2015

22. Mai, 18.00 Uhr, Dreifaltigkeitssaal, Worms, Konzert

Gruppe NASCHUWAH: „Dos leben is a tants“

   Jiddische und israelische Lieder, Klezmer


16. April, 18.0 Uhr, Raschihaus, Vortrag

Ines Beese: „Jüdisches Leben in Erfurt vom MA bis zur Gegenwart“

(vor dem Hintergrund der SCHUM-Region und der Stadt Erfurt zum Weltkulturerbe)


29. März, 11.00 Uhr, Gedenkstätte KZ-Osthofen, Vortrag

Professor Dr. Roland Gruschka:

   „Zvi Kolitz- Lesung aus dem jiddischenText und

   literaturgeschichtliche Einordnung“


15. März, 18.00 Uhr, Gedenkstätte KZ-Osthofen, Kammerkonzert

„…keineswegs nur klagend an Babylons Flüssen…“

    Musik von Erwin Schulhoff, Viktor Ullmann und GideonKlein

    (komponiert im KZ)

    Trio Circulo (Olga Nodel, Katharina und Christian Schmitt)


11. März 2015, 18.00 Uhr, Gedenkstätte KZ- Osthofen

Vortrag Dr. Markus Roth:

   „Das Warschauer Ghetto-Alltag und Widerstand im Angesicht des Todes“


3. März 2015, 18.00 Uhr

Exkursion zur KZ-Gedenkstätte Mannheim-Sandhofen

   „Der Warschauer Aufstand und das KZ-Außenlager MA-Sandhofen“


5. Februar, 18.00 Uhr, Raschihaus Worms,

Vortrag von Esther Alexander-Ihme:

 „Jiddisch – ein anarchische Sprache?

  26. Februar, 18.00 Uhr, Gedenkstätte Osthofen, Konzert:

  „Mir leben ejbik!“- Lieder aus Ghetto und KZ 

  mit Daniel Kempin (Gesang) und Dimitry Reznik (Geige)


27. Januar 2015, 19.00 Uhr, KW-Kino Worms:

„Lauf, Jung, lauf!“ – Spielfilm zum Aufstand im Warschauer Ghetto


Begleitprogramm zur Ausstellung „Szenen aus dem Warschauer Ghetto-Zvi Kolitz-Tomi Ungerer in der KZ-Gedenkstätte Osthofen, 21.01.- 29.03. 2015“

Auf Anregung von Warmaisa kam in Osthofen diese Ausstellng von Illustrationen Tomi Ungerers zu dem Werk von Zvi Kolitz „Jossel Rakovers Wendung zu Gott“ zustande, einem fiktiven Testament eines Warschauer Juden zur Zeit des Ghetto- Aufstandes 1940-1943.

    Es handelt sich hierbei um Ungerers persönliche Auseinandersetzung mit dem Geschehen in Warschau, angeregt u.a.durch Originalaufnahmen aus dem Ghetto. Josel Rakover philosophiert in einem Monolog über die Frage, ob und wie ein Mensch trotz all dieser grauenvollen Ereignisse noch an Gott festhalten kann.

Veranstalter ist die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz in Kooperation mit Warmaisa Worms und den Musées de la ville de Strasbourg.

Dauer: 21. Januar bis 29. März 2015

Öffnungszeiten: Di. – Fr. 9.00 – 17.00 Uhr; Sa., So. und Fei. 13.00 – 17.00 Uhr;

                        Montags nur für angemeldete Gruppen offen


10. Januar, 19.00 Uhr, Lincolntheater Worms:

Theater Chawwerusch:  „Fräulein Braun“

Stück für eine Schauspielerin und einen Deutschen Schäferhund