 wieder zurück nach Worms zu Augustes Vater, der am 5. März 1938 nach Augustes Abreise in die Siegfriedstraße 24 (Haus Zymbalista) umgezogen war.

Da die Familie nach Aussagen der Nachbarn in bitterster Not lebte - die geringe Rente des Großvaters reichte nicht für eine vielköpfige Familie - musste Auguste Loduchowski sich von ihren Kindern trennen.

Wahrscheinlich durch eine jüdische Hilfsorganisation kamen Günter und Fanny Helene am 18. April 1939 nach Bad Nauheim, Rudolf wurde am 30. Mai 1939 ins jüdische Waisenhaus nach Frankfurt abgemeldet. Günter und Fanny Helene kamen am 28. August 1939 wieder zurück zur Mutter und zum Großvater August Lang.

Am 9. Januar 1940 wurde Fanny Helene nach Frankfurt gebracht, wahrscheinlich auch ins Waisenhaus. Günter wurde am 8. April 1940 nach Kassel abgemeldet. Fanny Helene konnte auf bisher ungeklärte Weise gerettet werden. Auguste Loduchowski wurde am 12. März 1941 in die Haftanstalt Mainz eingeliefert (NS-Häftlingskategorie: Schutzhaft). Kurz zuvor - am 03. März 1941 - war sie in Worms in die Judengasse 24 umgemeldet worden. Nach ihrer "Entlassung" aus der Schutzhaft am 14. Mai 1941 (Quelle: Gefangenenbuch der Haftanstalt Mainz, 1.2.2.1/11561797, ITS Digital Archive, Bad Arolsen) wurde sie in das Konzentrationslager Ravensbrück deportiert, am 26. April 1942 vermutlich in die Tötungsanstalt in Bernburg a. d. Saale "verlegt" und dort am selben Tage ermordet.

Der Stein liegt vor dem Haus Bärengasse 27.

_____________________________________________________

 Stolpersteine für die Angehörigen der Familien Fritz und Erwin Mayer Luisenstraße 3.

 1. Fritz Mayer (1889 - 1942)

 Er wurde 1889 in Worms geboren. Fritz besuchte die Oberrealschule, das heutige Gauß-Gymnasium. Im Jahr 1905 machte er die mittlere Reife. Anfang der 1920er Jahre übernahm Fritz zusammen mit seinem Bruder Erwin das Herrenbekleidungsgeschäft des Vaters Sigmund am Lutherplatz.

Fritz heiratete Emma Marx und gründete eine Familie. Fritz und Emma hatten zwei Töchter.

 Die beiden Brüder mussten das Geschäft aufgeben. 1936 zog die ganze Familie nach Frankfurt.

Im Jahr 1941 wurden Fritz und seine Familie von Frankfurt aus ins Ghetto Lodz deportiert. Fritz Mayer wurde dort am 14.7.1942 ermordet.

2. Emma Mayer, geborene Marx (1895 - 1941?)

 Emma wurde 1895 in Kempten geboren. Sie heiratete Fritz Mayer. Mit ihrem Mann und ihren Töchtern Lieselotte und Doris lebte sie in diesem Haus (Luisenstraße 3).

Im Oktober 1941 wurde Emma zusammen mit ihrem Mann und ihren Kindern ins Ghetto Lodz deportiert. Dort verliert sich ihre Spur.

 3. Henriette Marx, geborene Neumann (1863 - 1942)

 Henriette Marx wurde 1863 in Stadecken geboren. Sie lebte im Haushalt ihrer Tochter Emma. Henriette wurde am 26. April 1942 im Ghetto Lodz ermordet.

4. Lieselotte Mayer (1921 - ??)

 Tochter von Fritz und Emma. Lieselotte wurde im Jahr 1921 in Worms geboren. Sie besuchte das Eleonoren- Gymnasium.

 Auf Druck einiger extrem nationalsozialistisch eingestellter Lehrerinnen musste sie die Schule 1935 verlassen. Im Alter von fünfzehn Jahren zog sie alleine nach Ludwigshafen.Von dort aus floh sie 1936 in die USA.

 Lieselotte ist die einzige Überlebende der Familie Mayer.

5. Doris Mayer (1929 - 1941?)

 Tochter von Fritz und Emma. Sie wurde 1929 in Worms geboren Doris wurde 1941 nach Lodz deportiert. Dort verliert sich ihre Spur.

 6. Erwin Mayer (? - 1942) 

Er wurde in Worms geboren und ist dort aufgewachsen. Von 1902-1909 besuchte er die Oberrealschule und machte die mittlere Reife.

Zusammen mit seinem Bruder Fritz übernahm er das Herrenkonfektionsgeschäft des Vaters.

Die Brüder gaben das Geschäft 1933 auf und führten es bis zu ihrem Umzug nach Frankfurt 1937 in ihrem Privathaus weiter.

 Erwin Mayer heiratete Gertrude und hatte mit ihr zwei Töchter, Beatrice und Ellen Gisela.

 Er und seine Familie wurden 1941 nach Lodz deportiert. Dort wurde er am 3.12. 1942 ermordet.

 7. Gertrude Mayer, geb. Blumenfeld (1905 - 1942)

 Gertrude wurde 1905 in Hersfeld geboren. Sie heiratete Erwin Mayer und gebar zwei Töchter.

 Mit ihrem Mann Erwin und ihren Töchtern Beatrice und Ellen-Gisela lebte sie in diesem Haus Luisenstr. 3, vor dem wir heute stehen.

1941 wurde Gertrude nach Lodz deportiert. Dort verliert sich ihre Spur.

 8. Beatrice Mayer (1929 - 1942)

 Tochter von Erwin und Gertrude. Beatrice wurde im Jahr 1929 in Worms geboren.

1941 wurde sie mit ihrer Familie in das Ghetto Lodz deportiert. Dort verliert sich ihre Spur.

 9. Ellen Gisela Mayer (1934 - 1942

 Ellen Gisela wurde 1934 geboren. Hier in dieser Straße ist sie aufgewachsen. Die Familie musste 1937 nach Frankfurt ziehen. Von dort aus wurde Ellen zusammen mit ihrer Familie 1941 ins Ghetto Lodz deportiert. Dort verliert sich ihre Spur.

Die Steine liegen vor dem Haus Luisenstraße 3. 

Erarbeitet von Schülerinnen des Gauss-Gymnasiums mit OStRin G. Werger. 

                  ____________________________________

      

               

 

 

 

 

  Rosalie Berg, geb Blum (gest. 1918)

Sie ist schon 1918 gestorben. Sie war die Ehefrau von Berhard Berg, der zusammen mit seinem Sohn bis 1933 am Neumakt ein Spezialhaus für Damen- und Kinderkleidung besaß.

 Karoline Stein, geb Blum, Jg 1854

 heiratete Abraham Stein. Der Ehemann ist schon 1898 gestorben. Seit 1885 besaß die Familie ein Haus in der Kämmererstraße 50. Karoline war lange Zeit 1. Vorsitzende des Israelitischen Frauenwohltätigkeitsvereins. Sie starb am 27.12.1933 in Worms und wurde wie ihr Mann auf dem alten Judenfriedhof beigesetzt.

 Elisa, Jg 1857, Bertha, Jg 1860, und Lea, Jg 1863

Die Geschwister Blum wohnten in Worms, Obermarkt 22 im eigenen Haus. Seit 1.1.1897 betrieben die drei dort das Damenkonfektionshaus "Geschwister Blum". Sie führten dieses Geschäft gemeinsam bis ca. 1930, dann gaben sie es aus Altersgründen auf.

Bertha Blum starb am 24.3.1932 in Worms, sie wurde auf dem neuen Israelitischen Friedhof beigesetzt.

 Elisa (1857 - 1942?) und Lea  (1863 - 1942) 

lebten als Privatinnen weiter im Haus Obermarkt 22. Am 31.8.1939 meldeten sich beide ab nach Mainz, Kaiserstraße 27. Zu diesem Zeitpunkt war Elisa schon 82 und Lea 76 Jahre alt.

1942 sind beide in der Gonsenheimerstraße 11 bzw 13 (Jüdisches Altenheim und Krankenhaus ) gemeldet.

Lea Blum flüchtete am 27.8.1942 in den Suizid. Sie wurde am 31.08.1942 auf dem Neuen Jüdischen Friedhof in

Mainz begraben.

Ihre Schwester Elisa lebte um diese Zeit nicht mehr. Elisa Blum ist in den Mainzer Sterberegistern 1939-45 nicht dokumentiert. Sie kann zuletzt nachgewiesen werden in einer "Liste der Juden" vom 10.02.1942, unter Nr. 96. Ihr weiteres Schicksal ist nicht bekannt.

Die Steine liegen vor dem Haus Obermarkt 22.

                  _________________________________

 

 

 

  Amalie Mayer, geb. Kaufmann (1869 - 1942)

 Unfreiwillig verzogen 1933 nach Essen, Flucht in den Tod 18. Juli 1942

In Worms zuletzt wohnhaft Kaiser-Wilhelm-Straße 10

 Amalie Mayer geb. Kaufmann wurde am 23. März 1869 in Köln geboren. Sie war seit 1888 verheiratet mit Bernhard Mayer, der am 25. Oktober 1900 verstarb und auf dem alten Judenfriedhof beerdigt wurde.

Bernhard Mayer hatte 1888 in Worms ein angesehenes Hüte-, Putz- und Modegeschäft gegründet, das sich zuerst in der Kaiser-Wilhelm-Straße 19, dann im eigenen Haus Kaiser-Wilhelm-Straße 10 (Ecke Karmeliterstraße) befand.         

  Amalie Mayer führte nach dem Tod ihres Mannes das Geschäft zunächst allein, später zusammen mit ihren Sohn Erwin (geboren am 28. Juni 1891 in Worms) weiter. Es war ein in Worms und darüber hinaus sehr bekanntes Haus für elegante Damenhüte und Damenmode.

 Mit dem Beginn der nationalsozialistischen Boykott- und Behinderungsmaßnahmen musste das Geschäft schon 1933 aufgegeben werden. Sohn Erwin flüchtete am 01. November 1933 mit seiner Ehefrau Anna Justina, genannt Änne, geb. Deichelmann und seinem Sohn Stefan nach Jugoslawien. Noch im gleichen Jahr verließ auch Amalie Mayer Worms und ging zur Familie ihrer Tochter Betty Leyser nach Essen. Deren zwei Kinder Hans und Grete emigrierten nach Uruguay bzw. nach England. Die Eltern Leyser wurden 1942 von Essen aus deportiert und kehrten nie zurück. Nachdem Tochter und Schwiegersohn abtransportiert waren, schied Frau Amalie Mayer, alleine zurückgeblieben, am 18. Juli 1942 durch Freitod aus dem Leben.

 Alle ermordeten Familienangehörigen sind auf dem Familiengrab Bernhard Mayer auf dem alten Judenfriedhof verzeichnet (Grab Nr. 2179, liegende Granitplatte). Hierzu gehören auch Tochter Lucie, verheiratete Spiegel mit ihren beiden Kindern Walter und Ingelore, die im Lager Jasenovac (heute in Kroatien) am 18. November 1942 ermordet wurden (zusammen mit dem zweiten Ehemann von Lucie, Marco Scher).

 Der Stein liegt vor dem Haus KW 10.

               ________________________________________

 

 

---------------------------------------------------------------------------------